Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Clia in Rote Bete: denke nun darüber nach der Brigitte-Koch-Redaktion ein paar Möhren zu schicken. im Bund. mit ...

Aslan in Auf leisen Pfoten: Wird Zeit :-)

Graugrüngelb in Auf leisen Pfoten: Dann werde ich es einfach mal ignorieren und abwarten, ob es sich aus seiner Ecke traut.

archicat in Auf leisen Pfoten: Interessenten anwesend.

melody in Mein Blog wird heute volljährig!: Wir leben seit 2013 wieder in unserer Wohnung, die im September 2013, also drei Jahre nach dem ...

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Dienstag, 16. Juni 2015

Thema Raumgreifer, auch Mansplainer oder Belehrbären genannt

Volker schrieb auf Facebook im Rahmen eines (freundlichen) Austauschs über die Meta-Ebene von Feminismusdiskussionen unter anderem “Die Gruppendynamik sorgt dafür, dass Männer, die auch nur kritisch hinterfragen (z.B. wie ich, wenn ich etwas plausibel finde aber nicht völlig verstehe) gleich zu “denen” gehören.”

Einen Teil meiner Antwort möchte ich gerne hier ablegen:

Das Problem, das viele erhitzte Diskussionen über diese schwierigen Themen meiner Meinung nach haben: Immer noch ein weiterer “ergänzender relativierender Fakt”, der von einer Problemlösung wegführt, um das Gespräch über das Problem zu verwässern, fühlt sich nach dem x-ten und xx-ten Mal einfach nur noch supernervig an. Wie ein platzgreifender Mann nämlich, der in einen überfüllten Waggon steigt und alle nötigt, sich mit seinen auseinandergeklappten Knien, Körpergerüchen und der unerwünschten Ansicht auf sein Gemächt zu beschäftigen, weil er wie alle anderen Reisenden ein Anrecht darauf hat, so zu sitzen, wie es ihm behagt. Alle dürfen reisen, alle dürfen reden, er natürlich auch, inhaltlich hat er genau so oft Recht oder Unrecht wie alle anderen auch, aber gefühlt hat man immer diese unangemessen weit ausgeklappten Knie und die sich am Hoden kratzende Pranke im Blickfeld und alles nimmt standardmässig, aber doch unangenehm viel Platz ein und ja, irgendwann NERVT ES NUR NOCH, dass immer ein Mann reinkommt und einem das eigene Problem aus seiner Sichtweise neu erklärt, ob er nun darf oder nicht.

# 16. Juni 2015 um 09:40 AM
ranting • 0x FeedbackDrucken





Samstag, 13. Juni 2015

Alles ist kompliziert.

Welche Snack-Tüte fürs Kind? “Junge” oder “Mädchen”?`

Das erste Mal habe ich einfach auf Junge geklickt, wohl wissend, mit was für einem hanebüchenen Schrott Mädchen abgespeist werden, während in der gelieferten Tüte dann ein cooles Furzkissen war, an dem das Kind sich tagelang intensiv erfreute (gnarf).

Jetzt ist es aber so, dass ich sie gerne selbst auswählen lassen würde. Und wenn ich sage “Willst du eine Überraschung für Junge oder für Mädchen”, dann müsste ich ja eigentlich sagen:

“Diese Firma hat Mitarbeiter, die nicht so richtig klug sind. Die wissen nicht, dass viele Jungs auch glitzerige Sachen mögen und viele Mädchen Piratenzeugs, sondern sie machen es sich ganz einfach und versuchen, den Jungs und Mädchen die Sachen anzudrehen, die den meisten Leuten zuerst einfallen bei Jungs und Mädchen.

ABER diese Sachen fallen den Leuten ja zuerst ein, weil alle es so machen und nicht, weil es wirklich stimmt. Das nennt man einen Teufelskreis, Deppenmarketing oder einfach etwas, das sich langfristig gesellschaftlich ändern sollte, denn davon haben dann alle was, auch die Jungs.

Du kannst jetzt also aussuchen, ob du was für Jungs haben willst, kennst du ja schon, oder mal für Mädchen probieren, das sind bestimmt auch ganz lustige Sachen, aber wahrscheinlich rosa (und für den sehr niedrigen intellektuellen Anspruch, den Part würde ich zensieren).”

Wir haben uns für die Kurzvariante entschieden “Willst du Zeugs für Jungen oder für Mädchen? Diese Firma kennt sich nicht so gut aus, die haben nicht verstanden, dass Mädchen die gleichen Sachen cool finden. Oder willst du das Spielzeug für Mädchen, ist ja vielleicht was Niedliches.”

Räubertochter kurz und knapp: “Für Jungs.”

Aber ein Entkommen vor dem Thema gibt es ja nicht wirklich, da muss man noch mal ran.

# 13. Juni 2015 um 07:00 PM
On Target • 0x FeedbackDrucken





just remember that you’re standing on a planet

.... muss mal was posten, was ich gerade per Mail geschrieben habe. Weil ich glaube, dass es da mehr als eine Zielgruppenperson gibt. Also. Ich schrieb, Zusammenhang ist egal weil am Ende selbsterklärend:

“Man darf auch fett, oll und blöd die Welt bevölkern, es gibt nämlich keine Geschmackspolizei :-))))) also angenommen du WÄREST hässlich (was du nicht bist!), wäre das kein Hinderungsgrund.

Zwei Dinge sollte man, so finde ich, diesbezüglich lernen:

1) so wichtig bin ich nicht. Da sind Billiarden Menschen unterwegs, so lange ich Krebs nicht heile oder keinen Massenmord begehe, werden 99,99999% nie von mir erfahren

2) so wichtig sind die anderen nicht. Da sind Billiarden Menschen unterwegs, so lange die mir nicht Gutes tun, sind die gar nicht so relevant, da geht man im Zweifelsfall eine Menschengruppe weiter.

Es gibt eine gewisse Wahrscheinlichkeit (99,9999%), dass es niemanden für mehr als 1 Sekunde interessiert, was du anhast. Danach willst du dich richten? Glückwunsch! Kannste aber auch lassen, meine ich :-)

Schau mal das
https://www.youtube.com/watch?v=buqtdpuZxvk
und dann zieh an, was du willst.

Wäre mein Vorschlag.
Gruß und Kuss

Melody

# 13. Juni 2015 um 04:23 PM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Sonntag, 07. Juni 2015

Ich muss nicht immer alles verstehen.

Da denkt man (ich), dass doch irgendwann der Moment kommen muss, in dem nicht mehr ständig irgendwas unangenehm Bizarres passiert.

Bis man (ich) auf einer Party steht und mitten im netten Gespräch feststellen muss, dass sich an der Rückseite der Gesprächspartnerin eine Frau mittleren Alters grinsend und ach so lustig hoch und runterrubbelt.

Nun mag es Leute geben, für die es ein normales Verhalten ist, ihren Hintern an anderen Leuten zu reiben, auch in gemischter Gesellschaft und mit einer Blumenkette im Haar, die eventuall aus Plastik ist und nicht nur so aussieht und vielleicht, weil sie es nicht ertragen können, nicht im Mittelpunkt zu stehen.

Aber die sind doch meistens eher im Kindergartenalter.

# 07. Juni 2015 um 04:27 PM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Donnerstag, 19. Februar 2015

Rote Bete

Eine Bemerkung vorab: Ich bin mir vollkommen darüber im Klaren, dass kein Disclaimer und keine Erläuterung mehr ändern können, dass bei jedem Rote-Bete-Rezept jemand aus dem Busch springt und die lustige Vermutung äußert, dass es mir nicht schmecken würde. Man darf einfach nicht zu viel erwarten.
*

Es war einmal ein Rezepte-Newsletter einer großen Frauenzeitschrift, nennen wir sie der Einfachheit halber und weil sie so heißt Brigitte. Den hatte ich wie diverse andere Foodletter abonniert und archivierte brav Rezepte, für die ich dann doch nie die Zeit finden würde. Alles wie gehabt.

Bis eines Morgens ein Rezept im Betreff stand, bei dem es mich kurz schudderte. Wozu man ergänzend bemerken muss, dass ich nicht erwarte, dass jemand je meinen Geschmack oder meine Ansichten teilt. Aber es waren entweder irgendwelche Kuchen, die mit Roter Bete gefärbt wurden oder ein Rezept für Meerrettich-Mousse mit marinierter roter Bete oder ähnlich und mich grauste spontan.

Also schrieb ich eine kurze Facebook-Statusmeldung, um das aufzuarbeiten („Ernsthaft, Brigitte-Newsletter? Rote-Bete-Sülze an Petersilienmousse-Kapernbällchen?“ oder ähnlich).  Die Reaktionen waren exakt so, wie man es erwarten konnte.

Die Leser, welche ich auch nach 19 Jahren online nicht als „Follower“ oder „Fans“ bezeichnen will und nicht alle gut genug kenne, um „Freunde“ daraus zu machen, ganz egal wie Facebook es sieht, waren meiner Meinung oder nicht. Einige gruselten sich mit, andere ergriffen Partei für die arme rote Bete oder bekundeten Appetit, einige nannten ihre Lieblingsrezepte mit roter Bete und andere erläuterten, dass sie Gewürzgurken oder generell Fleisch nicht mochten.

Damit hätte die Rote Bete aus meiner Timeline verschwinden können, wäre der Newsletter nicht so seltsam mutiert. Gefühlt kam fast jeden zweiten Tag ein Rezept für karamellisierte Rote Bete an Roquefort-Dip, Orecchiette in Roter Beter in Meerrettich-Sahne, Rote-Bete-Knödel auf Dillgurkenschaum und so weiter in meiner Mailbox an.

Ich gewöhnte mir an, diese Anhäufung kurz auf Facebook zu kommentieren. Finde es auch heute immer noch skurril, dass über einen so langen Zeitraum immer wieder Rezepte mit ausgerechnet diesem Gemüse beworben wurden und hatte Spaß damit, dass andere das auch als seltsam empfanden.

Natürlich wurde es dann ein Selbstläufer.

Gelernt habe ich, was ich eigentlich schon wusste. Wenn der Rote-Bete-Ball erst mal rollt, helfen keine Erklärungen und keine Disclaimer mehr.  Ich könnte jetzt noch jahrelang erklären, dass ich ab und zu (wenn auch sehr selten) ganz gerne Rote Bete esse und mich nur über skurrile Rezeptzusammenstellungen und –anhäufungen amüsiere, es würde mir rein gar nichts helfen, die Schublade „Rote-Bete-Hasser“ ist zu.

Menschen sehen und verstehen vor allem ihre eigene Perspektive einer Sachlage, und wenn es dabei nur um Scherze und Gemüse geht und um nichts Wichtiges, kann man froh sein.

Ob Brigitte nun Matjes mit Fenchelcreme auf roter Bete anpries, auf Rote-Bete-Rauke-Salat oder Rote-Bete-Eintopf mit Dill und Pfeffermakrele verwies, die tosende Menge von 3 bis 25 Kommentatoren fand und findet es viel interessanter, ob ich komisch bin.

Nicht, ob die Newsletter-Redaktion vielleicht mal ein zweites Gemüse gezeigt bekommen sollte.

Die ersten Chronikeinträge „Guck mal, da kocht noch jemand mit Roter Bete“ habe ich noch freigegeben, inzwischen ignoriere ich sowas häufungsbedingt einfach nur noch und arbeite weiter an meinem E-Book-Konzept „Viral mit Roter Bete“.

# 19. Februar 2015 um 08:40 AM
On Target • 1x FeedbackDrucken





Seite 1 von 966 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »