Klar bin ich noch da ...

... ich bin nur damit beschäftigt, dem Alterungsprozess entgegenzuwirken :-) Nein ernsthaft, 36 ist wohl kaum ein Alter für eine Krise und irgendwas sagt mir, ich werde auch mit 40 oder 46 oder 50 oder 56 keine haben und so weiter. Das ist das bisschen Gute an Unfällen und Krankheiten, man lernt dann doch sehr schnell, sich nicht mit bescheuerten Dingen aufzuhalten, die sich eh nicht ändern lassen. (Gute Erbanlagen machen das natürlich etwas leichter *g*)

Und auch ein schrilles «haaaach, ich freu mich ja so auf nachher auf Ally McBeal!!!!!!» kann mir die Laune nicht verhageln. Besser noch, ich habe mir sogar einen Kommentar verkniffen und nur ein beruhigendes Geräusch gemacht, beschwichtigend gegrunzt sozusagen, und bin dann erst geflüchtet. Das allerdings recht zügig, denn es bringt einfach nichts, darüber zu diskutieren, warum ich diese Fernsehserie nicht sehen will. Wo sie doch so in Mode ist.

Warum ich Ally McBeal nicht mag? Ich sehe schon wieder vor meinem inneren Auge knochige Weiber sabbernd über dem Browser-Rand hängen :-) um sich hungrig die Genugtuung einzuspachteln, dass eine dicke Frau wie ich diesen geschlechtslosen Stock namens Calista Flockhart nicht als positiv empfindet. Nicht schlanke Frauen oder natürlich dünne, sondern jene Superdürren, deren niedrige Kilozahl mühsamst erhungert und gehalten wird ... das sind erfahrungsgemäss jene mit dem Dickenhass. Sorry Mädels, nur in einer eingeschränkten Gedankenwelt sind Körperwahrnehmungen derartig eingleisig - Ihr solltet dann doch lieber was Vollwertiges frühstücken. Mir persönlich gefällt es zwar auch nicht, dass Geschlechtsverkehr mit Kinderkörpern, pardon, Kindfrauen in amerikanischen Anwaltsserien propagiert wird. Das sollte auch niemandem gefallen.

Aber was mich wirklich ankotzt, sind jene Folgen, in denen behinderte Menschen, sehr große Menschen, dicke Menschen, transsexuelle Menschen, kleine Menschen und sogar «unscheinbare bis geek-ig unattraktive» Menschen in der Sammelgruppe FREAKS zusammengefasst werden. (Homosexualität findet nicht statt.) In der künstlichen Welt der Ally-McBeal-Anwälte ist so ziemlich jeder nicht nur ein potenzieller, sondern ein wahrscheinlicher Außenseiter ... der nicht wie eine durchschnittliche Barbie, eine hübsche bis brauchbare Nutte oder wie ein bodybuildender oder intellektueller Ken aussieht. Nur Geld und Status machen einige der “Untragbaren” wieder gesellschaftsfähig, die haben dann halt ganz possierliche Macken und Verhaltensstörungen und knacken ein Leben lang an ihrer unglücklichen Kindheit.

Und was die FREAKS angeht, so wurde (damals, als ich noch zuschaute) ständig suggeriert, dass sie in Rudeln auftreten, weil sie sonst keiner haben will und sie also zusammenhalten müssen. Dass ein unkomfortableres Schicksal eventuell zu mehr Aufgeschlossenheit und Toleranz gegenüber anderen Menschen mit anderen Problemen führt, will ich ja gar nicht abstreiten. Aber als ich dann zum wiederholten Male diese geschlechtsneutrale Flockhart und ihre Begleitbarbie eine FREAKherde über den Flur treiben sah, um ein “attraktivitätsbedingtes” Vorurteilsproblem gerichtlich lösen zu lassen ... hat es mir gereicht mit dem Unterhaltungsfaktor.

Das mag Entertainment sein. Für schlicht gestricktere Gemüter ist es Nervengift, langsam einsickerndes. So «schön» wie die magere Ally sein, das wollen nun mal viele magersüchtige Teenager. Das ist die eine gefährliche Sache. Erzählt bekommen, dass man automatisch ein gesellschaftlicher Außenseiter und beruflich erfolglos sein wird, wenn man gewisse Muster gewisser oberflächlicher Karriere-Idioten nicht erfüllt, das ist noch eine andere. Da kann der Rest noch so originell abgefilmt sein (was er ja nicht ist), mich würgt es im Hals, wenn ich dieses fuchtelnde und quieksende Kinderfrauending sehe, die der freakigste Freak von allen ist und ihre potenziellen Lebenspartner aus so wichtigen Gründen wie einem gurgelnden Lachen oder einem nicht «standesgemäßen» Beruf reihenweise entsorgt.

Schaut Ihr Ally, wenn ihr auf das fiepsige Ding nicht verzichten könnt. Wenn das eine Serie über Ling wäre, würde ich wohl zusehen, aber so ....? Ich bevorzuge weiterhin die Lexx.
;-)


P.S. Nein, keine hysterischen Reaktionen von Ally-Fans bisher, muss euch enttäuschen oder zumindest jene, die danach fragten. Aber dafür die Info, dass Calista Flockhart älter ist als ich. Das wusste ich doch schon: Mindestens drei Jahre, wahrscheinlich eher vier. Man könnte jetzt sagen: Hat sich gut gehalten. Aber auch: Wo nix ist, kann auch nix hängen oder runzeln *ggggg*