Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Obenauf « | » Titellos.

Ekel, aufgewärmt

Es gab einmal vor ziemlich langer Internet-Zeit eine Frau, die in den Gästebüchern aller Tagebücher unterwegs war, die damals noch nicht Blogs hießen und noch keine Comment-Funktion hatten.

Sie war geschwätzig, oft belehrend und betulich und dafür bekannt, die Blogger, welche sich damals noch Diaristen nannten, herablassend zurechtzuweisen. Wurde diskutiert, passten ihre Lebensumstände zufällig immer genau auf die Argumente, aber so was kommt vor.

Dann waren da die Kinder mit eigenen Webseiten. Alles war sehr übersichtlich damals, jeder kannte und erlebte jeden, und diese Frau kümmerte sich sichtlich und aufopfernd um die ganz jungen Mädchen. Ständig, sozusagen. Sie kommunizierte ja unter Klarnamen und so kam es fast selbstverständlich, dass sie wie eine sorgende Omi ständig um die Kids herumhing und vieles von ihnen erfuhr.

Was ja auch nicht weiter besonders gewesen wäre. Wenn diese Frau sich dann nicht als Mann mittleren Alters entpuppt hätte, der seinen Namen nicht nennen wollte.

Ein Mann, der seine gefakete Identität nicht aufgab und das wie folgt begründete »Aber ich gebe mich seit Jahren als Frau aus und habe viele Beziehungen zu anderen, ich kann mein Fake nicht aufgeben, einem Mann hätten sie sich nie so anvertraut und ich verliere meine Bekannten, wenn ich die Wahrheit sage!«

Es wird sich nie herausfinden lassen, was daraus nun letzten Endes geworden wäre, wenn “sie” nicht aufgeflogen wäre. Den Tonfall dieses Mannes vergesse ich nie. Neulich hat hier wieder jemand kommentiert – unter dem Namen seines Fakes. Ob er immer noch die Blogs ganz junger Menschen abgrast und sich als nette Omi ausgibt, ist mir nicht bekannt.

Aber der anmaßende, belehrende und unverschämte Tonfall spült eine uralte Wut nach oben und auch wenn ich es nicht beweisen kann oder will, erkenne ich so einen Tonfall doch sofort, sobald er die Maske fallen lässt. Besonders der eine ist nämlich nicht sehr originell und wiederholt seine Muster immer wieder.

Kontakte verblassen, Freundschaften entwickeln sich auseinander - aber miese Spacken und anonyme Kommentarverpester bleiben erhalten. Früher war nicht alles besser, die Spanner und Stalker haben immer noch dieselbe Qualität.

Donnerstag, 31. August 2006 um 01:58 PM
On TargetLinkDrucken

Die Kommentare werde ich gleich dichtmachen. Ich ekele mich so sehr vor diesem Menschen und solchen Menschen, dass es keine gute Idee wäre, sich auf Gespräche darüber einzulassen, die können nur entgleisen (meinerseits - ich bin mir des Problems durchaus bewusst, das ich mit diesem Ekel habe, wo das Spackenpack mir doch egal sein sollte).

melody  am  31. August 2006
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.