Zweitausendundvier

»Wer sich mit Hunden schlafen legt, wacht mit Flöhen wieder auf. Halte Dir jeden Tag dreißig Minuten für Deine Sorgen frei, und in dieser Zeit mache ein Nickerchen. Man kann es nicht jedem recht machen und sollte das auch nicht versuchen. Alles hat zwei Seiten, alles wird gut. Erinnerungen sind das Land, aus dem wir nicht vertrieben werden können. Der bequemste Weg führt selten aufwärts. Sesam öffne Dich. Übe dich in Geduld. Es ist keine Freundschaft, wenn nur der Freund schafft. Run your own race. Warum denn immer gleich sachlich werden, wenn es auch persönlich geht? Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man Recht haben und doch ein Idiot sein kann. Nur wer sich ändert, bleibt sich treu. Nichts erzielt eine solche Wirkung wie eine gute Platitüde.«

~

2004 war für mich kein Vollwert-Blogjahr und im Nachhinein denke ich, dass eine offizielle Pause von ein paar Monaten vielleicht besser gewesen wäre. Oder auch nicht, denn Artikel und Workshops zu Blog-Themen wären sowieso angefallen und eine Sucht stresst nur, wenn man sie bekämpft und nicht, wenn man sie wunschgemäß ausleben kann. Natürlich hat es mich ab und zu geärgert, wenn sich Leser über den “Qualitätsabfall” beklagten. Aber nie genug, um mir Blogzwänge aufzuerlegen. Bin jetzt auch froh darüber, dass ich mich selbst nicht künstlich aufgerafft habe, zumal Bloggen für mich nicht zum unbezahlten Zweitjob werden soll - und auch der Spaß am Blog inzwischen ganz von selbst zurückkehrt.

Mein Jahr 2004 war nicht gut und auch nicht schlecht (abgesehen von der Liebe, da fühle ich mich weiterhin reich beschenkt). Eigentlich gab es nichts zu meckern, andererseits habe ich diverse interne Umwälzungsprozesse durchlaufen, beginnend nach einem schlagartigen Notstopp im Krankenhaus im Dezember 2003, über den ihr hier im Archiv nichts finden werdet. Entrümpeln ist schmerzhaft und anstrengend und die Reaktionen werden nie freundlich und oft nicht einmal ehrlich sein, aber es lohnt. Work in progress. Wenn du erst einmal begriffen hast, dass viele (und welche) Leute dich nur lieb haben oder sogar nur akzeptieren, wenn du ihre Erwartungen erfüllst, geht es sogar ganz gut. Mit manchen passt man auch einfach nicht zusammen und hat das nie getan, Abstand nehmen muss nicht in Schuldzuweisungen ausarten - man kann Dinge auch einfach geschehen lassen.

Mein Dank geht an alle Leser für die Aufmerksamkeit, Trackbacks, Links, Hits, Visits und Feedback, den kritischen und hilfreichen Input zu meinen wechselnden Design-Experimenten und die hilfreichen Ergänzungen/herzlichen Worte per Kommentar oder per Mail, wenn Comments nicht der richtige Kommunikationsweg gewesen wären. Besonders herzlich grüße ich jene, die begriffen haben, dass ich nicht mein Blog bin oder umgekehrt.

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und ein wunderbares – starkes – gesundes – blogvolles 2005.

happy new year - grafikgruss auch zum mitnehmen  und CONNECTEN