Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Mobile Massage Düsseldorf « | » Ordnung muss sein.

One day lost.

Der jährliche Termin beim Endokrinologen kostet fast einen ganzen Tag, den man größtenteils mit Warten verbringt. Warten, bis man gepiekst oder ultrageschallt wird, warten bis man überhaupt drankommt, warten bis man nach vorne zum Empfangsbereich gerufen wird und Zeile für Zeile noch einmal mündlich wiederholen muss, was man als Zettel bereits abgegeben hat, warten auf das Gespräch mit dem Prof.

Wenn man das vorher weiß, findet man sich damit ab. Die merkwürdig verschachtelten Abläufe, die oft stur unpraktische Vorgehensweise “denn das haben wir schon immer so gemacht” und die Gutsherrenattitüde der dienstältesten Schwester sind nicht mehr neu oder unterhaltsam und es belustigt mich auch nur bis zu einer gewissen Grenze, meinen Lebenssaft durch kleine Plastikröhrchen aus meinem Handrücken laufen zu sehen.

Ich hätte aber ganz gerne in den Wartezeiten gedöst. Denn ich bin erschöpft, übermüdet, ich bin schon extra mit der Straßenbahn gefahren, den anderen im Straßenverkehr zuliebe. Man sollte meinen, so ein einfacher Wunsch wie Dösen im halbvollen Wartezimmer könnte in Erfüllung gehen. Sobald ich die Augen schloss, machte es mir schräg gegenüber »Jaja! Aha.« und ich öffnete sie wieder, um eine mutig ondulierte Dame mit hellrosabraungrauem Wust auf dem Kopf zu mustern, die mit ihren energischen, doch eher unstrukturierten Geräuschen wohl irgendwie mich meinte.

Montag, 22. August 2005 um 01:51 PM
das lebenLinkE-MailDrucken

das mit dem “wer weiß” ist genial… und ansonsten wünschte ich, ich könnte dir ein wenig bayerische “lass mir blos mei rua”-ausstrahlung rüberbeamen, die wirkt (wortlos) wunder. (allerdings wirkt sie auch dann, wenn man das gar nicht will…) ich bin ziemlich fassungslos, was das verhalten der alten dame (das etikett kostet mich hier überwindung) angeht.

limone  am  22. August 2005

Mann, Mann, Mann, Leute gibt’s…
So wie Du hätte ich micht nicht beherrschen können, das steht mal fest. Respekt.

Ute  am  22. August 2005

Ich habe in den letzten Jahren leider so viele beschissene Menschen getroffen, dass mir nun bewusst nur noch die netten und interessanten besonders auffallen, das Gesocks mich aber nur so am Rande streift
:-)

Melody  am  23. August 2005
Seite 1 von 1 Seiten
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.