Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine






Am Ende siegt die Schwerkraft. « | » Zwölf Dinge, die mich ärgern (können)

Personal Countdown

Via Thomas:

Zwölf Dinge, die mich ärgern (können)
Elf Dinge, ohne die ich nicht leben könnte
Zehn Dinge auf die ich mich freue
Neun Dinge, die ich täglich trage
Acht Serien bzw. Filme, die ich immer wieder gerne sehe
Sieben Objekte, die ich täglich anfasse
Sechs Dinge, die ich täglich tue
Fünf Lebensmittel, ohne die ich nicht leben könnte
Vier Menschen, mit denen ich gerne mehr Zeit verbringen würde
Drei meiner momentanen Lieblingslieder
Zwei Menschen, die mein Leben beeinflusst haben
Ein Mensch, mit dem ich den Rest meines Lebens verbringen könnte

Ein Stöckchen. Und dann gleich so ein großes. Vielleicht teile ich es mir einfach auf?

Mittwoch, 27. Februar 2008 um 08:59 PM
On TargetLinkDrucken

mach doch. :-)

Kari  am  28. Februar 2008

Seufz
so wenig Zeit zurzeit :-)))

melody  am  28. Februar 2008

au ja, das nehm ich mir mit. (gut gegen Krankenweile)

Frau ... äh ... Mutti  am  28. Februar 2008

Darf ich mir das klauen? Auch wenn ich gar keine Zeit habe, aber das klingt spannend.

Petra  am  29. Februar 2008

Aufbau und Inhalt erschienen mir auch etwas holprig, und ja, man kann natürlich abgehoben oder erdverbunden antworten - wie das so ist mit den Stöckchen. Und ja sie sind lang (erinnert sich noch jemand an Praschls 66 Fragen?).

Viel Spass beim Antworten (das gilt für jeden, der’s machen will).

(Stöckchen sind wie McDonald’s. Keiner will das machen, doch tun tun sie es dann doch, und es schmeckt sogar ;-)

PS Es gibt einen zweiten Teil.

Thomas J.  am  01. März 2008

Ich erinnere mich an die Fragen, weil das kurz nach meinem Schlaganfall war und ich an kompletter Vokabularverwirrung litt, was dann auch prompt geahndet wurde. Dafür bin ich immer noch dankbar, denn ich hätte mich sonst in einem inzestuösen Schleimsumpf verfangen können, den ich jetzt nur von außen befremdet betrachte :-)

melody  am  01. März 2008
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.