Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Beruhigend monoton « | » Check.

Zermetzelt

Gestern noch grinste ich über eine völlig aufgelöste Mami, die ihren Kinderwagen in Pantoffeln vor sich her schob, heute durfte ich dann selbst in Hausschuhen in die Öffentlichkeit hoppeln, knapp noch frisch geduscht in einem ungebügelten Kleid, Haare in der zusammengeknüllten Duschfrisur und ungeschminkt sowieso. Es war mir aber ausnahmsweise mal völlig egal, ob ich aussah wie aus einem ungeliebten Haushalt entflohen, ich wollte einfach nur zum Arzt und erfahren, ob die Bisswunde so nah an der Schlagader sitzt, wie es mir schien.

Die liebste knuffeligste und zärtlichste Katze der Welt hat sich mit aller Wucht ihrer nadelspitzen Zähnchen zielsicher an der Selbstmörderstelle in mein Handgelenk gebohrt und mich auch noch parallel von oben bis unten aufgeschlitzt. Es ist nicht ihre Schuld. Ich könnte wetten, wenn mich jemand mit einer Schermaschine bearbeiten würde und dann würde ein laut quäkender Kenzo spontan bekrallt auf meinen Rücken springen, die Schermaschine dabei erwischen und diese in eine Fellzwackmaschine verwandeln - ich wette, ich würde auch alles zerfleischen, was ich in dem Moment zu fassen kriege.

Da sie aber mich zu fassen kriegte, sehe ich jetzt endlich wie jemand aus, der sich ungezogene Raubtiere hält. Der eine Arm ist bis zum Ellbogen bandagiert, und dass ich darauf keine Lust habe, wird mir nicht helfen.

Jetzt gehe ich erst mal das kleine dicke Katzenmädchen trösten. Beruhigt mich, dass sie sich so prima wehren kann - Kenzo ist nämlich immer noch so, wie Kenzo von Anfang an war. Nur größer.

Mittwoch, 28. Juni 2006 um 02:02 PM
On TargetLinkE-MailDrucken

Himmel. Ich weiß nicht, ob ich den an deiner Stelle immer noch mögen würde..

Also zumindest würde ich sicher ne ganze Weile schmollen. Sagen wir mal bis der Verband wieder ab ist.

Biggi Mestmäcker  am  28. Juni 2006

Ach, irgendwie kann doch niemand was dafür, wenn er total dämlich ist :-)

melody  am  28. Juni 2006

Gute Besserung!
War es denn so nah an der Schlagader, wie du vermutet hattest?
Als meine Mutter übrigens ihr ganzes Waschbecken vernasengeblutet hatte, da wollte sie doch alles Ernstes noch ihre Hausschuhe gegen Straßentreter eintauschen und noch irgendwas umziehen, als die Feuerwehr kam… Die waren dann auch entsprechend sauer.
Ich bin bei meinem Dosenunfall lieber gleich barfuß geblieben und hätte vermutlich nicht mal gemerkt, wenn ich nackt auf der Straße gestanden hätte *g*

Petra  am  28. Juni 2006

Wenn Du wieder den Arm benutzen kannst, könnteste ja mal ‘ne Liste machen: ‘Bei welchen Gelegenheiten ist es klug Chaos-Kenzo gleich auszusperren?!’

Jedenfalls hat das geschundene Kätzchen meine Sympathie, die geschunden Katerdompteuse natürlich auch. Du scherrst die? Warum das denn?

creezy  am  28. Juni 2006

Petra: Kein ganzer Millimeter daneben. Tut höllisch weh, der Arm wird gerade steif und ich habe eben festgestellt, dass sie mich durchs Shirt gekratzt hat und ich unterhalb der Brust Striemen habe. Die Bisswunden sind erstaunlich tief :-)

Creezy: sie wird einmal im Jahr geschoren, das freut sie, ist schön luftig. Kenzo aussperren wird in der neuen Wohnung besser gehen ... wir denken an eine Rattanzelle.

melody  am  28. Juni 2006

Das war dann wohl mal eine neue Form der häuslichen Gewalt… Gute Besserung! :o)

Ute  am  28. Juni 2006

ach herrje, wenn es gar nicht mehr geht im Umzugs- und Sanierungschaos, bring sie zu mir. Es kann jeder sein eigenes Zimmer kriegen ;) (du weißt, die Missy wollte ich schon immer einpacken :) )

Tina  am  28. Juni 2006

Raubtierhaltung rächt sich also doch.
Gute Besserung! :-)

Ines  am  29. Juni 2006

Tina: Netter Versuch *ggg*

Nein, ernsthaft: Danke dir, das ist sehr lieb. Aber so viel Hin und Her müssen wir den dicken Tieren hoffentlich nicht zumuten - ich schick dir nur Kenzo. *ggg*

Danke für die Besserungswünsche! Es tut erstaunlich weh, ich kann es nicht empfehlen.

melody  am  29. Juni 2006

Katzen haben in ihrem Speichel fiese Bakterien. Mein Vater befreite mal unsere Katze aus einen Wollknäul und in ihrer Panik biss sie ihm in den Damen. Der schwoll dann an und entzündete sich. Nur ein rechtzeitiger Besuch beim Arzt fing die Blutvergiftung noch ab.

marcc  am  29. Juni 2006

Ich hoffe doch, dass du Antibiotika gegen anaerobe Bakterien verschrieben bekommen hast? Katzenbisse sind äußerst gefährlich und entzünden sich meist sehr heftig, wie ich am eigenen Leibe erfahren durfte. Und nicht jeder Arzt weiß korrekt mit solchen Bissen umzugehen, was bei mir zur Folge hatte, dass ich nicht nur wochenlange, heftige Schmerzen, sondern auch direkt eine ordentliche OP hinter mich bringen musste.

serotonic  am  29. Juni 2006

Ach herrjeh ... das macht ja Mut :-(

melody  am  29. Juni 2006
Seite 1 von 1 Seiten
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.