Ingrid fragt in ihrem Diary, wie es ...

Ingrid fragt in ihrem Diary, wie es kommen kann, dass man ihr auf die Themen Spargel, Haushalt und Schule antwortet, aber nicht darauf eingeht, dass sie mit einem schwulen Schüler konfrontiert worden ist. Ob denn keiner sich für das Thema interessieren oder Schwule kennen würde. Doch, sicher Ingrid. Aber mein Bruder hat sein Coming Out für sich alleine abgewickelt und so sehr wir uns auch zofften, damit hätte ich ihn niemals geärgert, auch nicht, als ich das erste Mal den Verdacht hatte (da war er 13, rausgekommen ist er dann so mit 19 oder so, glaube ich). Mein Vater hat mal recht verzweifelt gefragt, ob er was falsch gemacht hätte. Höchstens bei mir, habe ich ein bisschen zynisch geantwortet - er hat eine Tochter mit allen Stammhalterqualitäten verpasst, weil ich nur ein Mädchen bin. Selbst schuld, Alter. Natürlich hat er mich auch da nicht gehört. Er sagte gequält, er könne sich das nicht vorstellen, dass zwei Männer Sex hätten. Ich habe geantwortet, dass ich generell nie darüber nachdenken würde, ob andere Leute Sex hätten, weil das in 90% der Fälle doch nur ekelig sei und warum er sich denn überhaupt damit verrückt machen würde. (Ich meinte das sehr pauschal und das mit dem ekelig nicht allzu wörtlich, ok? Es passte in dem Gespräch einfach).

Tja Ingrid. Wenn du ein Weblog hättest und nicht so ein uncooles Diary wie ich und einige andere, vielleicht hättest du dann sogar eine Chance auf eine hilfreiche Antwort von den Ringelpietzern? Aber pah, man weiß es nicht 😉 manchmal geschehen Zeichen und Wunder und manchmal würden sie gar nicht helfen, wenn sie geschehen würden und so weiter. Ich kann ja nur für mich sprechen, was in diesem Fall verdammt nicht ausreichend ist. Denk ich mal so. Versuche ich es mal:

Klar kenne ich Schwule, von denen ich das auch weiß. Eine meiner Freundinnen ist transsexuell, aber nicht so, dass sie in einer puertoricanischen Roadshow als Hauptattraktion auftreten könnte, sondern eher neutral und unauffällig. Für sie war es manchmal besser, offen zu sein - und manchmal auch gar nicht. Das kam auf die Umstände an ... Ich persönlich finde Schwule nicht interessanter als andere Leute, aber ich bin auch keine Lehrerin, die sich um Integration bemüht 😉 Es ist wahrscheinlich für Ingrids Schüler sehr viel besser, sich nicht verstecken zu müssen, auch wenn das Gehänsele und die dummen Sprüche dadurch wohl nicht weniger werden. Kann mir nicht vorstellen, dass es für ihn sehr vorteilhaft wäre, wenn sich jetzt Lehrpersonen schützend vor ihn stellen, da ist wohl eher allgemeine Aufklärungsarbeit angesagt. Muss ja nicht gerade “Birdcage” auf amerikanisch in der Freistunde sein.

Wenn ich zwei nette, gelassene Jungs kennen würde, die eine glückliche Beziehung miteinander führen, keine Werbung für Nudelfertiggerichte machen und sich für Jugendarbeit engagieren mögen, dann würde ich die zu einer Fragestunde in die betreffende Klasse von Ingrid schicken. Könnte wahrscheinlich nicht schaden. Ansonsten möchte ich dem mir unbekannten Kölner Schüler mit beiden Händen zu einer Lehrerin gratulieren, die nicht angeekelten Blickes die Schublade zudrückt, sondern sich Gedanken macht und sogar Szenebücher kauft, um sich besser einfühlen zu können.

Noch keine Kommentare Ingrid fragt in ihrem Diary, wie es ...

HINWEIS: Kommentieren ist in diesem Eintrag nicht mehr möglich.