Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Mittwoch, 29. Dezember 1999

Dieser Fisch macht mich fertig. Ich wollte ...


Dieser Fisch macht mich fertig. Ich wollte nur Lachssteak, nichts weiter - nachdem ich Oliver an Weihnachten dabei beobachtet habe, wie er hingebungsvoll rund 700 g Lachssteak der Reihe nach weggegrillt (und es aufgefuttert ...) hat, wollte ich für morgen abend zu den frisch gemachten grünen Bandnudeln, der Sosse mit gegrillten Krabben und frischen Champignons und dem selbstgemachten Tiramisu als Dessert nichts weiter als noch zwei, drei dieser rosa Scheiben. Dummerweise hatten wohl schon eine Menge anderer Leute diese Idee. Meine Kenntnisse über Fischläden in dieser Gegend lassen sich aufgrund mangelnder Fischleidenschaft meinerseits etwa so zusammenfassen: Ich musste andere Leute fragen, ob es welche gibt, und wenn ich sie gefunden hatte, schleppte gerade irgendjemand das allerletzte Lachssteak davon. In meiner Verzweiflung kaufte ich ihn dann: Den frischen kanadischen Wildlachs, ein ganzer schuppiger Fisch, gut ein Kilo. Iiiiieks. Was mach ich jetzt damit? In Scheiben schneiden und hoffen, dass sie in etwa so aussehen wie kleinere Steaks???

Gut, es hätte schlimmer kommen können, es hätte schliesslich auch Karpfen oder sowas ... ich bin dann noch etwas nervös geworden und bin noch einmal los, um ein paar solide Rindersteaks zu kaufen und Thunfischsteaks. Runde, nette Stücke, nichts mit einem geschuppten Schwanz.

Zwar verstehe ich nicht wesentlich mehr von Champagner als von Lachs, aber da ich gemütlich diverse ausprobieren durfte :-) habe ich zumindest hier den perfekten Trunk für die Minute, in der der Kalender umspringt. Vielleicht üben wir auch nur für nächstes Jahr, wenn dann wirklich tausend Jahre um sind, aber diese Nullen hinten an der Jahreszahl, ich muss schon sagen, die ziehen einfach eine bessere Show ab als der besserwisserisch erhobene Buchhalterzeigefinger :-)))

Vielleicht feiere ich auch nur, dass dieses Jahrhundert endlich um ist. Und dass ich nun definitiv weiss, in welchem Jahrtausend ich sterben werde (es sei denn, meine Schaltkreise brennen um Mitternacht durch). Oder dass Weihnachten und dieser ganze Kram mal wieder überstanden sind und ich mir nicht mehr von lauter insgeheim unglücklichen und depressiv angehauchten Menschen (der Wechsel… die Millenniumsstimmung…. die lieben Verwandten…. zuviel Essen…) anhören muss, wie unglaublich toll sie doch drauf sind und wie ‘supi’ die Feiertage waren und wie geil die Silvesterparty wird und so fort, obwohl ganz deutlich zu spüren ist, dass eben nicht alles in Ordnung ist, dass jeder sein Päckchen mitschleppt, seine drückenden Gedanken und unbewältigten Problemchen hat, die hochgespült werden, wenn die Welt nach Harmonie schreit, man sich ungesund ernährt und obendrein noch Zeit zum Nachdenken hat. Wer ist schon glücklich, wenn alles im Umbruch ist, man muss schon superflach und abgedummt sein, um durchgehend zufrieden und wunschlos zu sein. Und ist etwa nicht alles im Umbruch?

Aber so wenig, wie ich je behaupten würde, zuckergussüberströmt und jubelhochjauchzend zu sein, wenn ich es nicht bin, so wenig ermuntere ich auch die Ichichis zu Gesprächen, ich hatte meine Überdosis schon. Ein Ichichi, das ist jemand, der grundsätzlich jede Aussage, jedes Schlagwort, jedes Thema an sich reisst und unter einem Guss aus “ich ich ich” begräbt. Ich tue dieses, ich fühle jenes, ich ich ich sehe die Welt so und so, ich habe immer schon dies und ich bin wirklich und ehrlich dies, das und jenes, ich ich ich. Das ist kein Gespräch, das ist ein Monolog, und zwar nicht die Sorte, für die man im Theater Eintritt zahlen würde. In den letzten Wochen bin ich mehrmals einer lieben Einladung gefolgt und sass dann vier oder fünf Stunden lang vor so einer Aufführung.

Es ist nicht so, dass ich jemanden jetzt weniger mögen würde als vorher oder so, aber ich beobachte mich dabei, wie ich misstrauisch zu analysieren versuche, wie diese Mischung aus Egozentrik, Einsamkeit, Rücksichtslosigkeit und Unsicherheit zustande kommt, um gegebenenfalls jeden Ansatz bei mir selbst zu eliminieren. Ich-ich-ich, das tut man in einem Tagebuch, richtig? In der echten Welt kann es langfristig nur zu freundlich lächelnden Masken um einen herum führen, die wohlwollend dem Gebabbel zu lauschen scheinen und in ihrem Inneren überlegen, ob sie noch zur Reinigung müssen und wann doch eigentlich der TÜV fällig ist (im Februar, danke sehr) und ob der Ichichi wohl auch nur die Hälfte seiner Geschichten selbst glaubt, und ja, das tun sie wohl meist.

Für mich selbst habe ich diese Geduld nicht. Ich arbeite zu viel, zu oft, an zu vielen Dingen. So etwa zwei, drei Arbeitstage vor den Feiertagen liess mein unermüdlicher, gutgelaunter, selten unausgeschlafener und in diesem Winter noch nicht mal ein bisschen erkälteter Körper mich dann ohne Vorwarnung im Stich. Der Druck auf den Brustkorb war so stark, dass ich nur noch liegen konnte, die linke Brusthälfte krampfte sich zusammen und ich bekam nur noch verdammt wenig Luft. Was soll ich sagen? Die Geister der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft betrachteten mich mit dieser Mischung aus “ich habs ja gleich gewusst” und “das wird ihr eine Lehre sein” und “ob das Verdauungsbeschwerden sind?” Sie gingen mir wirklich auf die Nerven, wie sie so an der Fensterbank lehnten, mit dem Scannerkabel spielten und gelangweilt in den Ausgaben der Computerzeitschriften blätterten, die ich aufbewahrt hatte, weil ich darin veröffentlicht habe.

Ich hatte nicht wirklich Angst, weil ich irgendwie denke, ein Infarkt fühlt sich anders an (jaja ich weiss, woher soll ich das wissen). “Ihr könnt gehen,” schlug ich vor, aber die drei waren wohl der Meinung, ihr Job sei noch nicht vollbracht. Bis in die frühen Morgenstunden, nein eigentlich bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich wieder aufstand, lungerten sie herum und warfen mit schlauen Verallgemeinerungen um sich. Vergangenheit wurde dann irgendwann müde, sich in Erinnerung zu bringen, zu gross sind meine Gedächtnislücken, zu klein meine Bereitschaft, nach rückwärts zu leben. Gegenwart hat bis mittags immer mal wieder auf meinen Brustkorb gedrückt, um seine Argumente zu verdeutlichen. Triumphierend stand auch der kleine gallegrüne Neidmann in der Ecke, der hatte es ja gleich gewusst, dass das alles so nicht richtig sein konnte. Ich schnitt ihm im Vorbeigehen mit der Büroschere die Kehle durch, sollen sie doch alle erst mal selbst was erreichen, bevor sie mir etwas vergällen wollen… wie weggezaubert versickerte das gelbgrüne Gallert im Nu.

Nur Zukunft, den alten Zyniker, den werde ich so schnell nicht los. Einige Tage lang haben wir erbittert gestritten, aber ich glaube, jetzt habe ich meinen Frieden mit ihm gefunden. Es ist so eine Freundschaft, bei der man sich mal leidenschaftlich umarmt und herzt, mal spielerisch anrempelt, auch mal tagelang zufrieden gemeinsam herumhängt, sich schon mal genervt anschweigt, aber niemals die Tür endgültig zuschlägt oder ohne Gesprächsstoff dasteht. Zukunft hat auch irgendwie verstanden, dass Vernunft und geordnete Langsamkeit nie mein Leben sein können - lieber brenne ich schnell, knisternd und heiss, als wie ein Grablicht zu sein - geschützt und sorgfältig für eine lange Brennzeit aufbereitet.

Tja. Es gibt so Zeiten, da kommt man nicht darum herum, sich damit zu beschäftigen, wer man ist und wo man steht und warum. Wenn ich mich so umschaue und die Menschen genauer betrachte, die mir begegnen: Ich glaube kaum, dass es nur mir so geht. Dir wahrscheinlich auch. Auch wenn es vielleicht mal nur ein Abend, eine Dämmerungsstunde ist… fall nicht in Dein Feiertagsloch. Und wenn du dann so in groben Zügen wieder einsortiert hast, wo Du stehst und was Du bist, dann gehst Du am besten los und kaufst einen wunderschönen grossen silbrigen Fisch. Auch wenn Du ihn nicht essen magst, ist es irgendwie tröstlich, dass es sowas Schönes gibt. Und ich bin gleich doppelt so reich, denn ich habe jemanden, der ihn essen will (und hoffentlich auch weiss, wie er das anstellen wird).

# 29. Dezember 1999 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Dienstag, 14. Dezember 1999

Ist es bei Euch auch so grau ...


Ist es bei Euch auch so grau und feucht, schneeregnerisch und winterdumpf? Nein, ich habe keine Winterdepri, natürlich nicht. Ich habe auch keine Frühjahrsmüdigkeit und keine Sommerlethargie und Herbstmelancholie gehabt, dieses ganze Jahr durch bin ich einfach ich und habe die Jahreszeiten aufgesaugt und eingeschnuppert, wie sie sich ergaben. Aber auch ich muss zugeben, dass das graue Wetter nicht so aufbauend ist. Und daher zeige ich Euch jetzt ein Stück Sonne, Farbenfreude und Lebendigkeit, das Rebekka & Friends dem Web gerade geschenkt haben. Danke, Sparrow! Sie ist wunderschön geworden, die Klapse 17, und am besten surft Ihr direkt hin.

# 14. Dezember 1999 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Samstag, 11. Dezember 1999

Gestern hat Calisto mich angerufen. Martin ist ...


Gestern hat Calisto mich angerufen. Martin ist einer der ersten drei Leute, die ich in diesem Jahrtausend erst online und dann “real” getroffen habe. Vor drei Jahren *hüstel* habe ich ihm mal Weihnachtsseiten für seine Strickliesel gemacht. Leider hatte ich seitdem keine Zeit mehr für weihnachtliche Seiten, auch an dem Homepagewettbewerb von Melle konnte ich mich nicht beteiligen.

Nun hat Calisto angerufen und erzählt, dass die Computerbild (?) einen Weihnachtsseitenwettbewerb durchgeführt hat und “unsere” Seiten sind AUF PLATZ VIER ! *weia* Das darf man ja keinem erzählen. Gut, ich hab mal das alte Datum rausgenommen und ein paar nicht mehr aktuelle Links usw. Aber ein vierter Platz????? Ich freu mich ja irgendwie, aber irgendwie ist es auch peinlich. In 11 Monaten werde ich hoffentlich die Zeit haben, die Seiten mal richtig zu überarbeiten :-)

Weihnachtsseiten. Die Rezepte sind übrigens wirklich sehr schön, ich backe jedes Jahre einige der Plätzchen.

Und nun wieder abgetaucht ins Off…

# 11. Dezember 1999 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Mittwoch, 08. Dezember 1999

Sabine wehklagt, und ich grinse. Sie ist ...


Sabine wehklagt, und ich grinse. Sie ist völlig entnervt, und ich wusste es schon vorher. Wenn ich mich mit einem Naturgesetz auskenne, so ist es das der ungeschriebenen Zeitchaosregel bei Aushilfskräften/Neueinsteigern. Eine neue Sekretärin, eine Aushilfe, ein frischer Azubi und eine Kraft von der Zeitarbeit, sie alle haben in der Regel folgendes gemeinsam: Einen dringenden Zahnarzttermin innerhalb der nächsten Tage. Einen Tag in der allerersten Woche, an dem sie später kommen und einen, an dem sie früher gehen müssen. Ein Auto, das gerade zusammengebrochen ist oder am dritten Tag zusammenbricht und selbstverständlich keine Alternative in Sicht ausser erläuternswert stressigen und zu Verspätung führenden öffentlichen Verkehrsmitteln. Das alles und obendrein noch die übertrieben devot gestellte Frage, man habe da in 8 Monaten den Beerdigungstermin seiner Oma, das wolle man nur schon mal ankündigen. Schliesslich, man hat ja nicht mit Absicht Termine, richtig?

So zu spötteln ist böse, ja. Und ich könnte mich dennoch kringeln, weil es leider jedesmal zutrifft. Woran es liegt, vermute ich nur. Warum es sich zu dem Zeitpunkt gibt, wo die Leutchen eingearbeitet sind, kann ich mir denken. Und es nervt ganz unglaublich, weil man sich in der Position befindet, wo man sich wie ein Miesling aufführen/fühlen würde, wenn man sich kritisch äussern würde - während einem doch nur ein einziger Satz auf der Zunge liegt “Wieso schaffen das eigentlich alle anderen hier schon jahrelang ohne so ein Theater und nur Sie nicht?”

Weil er/sie neu ist. Vor 10 Jahren, zwischen 2 Jobs, habe ich auch bei der Zeitarbeit gearbeitet. Ich war 4 Tage in einer Firma, da hat mir ein Magen-Darm-Virus so die Verdauungsvorgänge zerhauen, dass nur noch ein würdevoller Rückzug in gekachelte Räumlichkeiten blieb. Ich fiel also insgesamt 3 Arbeitstage aus. Und als ich zurückkam, wurde ich mit einem so dermassen eiskalten Hass begrüsst, dass ich als Berufsanfängerin diesen ganzen “Sachbearbeiterinnen” fast hilflos gegenüberstand. Mit den Erfahrungen der letzten Jahre ist es mir verständlicher, dass eine Ausleihsklavin, die aus der Rolle tanzt, all das mit ausbaden muss, was all die anderen vertanzt haben ;-) und dazu kommt noch, dass es für die Fliessbandsachbearbeiterinnen dieses japanischen Konzerns sicher ganz selten war, dass sie das Gefühl hatten, jemand sei ihnen vom “Status” untergeben. Bei mir hat die Erfahrung von damals dazu geführt, dass ich die Zähne zusammenbeisse und versuche, es gelassen hinzunehmen, wenn mir oben beschriebenes Syndrom begegnet. Was will man sonst auch tun?

Vielleicht selbst auch mal einen Termin haben, statt sich fast das Genick zu brechen, um in aller Hetze alles ausserhalb der einigermassen regulären Arbeitszeiten zu erledigen? Auch mal ‘ne Idee.

# 08. Dezember 1999 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Montag, 06. Dezember 1999

Flower Poweroder “nichts Neues von Frau Heine” ...


Flower Power
oder “nichts Neues von Frau Heine” ;-)

Heute morgen band ich ein graues Band um meinen Pferdeschwanz und stellte fest: Graue Haarbänder. Grauer Rollkragenpulli, graue gestreifte Jeans - die lässige Variante einer grau-in-grau Büroverkleidung?! Mir war aber gar nicht grau zumute. Deshalb durfte ich mich den ganzen Tag lang an den Menschen erfreuen, die einen verblüfften Blick auf meine Füsse warfen… dunkelgraue Söckchen mit grossen Gänseblümchen in bequemen Schuhen *grins* Aber es war schon OK so, ich bin ja nicht das Sekretariat oder so und lief heute definitiv keine Gefahr, lebenden Kunden zu begegnen.

Eher mittelprächtig intelligenzbegabten Männern werde ich allerdings wohl niemals vermitteln können, dass nicht jedes weibliche Wesen eine von tiefer Dienstleistungsbereitschaft erfüllte Empfangssekretärin oder ähnliches ist. Es wäre vergebene Liebesmüh, dagegen anzugehen (einfaches Rückdelegieren muss reichen *hehe*), obwohl ich einem der Herren schon explizit mitteilen musste, ich sei schliesslich nicht seine Mama, oder wieso er darauf käme, dass es mich interessieren würde, ob noch Kaffeepulver in der Küche sei?

Genaugenommen sind diese kleinen Zwischenfälle aber doch irgendwie sehr lustig. Jedenfalls für mich, denn beim Abgrenzen gegen den niederen Alltagschauvinismus habe ich den Chef voll auf meiner Seite. Und ich finde auch die Powerfrauen klasse, die in letzter Zeit zu unserem Team gestossen sind. Besonders C., die ein Baby und ein dreijähriges Kind hat, im Erziehungsurlaub 19 Stunden die Woche bei uns als SAP-Spezialistin arbeitet und das alles einfach super und mühelos im Griff hat, die bewundere ich dafür. Ich könnte sie mir gar nicht als gelangweilte Hausfrau vorstellen. Putzen und Hausarbeiten kann man ja bestens outsourcen ;-)

Vorweihnachtliche Hektik leider nicht. Es kostet 30 DM, einen selbstgemachten Quarkstollen und ein Pfund gute Plätzchen nach Canada zu schicken! Und auch der Rest ist mit zuviel Kosten, Konsum und Kalorien verbunden, um wirklich erfreulich zu sein, aber das stellt sich schon noch ein. Da war doch noch was mit K… ah ja. Kerzen. Ich werde jetzt bei Kerzenschein ein heisses Ölbad nehmen.
Gute Nacht.

# 06. Dezember 1999 um 11:00 PM
0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 2 Seiten insgesamt.  1 2 >