Wenn du Grippe oder Leukämie hast, an ...

Wenn du Grippe oder Leukämie hast, an juckendem Ausschlag leidest oder beim Anblick esoterischer Bücher Schuppen kriegst, dann weißt du bereits, dass deine lieben Mitmenschen allesamt zu Geistheilern berufen sind. Nicht im Sinne von Schamanen, sondern im Sinne von “in ihrem eigenen Geist wissen sie genau, wie man dich heilt oder ahnen es zumindest”.
Kostenlose Ratschläge sind meistens schon schlecht, wenn man sie haben will. Ungebeten erteilt führen sie zu Grippe, Leukämie, juckendem Ausschlag und sich ablösender Kopfhaut. Niemand würde versuchen, mit solchen Sprüchen Versicherungen zu verkaufen oder einen Ehepartner an Land zu ziehen. Doch wenn andere ein Zipperlein ereilt, dann kommt der Onkel von dem Freund von dem Kumpel von dem Werner zum Zug, dessen Schwester eine Freundin hat, deren viertgeborene Tochter mit einer zur Schule ging, die einen kannte, der das auch hatte und auf der einen Grillparty da mal erzählt hat, was der Sowieso wahrscheinlich dazu sagen würde, wenn er denn sein Medizinstudium abgeschlossen hätte (und nicht bei McDoof kellnern würde). Geballtes Fachwissen, sozusagen.

Wie man sich spätestens jetzt schon denken kann, gehöre ich zu den undankbaren Menschen, die es nicht zu schätzen wissen, unaufgefordert beraten zu werden. Früher habe ich halt zugehört. Seit es dann trotz regelmäßiger Untersuchungen nach Jahren mal einem Arzt aufgefallen ist, dass meine Schilddrüse nicht funktioniert, muss ich die Heilpraktiker von Bekannten der Bekannten von Verwandten fast mit Knüppeln abwehren. Jeder, der schon mal eine Hormonstörung hatte, will mich leider geflissentlich über alle Details informieren und weiß im Grunde (und kann es nicht für sich behalten), was ich alles zu unternehmen hätte, um zu gesunden. Blöd irgendwie, dass ich so stur bin und nicht repariert werden kann, sondern nur therapiert - und das dann auch noch Ärzten überlassen will.

Gestern ist mir also der Satz herausgerutscht, dass mein Bein entzündet ist. Dabei hätte ich doch schreiben müssen: Obwohl das Lymphödem fast verschwunden und die Schilddrüsenbehandlung unter Kontrolle ist, habe ich immer noch leichte Schwierigkeiten mit dem einen Bein, aber das ist bereits in Behandlung durch Experten und da möchte ich aus hygienisch-esoterischen Gründen jetzt keine weiteren Experimente wagen. Oder so.

Einfach schreiben “das Bein ist entzündet”, das geht ja nun mal nicht. Ich gebe zu, so ein Satz ähnelt einem Hilfeschrei aus tiefster Seele und jeder kann erahnen, dass ich einen Erfahrungsaustausch, eine Beratung und mindestens eine Enthaarungscreme brauche. Naja nicht wirklich, aber es muss wohl so gewirkt haben. Es ist also wenig erstaunlich, dass sich bei mir eine mir schon länger bekannte Dame meldete, die einen Aufschrei der Besorgnis losliess. An dem anschließend stattfindenden Gespräch möchte ich euch teilhaben lassen, da es sich um einen typischen Ablauf handelt. Besagte Person ist ... das wird nicht verraten. Verwandt, bekannt, befreundet, benachbart, sucht Euch was aus.

Person: oh mein Gott, oh du meine Güte, ach du jeh, du Arme, das Bein ist also noch entzündet??????
Melody: Mmmhmmmh.
Person: Ja aber das muss doch langsam mal besser werden, was machst du denn nur immer, also wieso das denn immer noch, ich versteh es nicht ... wie kann das denn sein, dass das immer noch entzündet ist???
(Dies natürlich in einer gnadenlosen Mischung aus mütterlich anmutender Bevormundung und unterschwelligem Vorwurf.)
Melody: Hmmmhmm. Tja, was soll ich ...
Person (unterbricht): Da muss ja nun langsam aber mal wirklich ... also ich meine ... wie sieht das denn überhaupt aus?
(Es ist bereits klar erkennbar, dass jede denkbare Schilderung aller nur möglichen Symptome zu einer Wissens- und Beratungsausschüttung von unglaublicher Expertise führen wird).
Melody: Kennst du diese ... Bilder, die manchmal in medizinischen Reportagen ... also von angeschwollenen Extremitäten, in denen das Wasser sich staut, so mit dunkelroten Entzündungen, in denen helle Stellen sind und so?
Person: Ja sicher. Oh! Oh mein Gott ...
Melody: (fährt fort) Also wo die Knöchel so gar nicht mehr von den Waden zu unterscheiden sind, weil alles eine einzige Masse ist und man die Daumen richtig tief ins Gewebe drücken kann und das Bein im Liegen so zur Seite wegsteht, weil es einfach zu entzündet ist und seitlich gelagert werden muss?
Person: (ist verstummt) ...
Melody: (eindringlich) Weisst du, was ich meine?
Person: (ziemlich ergriffen und endlich fast sprachlos) Ja.
Melody: Also so sieht es schon mal nicht aus.