Wir hatten ein wunderbares Wochenende mit nettem ...


Wir hatten ein wunderbares Wochenende mit nettem Besuch und man ist doch immer ein bisschen traurig, wenn die Zeit so schnell verfliegt.

Es läuft auf einen Halburlaub vom Netz hinaus, dieses Wetter. Gut auszuhalten ist es eigentlich, wenn man ein kühles Häuschen mit Gartenblick hat, sogar bei der Arbeit. Aber: Die halbe Stunde morgens und die Stunde abends, die ich mit Schreiben oder Surfen verbringe, kann man besser in frische Luft investieren, weil man sich sonst bei der Hitze zu wenig bewegt. Pausieren oder Pausen ankündigen, naja, wozu. Ihr werdet es schon von selbst merken, wenn hier zwischendurch immer mal wieder ein paar Tage lang keine Updates zu finden sind :-) Der August bietet sich dafür an, das wird wohl niemand abstreiten, der in einem Büro zerfliesst oder in einem saunaähnlichen Raum vor sich hin schmilzt. Schön warm ist es ja doch angeblich auch noch ein paar Tage, also, Ihr wisst Bescheid. Nicht nötig, per Mail nachzufragen, wo ich stecke *g*

Arrogante Männer sind so unsexy wie konsequent ungewaschene Tennissocken mit hohem Polyesteranteil bei 38 Grad im Schatten und auch ebenso langweilig zu lesen (obwohl sie das zweifellos anders sehen, ist doch natürlich niemand da, der ihnen den Kopf zurechtschieben könnte). Ist es nicht wunderbar, dass wegklicken oder löschen reicht? :-)

Es war einmal vor langer, langer Netzzeit, da schwamm in einem alten grauen Forum ein Wal namens Tom. Tomderwal. Ist es schon 7 Jahre her? Nun hat Ingo Mack ein Blogg, obwohl ich es eher einen literarischen Notizblock nennen würde.

Aus einer Ebay-Auktion: “Als echter und wahrer Schuhfetischist, der eine absolute Vorliebe für chice und edle Damenschuhe und Stiefel und Schuhgröße 44/45 hat, habe ich sehr vieles und auch sehr viele Hilfsmittel ausprobiert (und genauso viele Schuhe und Stiefel aller Arten und Größen), bis ich auch in die schönsten - und auch kleinsten - Schuhe/Stiefel hineingekommen bin und diese dann auch öfters Anziehen und Tragen schön geweitet habe, so daß mir alle diese Modelle mittlerweile schon relativ gut passen. Jetzt gibt es auch kein Heruntertreten von Fersen oder ähnliche unansehnliche Dinge mehr, sondern ein sauberes, dafür aber auch anstrengendes - Anziehen, Tragen und Weiten der Schuhe/Stiefel. Mit meiner Größe 44/45 habe ich bequeme 38er Stiefel und Sportschuhe sowie Buffalos bis Größe 36 angezogen und diese nunmehr auch schon schön tragbar gemacht.” (noch lange nicht zu Ende, denn dieser Mann verkauft wohl Schuhpartys, auf denen man lernt, riesige Quadratlatschen in winzige Schuhe zu quetschen. Autsch.)