Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine






Stories for Nox 2 « | » Stories for Spike

Nahtoderfahrungen

Aufwärts, weiter trotz Schmerzen, schnaufen, schwitzen, das ganze Kaleidoskop von Selbsthass bis Stolz ... die ersten drei Minuten auf diesem Trimmrad, immer.

Nach drei Minuten nachschauen, ob ich versehentlich “Morning Raid Kilimandscharo” eingestellt habe, nach fünfzehn überlegen, ob man diese ... rosig weit geöffneten ... Poren nicht für eine Anti-Aging-Maske nutzen könnte und dann nebenbei online einkaufen, weil man ja nur Nivea nutzt bisher.

Nach zwanzig Minuten darüber nachdenken, ob das bei so viel Aua nicht eigentlich reicht. An die Hardcore-Sportlerinnen in meiner Timeline denken, die noch rennen würden, wenn sie aus den Augen bluten und ein Bein an der letzten Sehne hinter sich herziehen.

Weiterstrampeln und hoffen, dass sie alle Tetanus haben. An das Krankenhaus vor 20 Jahren erinnert werden, als ich Andrea kennen lernte und an den Trip mit dem Taxi, im Nachthemd, mit Tropf, weil ich mal was anderes anziehen wollte als den Hauch von Negligé, den der Ex vorbeigeworfen hatte.

Trimmrad verliert gegen Südamerika alleine und eine Heimreise mit einem bereits grün schillernden Bein. Kurz vor der dreißigsten Minute allerdings nur knapp.

Montag, 30. Mai 2016 um 04:12 AM
On TargetLinkDrucken

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.