Liebevoll wie einen Kräutergarten würde ich diese ...


Liebevoll wie einen Kräutergarten würde ich diese Homepage hegen und pflegen, sagte ein Stänkerer und meinte es gehässig und böse. Da muß er aber noch gewaltig dazulernen beim Beleidigen, denn genauso ist es. Es macht Spaß. Wenn es keinen Spaß mehr macht, tut sich hier gar nichts mehr - so bin ich: Darauf versessen, mich in meiner Freizeit sogar zu amüsieren. WAS tue ich? Nur vor dem Computer hängen? Ach Quatsch. Ich kann mich an mindestens drei Ereignisse der letzten 30 Jahre erinnern, wo ich das Haus verlassen habe (*grins*). Abgesehen davon ist mir längst aufgefallen, daß so ein “Vorwurf” meist von waschechten Online-Junkies kommt und wahrscheinlich genau deswegen hart treffen soll. Find’ ich irgendwie ganz witzig.

Faszinierend ist, was man in deutschen Buchhandlungen so als topaktuelles/wunderbar angemessenes Präsent angeboten bekommt, wenn man schlicht sagt “Ich suche ein besonderes Geschenk für eine sehr gute Freundin, die gerne und viel liest - und es sollte weder Rosamunde Pilcher noch der neueste Konsalik sein. Hunde mag sie auch, und gute Fantasy; und sie ist natürlich auch keine Hausfrau oder so.” Von psychologisch angehauchten Alltagshelfern bis hin zur “Stephen-King-Miniatur-Edition in 6 Bänden” war bei den Vorschlägen alles dabei. Asiatisch angehauchtes Schicksalsgesabbel scheint momentan ebenso in Mode zu sein wie vor zwei Jahren Bücher über tapfere Katzen (ich MAG Katzen, aber echte) und letztes Jahr hach so luschtig emanzipierte Superweiber (mag ich nicht, irgendwie nervtötend, es muss doch ein Mittelding zwischen Hardcore-Emanzenbuch, Hausfrauenvereinen und Hera Lind geben????). Ich habe dann der Versuchung widerstanden, mir für die spontan angelachte Migräne so ein Selbsthilfebuch zu kaufen und verliess die Buchhandlung mit ... Quatsch, das verrate ich doch jetzt noch nicht, schliesslich hat die gewisse Freundin erst nächste Woche Geburtstag.