Heute konnte ich nicht arbeiten. Gestern nacht ...

Heute konnte ich nicht arbeiten. Gestern nacht habe ich eine Mail von einer Internet-Bekannten bekommen, die ihren Selbstmord ankündigte und habe postwendend die Polizei dahin gejagt, um dann von den Polizisten in ihrer Wohnung nicht mehr als die Auskunft zu erhalten “Sie lebt noch”. Das war keine unterhaltsame Nacht, und auch kein guter Vormittag. Als Nicht-Angehörige hatte ich kein Recht auf Informationen und so dauerte es recht lange, bis ich es dann schliesslich schaffte, herauszufinden, dass es ihr wieder besser ging. (Da war der Tag natürlich schon gelaufen, na, auch egal, ich hatte noch Resturlaub.) Das war ein ganz schöner Schocker, und ich ekele mich fast schon wieder vor dem Gedanken, wie die sogenannte “Satire-Front” diesen Tagebucheintrag wieder in den Dreck zieht.

Andererseits bin ich nicht bereit, meine Art oder meine Einträge zu ändern oder einzuschränken, nur weil andere verbittert und erbittert die großen Löcher in ihrem Leben im Web zu kompensieren suchen.

Noch keine Kommentare Heute konnte ich nicht arbeiten. Gestern nacht ...

HINWEIS: Kommentieren ist in diesem Eintrag nicht mehr möglich.