Nächste Woche werde ich unterwegs sein (nein, ...


Nächste Woche werde ich unterwegs sein (nein, leider kein Urlaub *g*) und irgendwas sagt mir, dass ich bis dahin nicht alle Mails beantwortet haben werde. Ist es nun erschreckend oder ein Trost, dass es allen aktiven Onlinern so geht: Zuviel Information, zuviel Kommunikation und zwischendurch immer wieder Rückstände beim Aufarbeiten? Es wird sich nicht ändern, also muss man eigene Wege finden, damit umzugehen. Diesmal kurzfristig vielleicht den Komplettexport aller Mails auf den Laptop und das geruhsame Beantworten während einer 6stündigen Reise? Wie stressig. Mal schauen. Arbeit und Bücher zum Mitnehmen gibt es ja hier auch noch reichlich.

Auf Norderney sind es frische 14 Grad und ein stürmischer Herbstwind weht. Das kann ja heiter werden am Montag, wenigstens wird die Fähre kaum überfüllt sein :-) Spontan denke ich ja “wow klasse, keine Touristen und ein bisschen Herbst am Meer!”, andererseits werfe ich schon den ganzen Morgen sorgenvolle Blicke in Richtung Kleiderschrank: So richtig warme Pullover hab ich eigentlich gar nicht, denn mir ist im normalen Verlauf fast nie kalt, nie warm. Einen leichten Wintermantel habe ich nur, um nicht ununterbrochen auf “oh du meine Güte, ist Ihnen nicht kalt?” antworten zu müssen. An der See allerdings wird es auch für mich kalt werden, das steht fest, und mein Gesundheitszustand ist nun mal nicht der beste. Irgendwo in den Tiefen des Schranks müssen noch dicke Rollkragenpullover aus Samt sein, halten die eigentlich warm? Ich seh mich schon diese klassischen dunkelblauen Seemannspullis im Affekt kaufen *g* bis zum realen Notfall werde ich es aber mal mit zwiebeligen Schichten versuchen (man kann ja Unterhemdchen und so Spielzeug auch drunter tragen, fällt mir gerade ein). Das Schöne am Frieren ist, dass man sich anschließend mit einem frischen Grog und einem Buch so zusammenkuscheln kann, dass man aus dem Fenster auf die Dünen sieht. Ich werde mal versuchen, diese Einstellung beizubehalten *bibber* :-)

Ob ich online gehen kann, steht noch in den Sternen. Zwar kann man natürlich mit dem Handy mal eben nachsehen, ob Mails da sind, aber da immer Mails da sind und das hundertfach ... ist das zwar praktisch, aber nicht praxisnah. Denn was will man schon machen, wenn der Laptop über 9.600 Baud mit dem Netz verbunden ist und sich stundenlang die Nachrichten runterleiert, sowas fange ich gar nicht erst an. Man kann weiterleben, auch ohne Web und Mail. Glaub ich. Naja, zumindest eine Woche lang sollte das zu schaffen sein (*kreisch* !!!)