Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine








Donnerstag, 20. November 2003

Vogel Greif

Gryphon ist ein Vogel Greif. Ich hab ein paar Probleme mit dieser Version, die mich an mutiertes Schwäbisch-Schwyzerdeutsch erinnert, aber es gibt ja noch mehr Google-Plätze und ich weiß auch definitiv, dass ich das satanische Viech aus noch mehr Sagen und Märchen kenne, von der griechischen Sorte (kann jetzt gerade nicht gucken) und dass die GrimmBrüder sich die Fabelgestalt nur ausgeliehen haben.

Ich weiß nur: Er ist groß. Er hat Power. Er ist mächtig (und “Greifvögel” sind nicht gemeint). Dies hierzu, und jetzt gehe ich noch mal Eintopf kochen.

[Update] Genau. Danke.

# 20. November 2003 um 06:16 PM
linkwärts • 0x FeedbackDrucken





Satanisch sinnlicher Control Freak unter dem aufgehenden Mond

Ich glaube, es wird Zeit, dass ich mal so einen Psychotest frisch aufbrühe. Diesen habe ich bei Einhorn-Tina gefunden:
Which Mythological Form Are You?


You are Form 7, Gryphon: The Wyrm.

“And The Gryphon displaced the balance of
the world in his favor.  With grace and
control, Gryphon deceived mankind and ruled
over civillization.  But even he realized that
all good things must come to an end.”


Some examples of the Gryphon Form are Satan
(Christian) and Baphomet (Assyrian).
The Gryphon is associated with the concept of
control, the number 7, and the element of wind.
His sign is the gibbous moon.

As a member of Form 7, you are a very in control
individual.  You maintain your coolness in most
situations and always seem to be prepared.
Though some may say you are a bit of a control
freak, you know that you really do make the
best leader even if others can’t see it.
Gryphons are the best friends to have because
they have a positive influence on people.


Quizilla

# 20. November 2003 um 10:06 AM
bloggish • 0x FeedbackDrucken





Mal schauen, was auf den alten CD-Roms ist, Musik oder Daten ...

Sounds like a Melody - Eine kleine Welle prickelnder Wärme läuft meinen Rücken hinauf, küsst mir den Nacken, legt sich seidig auf die Ohren. Die Zeit macht einen Sprung nach seitwärts hinten und das Nachschauern erinnert mich an verebbende Höhepunkte. Der Tag hat Farben jetzt und Gänsehaut, in der Ecke neben dem PC kichert leise die Erinnerung an das Gefühl sich auflösender Grenzen und an diese rotgolden zerschmelzenden Stunden, in denen man die eigenen Fingerspitzen, Händflächen und Lippen immer wieder neu kontrollieren muss, damit sie nicht alle und jeden unzüchtig berühren, weil man in alle Richtungen über den Rand fliesst vor Sehnsucht und Glück und einfach, weil man lebt.

# 20. November 2003 um 09:00 AM
heartbeat • 0x FeedbackDrucken





Bestandsaufnahme (das Ziel hat keinen Weg)

Woher kommen diese Eintöpfe? Prägung durchs Elternhaus kann es nicht sein. Frisch gekocht haben wir auch vorher schon immer. Es muss daran liegen, dass ich köstlichen weißen Bohneneintopf kalt zum Frühstück ... Nein, daran kann es auch nicht liegen. Obwohl es schmeckt. Mir hat gestern jemand erzählt, dass momentan scheinbar Eintopf-Restaurants in Mode kommen. Es gibt also doch ein kollektives Bewusstsein? ;-)

Zwei Pakete, auf die ich seit Tagen warte. Ich hätte jetzt gerne den Netzwerk-Hub und die verdammten Rollen für den PC, damit ich beim verdammten Reset des täglich neu grüßenden verdammten DSL-Modems nicht jedes Mal so an der verdammten Kiste zerren muss. Es gibt zwei Päckchen von mir, die immer noch nicht auf der Gegenseite angekommen sind, obwohl ich sie wirklich sehr rechtzeitig durch die Gegend geschleppt habe. Zu allem Überfluss habe ich auch noch einen Irren als Paketboten, der fröhlich zu kichern anfängt, wenn man ihn fragt, ob er auch so erleichtert sein wird, wenn Weihnachten überstanden ist. Hach neee, er findet das ja alles nicht so schlimm, auch wenn er seit September ein erhöhtes Post- und Paketaufkommen hat, haha, und viel zu schleppen bei Eisregen, wer mag das nicht? Gut, der letzte Satzteil kommt von mir.

Mailformulare überall verschlucken bockig Nachrichten, was allmählich wirklich ärgerlich wird. Nina H. singt von der uferlosen kalten See. Die Weihnachtsliste färbt sich von kirschrot auf halbwegs apfelgrün mit orangefarbenen Flecken. Der Mann zieht am Wochenende in den Krieg und nimmt ein paar Computer mit, so dass wir uns wieder einer normaleren Anzahl nähern. Andererseits, was ist schon normal.

Ich frage mich, wieso man etwas auf die Meinung von Leuten geben sollte, die so offensichtlich ihre Basics nicht im Griff haben. Wenn es zufrieden machen würde, sich obercool und elitär zu geben, könnte man’s vielleicht noch glauben (dass es überhaupt so ist). Aber es scheint ja eher nicht so. Also. Freundlich, unverbindlich lächeln und eiligst in andere Richtungen weitergehen.

Vor meiner Haustür (und ich wohne im Garten!) ist Baumaterial aufgebaut, das bis zum Frühjahr bestimmt verrotten wird, und keiner weiß, was das nun eigentlich werden soll. Keine Lust, bei der Hausverwaltung anzurufen und mir mühsamst banale Informationen zu erkämpfen. Der Kater hat gerade die Ecke der letzten Telekomiker-Rechnung angekaut und mein Kaffee ist jetzt kalt. Das macht aber alles nix, denn das Grundgefühl ist gut.

Viel lieber als einzelne Fetzen würde ich dieses warme kleine Gefühl der Zufriedenheit einfangen, das von meiner nur noch leicht verspannten Schulter ausgeht und sich bis in die Fingerspitzen zieht. Das Wochenende ist aufs Angenehmste verplant. Und heute: Mein Tag. Endlich die heftigsten Termine geschafft und nun steht ein herausforderndes Template an, das gerne zum Leben erweckt werden möchte in einer dynamischen Umgebung.

Na, dann komm mal näher, junges Template. Ich werde zart die Fingernägel in deine empfindlichen Stellen graben und du wirst erst wissen, was dir geschieht, wenn dich ein wonnevoll erlösender Ruck durchfährt.

# 20. November 2003 um 07:53 AM
diary style • 0x FeedbackDrucken





Mittwoch, 19. November 2003

Ariana hat ein Quiz gemacht

Da es um Sockenwolle geht, kann ich diesmal weder die Nemesis noch die Leidenschaft noch die Hingabe noch die Versuchung noch sexsüchtig sein noch ... lassen wir das. Egal welches Quiz, mein Ergebnis ist eigentlich immer blutrot und/oder in erstrebenswerte Körpersäfte getaucht, pulsiert so vor sich hin und trifft in mindestens einem Punkt peinlich genau, bei dem mir das nicht so recht wäre oder bei dem ich mir denke, was geht das eigentlich die anderen an. Und ehrlich, ich mache das blöde

neue Quiz erst JETZT.

Diesmal:


Quizilla

# 19. November 2003 um 07:06 PM
bloggish • 0x FeedbackDrucken





Seite 6 von 15 Seiten insgesamt. « Erste  <  4 5 6 7 8 >  Letzte »