Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Harald in Kein Wunschkonzert: Mir fällt sofort die eine oder andere Nölantin aus der Livestylebloggerszene ein.

Clia in Rote Bete: denke nun darüber nach der Brigitte-Koch-Redaktion ein paar Möhren zu schicken. im Bund. mit ...

Aslan in Auf leisen Pfoten: Wird Zeit :-)

Graugrüngelb in Auf leisen Pfoten: Dann werde ich es einfach mal ignorieren und abwarten, ob es sich aus seiner Ecke traut.

archicat in Auf leisen Pfoten: Interessenten anwesend.

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Freitag, 28. August 2015

Es gibt da einen Haken. Jetzt.

Der Mann ist immer wieder schockiert, wenn ich mir weiße Tesa-Powerstrip Wandhaken nachkaufe.

Nicht, weil es so viele sind.

Sondern weil ich mir angewöhnt habe, mir dort einen Haken zu machen, wo er fehlt und ich ihn aber brauche und ein Haken meinen Komfort so deutlich erhöht, dass die 50 Cent sich lohnen:

Krankenhausbadezimmer, Hotelbäder, Umkleidekabinen bei größeren Aktivitäten, schlecht ausgestattete Toiletten und so weiter.

Keine Sorge, ich mach sie dann auch wieder ab. Naja. Nicht in Krankenhauszimmern und Toiletten, wenn sie wirklich fehlten.

Zum Glück haben auch nicht mehr so viele Einrichtungen Wände mit Fliesen in Bahama-Beige, so dass ich mich auf Weiß beschränken kann.

# 28. August 2015 um 08:52 AM
das leben • 0x FeedbackDrucken





Samstag, 01. August 2015

Kein Wunschkonzert

Wenn mal bitte jemand herausfinden könnte, warum in Blogs kaum noch jemand kommentiert - aber wenn, dann sind die Bemerkungen von Fremden leider kaum noch interessante Ergänzungen wie früher?

Heute sind (oft) nur noch unerwünschte Analysen, noch unerwünschtere Beratungen und übergriffige Wertungen im Angebot. Gelegentlich garniert mit süffisanten Belobigungen, wenn einer der vorbeisurfenden Egomanen einen eigenen Gedanken wiedererkennt und sich angenehm gespiegelt fühlt.

Kurz zusammengefasst: Zu viele haben doch ein Rad ab, und das hängt nicht mehr locker am Fahrgestell.

Ich meine jetzt nicht die typischen Begleiterscheinungen: Die notorisch auftretenden Drüberalleskommentierer, die selbst ernannten Oberlehrer und die militanten Missionare zu den üblichen Verdächtigen unter den Aufregerthemen.

Wir haben wahrscheinlich alle gelernt, diese größtenteils einfach zu ignorieren, weil sie sich gut einordnen lassen - viele ansonsten normale Menschen mutieren auf Facebook zur Thread-Pocke, was soll man da machen? Nix.

Aber wie jemand das virtuelle Wohnzimmer anderer Leute betreten kann in der Annahme, dass eine umfassende Wertung erwartet und willkommen ist, das finde ich einfach nur verblüffend.

Einerseits eine solide Grundhaltung, als sei man ein zahlender “Gast”, andererseits die Kostenlos-Mentalität, dekoriert mit Gespack: In Deinem Blog muss ich nicht investieren in Bekanntschaft oder Freundschaft, um eine Meinung dazulassen - hier kann ich einfach hämisch reinrotzen.

Zwar meine ich gar nicht dieses Blog, sondern andere. Trotzdem ist es fraglich, ob ich die Kommentarfunktion offen lasse. Nicht, dass sich hier so viel tut, es geht mehr ums Gesamtgefühl. Wo ich privat herumblogge, muss es mir nicht alles an den Rand spülen, was rumkreucht, wenn ich doch mal aktiver werde.

Ach ja, und bei meinem privaten Facebook kann deswegen nicht jeder kommentieren, weil ich so schon kaum noch nachkomme mit dem Lesen der Benachrichtungsdings. Gefährlich oft klicke ich auf “alles als gelesen markieren”, wenn ich noch gar nicht überall war, das muss nicht noch weiter eskalieren.

Mir ist zwar bekannt, dass sich dazu auch schon Leute kritisch geäussert haben, aber so lange sie sich nicht die Mühe machen, mich persönlich darauf anzusprechen, erfahren sie die Begründung halt auch nicht von mir persönlich.

Dann habe ich noch ein Wort für euch, das ich heute zur Welt gebracht habe: Nölant.

Nölant/in: Jemand, der/die so oft rumnölt, dass das Genöle nach einer Weile alles ist, was einem zu jener Person noch spontan einfällt, obwohl er/sie sicherlich/hoffentlich noch andere Talente hat und wahrscheinlich sogar nett ist, aber virtuell die rumkrittelnde Dauerplärre gibt und damit irgendwann einfach jeden anderen Eindruck übertönt.

# 01. August 2015 um 07:24 AM
On Target • 1x FeedbackDrucken





Donnerstag, 23. Juli 2015

Das Netz, das wir vergassen zu bewahren

Artikel auf zeit.de: Das Internet, das wir bewahren müssen.

Zu spät. Dieses Net ist gestorben mit den Wichtigwichsern, den Bedeutungshanseln und allen, die Leser mit Fans, Followern und Anbetern verwechseln. Wenn ich lese, dass sich jemand als “Influencer” bezeichnet, muss ich lachen. Aber die meinen das ja alle ernst, sehr ernst sogar. Es ist die Anerkennung, die sie sich gewünscht haben und es wäre unhöflich, das dann zu kommentieren.

Außerdem ist es ja nur meine Version, in der Paralleldimension ist das vielleicht alles gar nicht so flach. Sondern das, was manche Menschen unter einem erreichenswerten Ziel verstehen.

Stille Hoffnung, dass nicht die ganze Menscheit so dumm sein kann wie ihre Kommentare. Immerhin gibt es ja noch den einen oder die andere, die nicht auf Klettverschlüsse setzen müssen, sondern ihre Schnürsenkel gebunden haben. Hoffentlich alleine.

Und natürlich gibt es die Bubble, die Kompatiblen. Und das Drumherum mit den verschiedenen Schwerpunkten, die Menschen (sich) setzen. Meine scheinen mir oft praxistauglich, aber verschroben im Vergleich.

Mir zieht es ja zB immer noch die Zehennägel hoch, wenn begeistertes Networking in erster Linie daraus besteht, das Gegenüber auf Nützlichkeit für die eigenen Zwecke abzuklopfen.

Einfach mal “Nein” zu sagen führt zu erstaunlichen Reaktionen, meistens so eine Art Applaus, WEIL MAN SICH DAS JA DANN VON MIR MITNEHMEN KANN, WIE MAN SICH ABGRENZT.

Ich bin nicht netzmüde, aber leider immer seltener ernsthaft begeistert.

# 23. Juli 2015 um 09:21 AM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Dienstag, 16. Juni 2015

Thema Raumgreifer, auch Mansplainer oder Belehrbären genannt

Volker schrieb auf Facebook im Rahmen eines (freundlichen) Austauschs über die Meta-Ebene von Feminismusdiskussionen unter anderem “Die Gruppendynamik sorgt dafür, dass Männer, die auch nur kritisch hinterfragen (z.B. wie ich, wenn ich etwas plausibel finde aber nicht völlig verstehe) gleich zu “denen” gehören.”

Einen Teil meiner Antwort möchte ich gerne hier ablegen:

Das Problem, das viele erhitzte Diskussionen über diese schwierigen Themen meiner Meinung nach haben: Immer noch ein weiterer “ergänzender relativierender Fakt”, der von einer Problemlösung wegführt, um das Gespräch über das Problem zu verwässern, fühlt sich nach dem x-ten und xx-ten Mal einfach nur noch supernervig an. Wie ein platzgreifender Mann nämlich, der in einen überfüllten Waggon steigt und alle nötigt, sich mit seinen auseinandergeklappten Knien, Körpergerüchen und der unerwünschten Ansicht auf sein Gemächt zu beschäftigen, weil er wie alle anderen Reisenden ein Anrecht darauf hat, so zu sitzen, wie es ihm behagt. Alle dürfen reisen, alle dürfen reden, er natürlich auch, inhaltlich hat er genau so oft Recht oder Unrecht wie alle anderen auch, aber gefühlt hat man immer diese unangemessen weit ausgeklappten Knie und die sich am Hoden kratzende Pranke im Blickfeld und alles nimmt standardmässig, aber doch unangenehm viel Platz ein und ja, irgendwann NERVT ES NUR NOCH, dass immer ein Mann reinkommt und einem das eigene Problem aus seiner Sichtweise neu erklärt, ob er nun darf oder nicht.

# 16. Juni 2015 um 09:40 AM
ranting • 0x FeedbackDrucken





Samstag, 13. Juni 2015

Alles ist kompliziert.

Welche Snack-Tüte fürs Kind? “Junge” oder “Mädchen”?`

Das erste Mal habe ich einfach auf Junge geklickt, wohl wissend, mit was für einem hanebüchenen Schrott Mädchen abgespeist werden, während in der gelieferten Tüte dann ein cooles Furzkissen war, an dem das Kind sich tagelang intensiv erfreute (gnarf).

Jetzt ist es aber so, dass ich sie gerne selbst auswählen lassen würde. Und wenn ich sage “Willst du eine Überraschung für Junge oder für Mädchen”, dann müsste ich ja eigentlich sagen:

“Diese Firma hat Mitarbeiter, die nicht so richtig klug sind. Die wissen nicht, dass viele Jungs auch glitzerige Sachen mögen und viele Mädchen Piratenzeugs, sondern sie machen es sich ganz einfach und versuchen, den Jungs und Mädchen die Sachen anzudrehen, die den meisten Leuten zuerst einfallen bei Jungs und Mädchen.

ABER diese Sachen fallen den Leuten ja zuerst ein, weil alle es so machen und nicht, weil es wirklich stimmt. Das nennt man einen Teufelskreis, Deppenmarketing oder einfach etwas, das sich langfristig gesellschaftlich ändern sollte, denn davon haben dann alle was, auch die Jungs.

Du kannst jetzt also aussuchen, ob du was für Jungs haben willst, kennst du ja schon, oder mal für Mädchen probieren, das sind bestimmt auch ganz lustige Sachen, aber wahrscheinlich rosa (und für den sehr niedrigen intellektuellen Anspruch, den Part würde ich zensieren).”

Wir haben uns für die Kurzvariante entschieden “Willst du Zeugs für Jungen oder für Mädchen? Diese Firma kennt sich nicht so gut aus, die haben nicht verstanden, dass Mädchen die gleichen Sachen cool finden. Oder willst du das Spielzeug für Mädchen, ist ja vielleicht was Niedliches.”

Räubertochter kurz und knapp: “Für Jungs.”

Aber ein Entkommen vor dem Thema gibt es ja nicht wirklich, da muss man noch mal ran.

# 13. Juni 2015 um 07:00 PM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 967 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »