Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

melody in "Ein Blog, das ich bei Facebook schrieb …": Absolut.

KleinePfeife in "Ein Blog, das ich bei Facebook schrieb …": Hast Du recht. Ganz schlimm finde ich allerdings, dass Zeitungsartikel, die online stehen, von ...

melody in "Ein Blog, das ich bei Facebook schrieb …": Ich hab ja geschrieben “Es kann nicht schlecht sein, dass alle an allem teilnehmen dürfen.” (Und ...

KleinePfeife in "Ein Blog, das ich bei Facebook schrieb …": Ja klar, das kann ich mir vorstellen. Andererseits würden ganz viele hervorragende und sehr ...

melody in "Ein Blog, das ich bei Facebook schrieb …": Was ich sehen kann, weil ich in einigen Gruppen für Blogger bei Facebook mitlese: Es macht einen ...

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine






Der Juni ist schon vorbei? « | » Das Leben, wie ich es kannte II

Das Leben, wie ich es kannte

Das Leben, wie ich es kannte, endete gestern, als ich halbnackt mit meinem Kind auf dem Arm vor den Flammen flüchtete.

Das neue begann damit, einen Tag später den lebenden Kater doch noch aus den Trümmern zu ziehen, nachdem wir ihn alle schon betrauert hatten. Aber ich konnte es nicht glauben, dass er tot sein sollte - und hatte Recht. Ich hätte jedes Stück Holz aus dieser Wohnung gekratzt, um nach ihm zu suchen und verspreche, dass ich ihn nie mehr “den Braten” nennen werde.

Wir sollten jetzt alle als Familie zusammen sein, aber der Mann ist noch im Krankenhaus (nicht mehr auf der Intensivstation endlich), die Katzen bei einer freundlichen Nachbarin. Das Kind schläft auf dem Sofa, von dem ich gerade aufgestanden bin, weil es für 2 zu eng ist, auch wenn eine von uns klein ist.

Ein Berg Geröll aus geretteten Gegenständen in Taschen und Körben umgibt mich und ich weiß: Wir können hier nicht wirklich lange bleiben und dieser befreundeten Familie ein Flüchtlingslager aus ihrem Leben machen, das geht einfach nicht.

Ohne unsere Freunde, wie hätte der Tag gestern ausgesehen? Ich bin froh, dass ich es nicht erfahren muss.

Die Sonne wird in ein paar Minuten aufgehen. Fünfunddreißig Grad warten auf mich. Meine Thrombose ningelt vor sich hin wie die lieben Verwandten, die ich gestern trösten musste. Nicht getröstet werden müssen, wenn anderen die Existenz zerbricht, das kommt auf die lange Liste “wie ich als alte Frau nicht werde, wenn ich denn eine alte Frau werde”.

Ich muss so schnell wie möglich Stauraum besorgen, Kartons oder Kästen, Helfer zum Retten weiterer Gegenstände, eine Wohnung für die nächsten Monate, Geld verdienen.

Ein verdammt langer Tag liegt vor mir und ich würde so gerne endlich weinen können.

Samstag, 10. Juli 2010 um 03:10 AM
On TargetLinkDrucken

Oh man, ihr tut mir so unendlich leid!

Hoffentlich wird bald alles wieder gut!

Lia  am  10. Juli 2010

Mensch Carola,

Gott sei Dank lebt ihr alle, anscheinend ohne bleibende gesundheitliche Schäden - sogar der 9-Leben-Kater!

Ansonsten: Was für ein Alptraum!

Das sinnvollste, was ich von hier aus tun kann, ist wohl, bei der Suche nach Interims-Whg. und Stauraum zu “helfen” - hab’s schon gerade mit RT-Bitte und Link zu diesem Post getwittert.

Ich drück euch ganz doll die Daumen, dass ihr alle gesundheitlich schnell wieder fit werdet, dass ihr ganz schnell Platz für euch und die - hoffentlich vielen - verbliebenen Sachen findet, dass die Versicherungen nicht zicken und dass ihr ganz, ganz viel Glück im Unglück habt!

Viele Grüße

Elke

Elke Fleing  am  10. Juli 2010

oh! schreck!!! (da gehts mir gleich richtig gut. und mir ist auch nicht mehr heiß.) ich wünsche alles beste.

engl  am  10. Juli 2010

Liebe Melody,
das Weinen kommt schon noch, erstmal wünsche ich Dir viel Kraft. Leider kann ich wegen der paar hundert Kilometer zwischen uns nichts aus Deiner Wohnung retten. Aber es wird sich bestimmt in diesem internet jemand finden, der Euch erstmal ein Dach über dem Kopf anbieten kann.

Wenn Ihr akut Geld braucht, sagt es!

Sanníe  am  10. Juli 2010

Um Himmels Willen! Ich kann nur Kraft, Ausdauer und alles irgendwie Gute wünschen, tue das hiermit von Herzen.

kaltmamsell  am  10. Juli 2010

Liebe Carola,

es tut mir sehr leid, was Euch passiert ist. Aber Ihr seid wohlauf, das ist das Wichtigste.
Ich würde gerne helfen, wenn ich kann. Melde mich hiermit als sporliche Transportunterstützung.
Und wünsche Dir ganz viel Kraft.
Ricarda

Ricarda  am  10. Juli 2010

Was für ein furchtbarer Alptraum! In unserem Nachbarhaus ist letzte Woche auch eine Wohnung ausgebrannt (Mama mit 2 Kindern wohlauf). Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft für die nächste Zeit! Auch wenn wir uns nicht kennen, fühl Dich gedrückt!

mellyray  am  10. Juli 2010

Liebe Carola,
Du bist trotz allem eine reiche Frau, wie Du selbst geschrieben hast. Wie geht es Deiner Kleinen?

Alles Liebe und gute Besserung für Deinen Mann und auch für Deinen Kater.

Weine, es befreit, danach ist alles klarer.


Claudia

Claudia Troßmann  am  10. Juli 2010

Wow, was für ein Alptraum.
Gut, dass ihr alle überlebt habt (einschließlich Kater). Ich drück die Daumen, dass dein Mann bald aus dem Krankenhaus darf.
Ich kann mir nicht vorstellen, wie du dich gerade fühlst, ich persönlich wäre wahrscheinlich ein Wrack. Ich wünsch dir und deiner Familie viel Kraft, dass ihr das alles durchsteht. Falls ich so von weitem in irgendeiner Weise helfen kann, lass es mich wissen.

samulli  am  10. Juli 2010

Oh Scheiße. Kann ich irgendetwas tun? Braucht Ihr etwas? Ich hätte z. B. Kinderkleidung, Größen 98 bis 116.

Ute  am  10. Juli 2010

oje, ihr habt mein Mitgefühl und ich hoffe, daß es Deinem Mann gesundheitlich bald wieder noch (!) besser geht.
Und ich hoffe, daß ihr das alle gut und schnell übersteht!

Kann man Euch (aus der Ferne) irgendwie helfen? Vielleicht mit Wohnungs- oder Haussuche?

Pepino  am  10. Juli 2010

Hallo Carola!

Wenn ich Euch irgendwie helfen kann, dann lass es mich wissen! Ich wünsche Euch nur das Beste und dass alle ganz schnell wieder fit und gesund sind. Das ist erst einmal das Wichtigste. Und wie gesagt, sag was, ich bin da!

Ganz viele liebe Grüße,

Melanie

Melanie  am  10. Juli 2010

Oh nein!!!!
Wir hören zwar nicht mehr viel voneinander, aber das darf doch bitte nicht wahr sein. Ich wünsche Dir alle Kraft der Welt! Und wenn ich Dir irgendwie helfen kann, lass es mich wissen. Ich weiß, dass Du niemand bist, der um Hilfe fragt, aber mach es diesmal,  unbedingt. Sucht Euch Hilfe vor Ort, jemanden, der Euch das alles bewältigen hilft, nicht nur physisch. Das Internet ist auch ein Netz, das helfen kann, lass Dich fallen, Du wirst aufgefangen. Alles Gute auch an Deinen Mann! Liebe Grüße, Nicole, deren eigene Scheiße (Scheidung) grad verdammt klein wird…

Nicole  am  10. Juli 2010

So ein Mist! Ja, alles noch glimpflich ausgegangen, trotzdem ... mein Beileid. Hoffentlich seid ihr bald wieder in einem Leben, das kein Notfall ist…

DL2MCD  am  10. Juli 2010

Geld werden sie amm nötigsten brauchen!!!

Oliver Heine hat einen Spendenbutton in einem seiner Projekte: http://utilitees.silenz.org/index.php/addons/software/entry-expiration-notification/

Simone  am  10. Juli 2010

Liebe Carola,

seit Jahren lese ich still in deinen Blogs mit und bin sehr erschüttert zu lesen, was deiner Familie und dir passiert ist. Ich bin froh zu lesen, dass ihr alle, einschließlich der Katzen, soweit wohlauf seit. Gerne würde ich irgendwie helfen. Simone hat einen Spendenbutton gepostet, das ist ein guter Anfang, etwas für euch zu tun.

Alles alles Liebe aus Köln!

Claudia  am  10. Juli 2010

Danke für den Spenden-Link! :-)

Carola - ich denke an Euch und versuche auf diesem Weg positive Energien zu schicken. Materielle Hilfe jederzeit gerne, wenn es mir möglich ist auf die Distanz! :-)

Lydia  am  10. Juli 2010

ich könnte auf der stelle losheulen, für dich, aber das bringt dir nix. ich habe auch keine worte, aber auch wenn - die würden dir nix bringen. und ich denk ganz fest an dich, was dich aber auch nicht weiterbringt.

ich bin sehr froh, dass sich jetzt schon wege abzeichnen, wie dir leute helfen wollen und werden und ich werde auf jeden fall dabei sein.

viel kraft & alles, alles liebe!

Cecie  am  10. Juli 2010

Welch ein Albtraum! Ja, natürlcih ist es das größte Glück, dass ihr alle lebt!

Trotzdem muß es sich entsetzlich anfühlen. Ich schicke viele gute Gedanken und ganz viel Kraft und hoffentlich genügend Raum für erleichternde Tränen!

Und wenn es irgendetwas gibt, was auch aus der Ferne getan werden kann - btte einfach melden!

Allerleirauh  am  10. Juli 2010

Liebe Carola,
Mir fehlen echt die Worte - wenn ich irgendwo mit anpacken kann, ruf einfach an (Handynummer per Mail). Ein paar Kartons müssten hier auch noch rumfliegen. Alles Gute, viel Kraft. Daniela

Daniela  am  10. Juli 2010

Bin ich froh, dass ihr alle lebend da herausgekommen seid. Es wurde schon oft gesagt und ich schließe mich an: Wenn ihr Hilfe braucht, gib Bescheid. Ich bin gar nicht in der Nähe, aber wenn es etwas gibt, lass es mich wissen.

Alles Gute für euch und: ihr habt tolle Menschen um euch herum!

Indica  am  11. Juli 2010

Mein Beileid zu der verlorenen Wohnung und den Gegenständen.
Mein Glückwunsch zur heil gebliebenen Familie.

Für deine Suche nach Kartons hab ich einen Tipp:
Lidl hat ab morgen Umzugskartons im Angebot

tyler  am  11. Juli 2010

Carola, vielleicht tröstet dich, dass es hätte noch schlimmer kommen können. Oliver wird sicher wieder gesund und ihr könnt und müsst erst einmal durchatmen.
Dann heißt es neu anzufangen. Ich wünsche euch alle Kraft der Welt und erhoffe für euch Hilfe, die es ganz sicher geben wird.
Fühl dich gedrückt!
Ganz liebe Grüße, Sabine

Sabine  am  11. Juli 2010

Hallo,
ich habe gerade auf einer anderen Hp davon gelesen und wollte nur kurz sagen, wie leid mir das alles tut. Es ist ein wahnsinniger Verlust, wenn all sein Hab und Gut, vorallem die nicht mit Geld zu ersetzeneden Gegenstände wie Fotos ect, verliert.

Da wir eigentlich nur um die Ecke (Unterrath)wohnen, möchte ich euch meine / unsere Hilfe anbieten…
Ich weiß, wir kennen uns nicht, aber ihr sollt wissen, wenn ihr Hilfe braucht und nicht weiter wißt, meldet euch.
LG Claudi

Claudia  am  11. Juli 2010

Alles Gute und Liebe zum Geburtstag, liebe Melody!

Wenn jemand diese Katastrophe überstehen und bald schon wieder lachen kann, dann du.

Simone  am  12. Juli 2010

Hallo,
wir kennen uns zwar nicht aber trotzdem hat mich dein Schicksalsschlag sehr getroffen. Ich habe mich gleich mal hingestetzt und einen Blog geschrieben. Wo ich zu Geld- und Sachspenden aufrufe. Ich hoffe das ist soweit in deinen Interesse. Ich wünsche euch allen 3 noch viel Glück und lass den Kopf nicht hängen. Das wichtigste ist euch ist nix schlimmeres passiert.

Sven Tetzel  am  13. Juli 2010

Auweia ... ist ja schön, wieder von Dir zu lesen, aber unter diesen Umständen?

Fühlt Euch alle mal gedrückt, für tatkräftige Hilfe wohne ich ja leider zu weit weg.

Hesting (ehem. Hrafnfaxa)

Hesting  am  13. Juli 2010

Seit so vielen Jahren lese und profitiere ich von dir. Jetzt kann ich auch mal helfen.

Danke!

silvia schamanca  am  13. Juli 2010

Liebe Carola, jetzt haben wir so lange nichts voneinander gehört und dann ist das die Meldung, die ich als erste zu Gesicht bekomme! Mir ist ganz schlecht vor Schreck.
Leiderleider bin ich nicht mehr in Düsseldorf, aber ich sehe zu, dass ich meine Follower&Friends;-) aktiviert bekomme. Hab zum Jahresende auf FB erlebt, wie ein kleiner Blumenladen vor der Pleite gerettet wurde. Du hast dem Netz so viel gegeben, jetzt ist das Netz mal dran.
Ich bin unglaublich froh, dass du, Kind und Katzen heil sind, deinem Mann nichts Schlimmeres passiert ist - und jetzt geh ich ein bisschen Voodoo machen, dass deine Versicherung aufhört rumzuzicken. Dieses Verbrecherpack.
Ich denk an dich!

Susanne  am  13. Juli 2010

Bei meinen Eltern hat es vor ein paar Jahren auch gebrannt - wir haben Glück gehabt, daß wir mit dem Leben davongekommen sind. Ich kenne das Gefühl, durch die Trümmer zu waten. Es ist wirklich ein Albtraum, und es tut mir so leid für Euch.

Aber so abgedroschen es klingt - Ihr habt überlebt, das ist die Hauptsache, und Ihr werdet Euch von diesem Schlag erholen. Hoffentlich geht es Deinem Mann bald besser.

So viel Arbeit liegt vor Dir. Ich wünschte, ich könnte wirksamer helfen. Ich habe Deine Geschichte verlinkt, und ich glaube, Du wirst nun merken, daß Du vielen Menschen bekannt und wichtig bist. Und das ist doch auch tröstlich.

Viele gute Wünsche Euch allen, samt Katzen.

Lila  am  13. Juli 2010

Hallo, ich habe gerade auch über andere Blogs davon gelesen und möchte Dir/Euch Mut und Kraft wünschen und hoffe, dass Ihr mit all der Hilfe, die auch durch Bloghausen kommt, schnell wieder die Möglichkeit habt, zu einem Alltag zu kommen! Gute Besserung für Deinen Mann und für Dich viel Kraft, Zuversicht und ganz viel beistand an Deiner Seite!

GZi  am  13. Juli 2010

Dann wünsche ich mal das beste für die Zukunft!

Alex  am  13. Juli 2010

Liebe Carola, erst heute habe ich von dem Unglück gelesen. Ich glaube nicht, dass du dich selbst melden würdest, wenn du etwas brauchst. So gesehen möchte ich eine Spende anbieten, wenn ich unter dem angegebenen link einen konto nummer finde. Ich selbst bin in England, aber es wird trotzdem möglich sein, etwas zu überweisen. Ich hoffe, deinen Mann geht es inzwischen viel besser. Liebe Grüße, Gwen

Gwen  am  13. Juli 2010

Wir kennen uns nicht und ich weiß noch nicht einmal, wie ich auf deine + die “abgebrannt” Seite gestolpert bin, aber nennen wir es einfach Schicksal.

Meinen Freunden ist im Februar das Gleiche passiert. Sie haben ihr Haus unverschuldet bei einem Brand verloren, beide + Hund haben überlebt. Ich war eine derjenigen, die sie in den ersten 14 Tagen permanent und seither immer wieder begleitet hat, im Kampf darum, das eigene Leben zurück zu bekommen respektive ein neues.

Rückblickend sagt meine Freundin, war einer der besten Ratschläge, die ich ihr in der ersten Zeit gegeben habe, sich abzuschirmen und nein zu sagen. Zu allen Fragenden, Weinenden, Mitleidenden. Nicht, weil sie die Anteilnahme nicht geschätzt hätte, sondern weil sie alle Energie brauchte, um irgendwie da durch zu kommen. Für andere blieb da keine Kraft. Viel später hat sie alles gelesen, was ihr andere geschrieben haben. Bis dahin habe ich alles gesammelt und für sie gefiltert, sie informiert, wenn es über-lebenswichtige Informationen gab. Wenn du eine Filter-Freundin hast: Nutze sie!

Und noch etwas: Es ist möglich, dies zu überleben. Und es ist auch möglich, wieder zu leben. Später, vielleicht viel später.

Ich wünsche dir Kraft im Krieg mit Versicherungen, Behörden, Ämtern, der Polizei. Nimm alles, was bei diesen Stellen glatt läuft als Geschenk! Und wo es hakt: beiß dich durch und lass dich von Freunden unterstützen, die Terrier sind und Zähigkeit besitzen, denn diese Kriege dauern lang.

Halte durch!

Textlady  am  14. Juli 2010

Ich bin in Gedanken bei Dir, das muss unfassbar schrecklich gewesen sein, ist es noch..

sandrachen  am  14. Juli 2010

Liebe Carola,

was ein Brand bedeutet, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Ich kann mich noch gut erinnern, als zwei Autos voller junger Kerle bei mir auf den Hof fuhren und brüllten: “Wir machen jetzt Feuer!” Zum Glück konnten wir uns wehren, und das Schlimmste verhindern.

Dir wünsche ich viel Kraft und Energie für einen Neuanfang!

Ganz liebe Grüße, Kiat

Kiat Gorina  am  15. Juli 2010

Die Kommentare zu diesem Posting habe ich irgendwie erst heute gefunden und ich danke euch sehr.

Wir haben unglaubliche Freunde und die Hilfsaktion aus dem Netz hat dafür gesorgt, dass wir trotz zahlungsverzögernder Versicherung nicht ins Bodenlose abgestürzt sind. Wie es jetzt weitergeht, weiß ich noch nicht, mein eigener Zusammenbruch kommt gerade erst.

Melody  am  25. Juli 2010
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.