Ist der Samstag ...

... jetzt der einzige Tag, an dem ich noch in Ruhe posten kann? Mitnichten, er bietet sich halt nur sehr schön an, weil die Kommunikation mit den Kunden dann zu 95% :-) ruht. Die Sache mit dem “zu großen Zitat” hat sich erledigt, sie waren so nett und haben es zusammengeschrumpft auf Zitatlänge und dann verlinkt, damit können doch alle wunderbar leben.
:-)

Ich trinke Latte Macchiato aus dem schicken Glas mit Milchschäumer, das ein guter Freund mir geschenkt hat, der mich schon lange und sehr gut kennt *g* und in der Küche backt ein Bagelbäcker Bagels. Nicht auf meine Veranlassung hin, ich bin doch nicht so gierig und quängele nach dem fantastischen Käsekuchen letzte Woche immer noch weiter :-))) aber ich freue mich natürlich auf das späte Frühstück gleich.

Mein linkes Bein hat die Zehen weit von sich gestreckt und das bedeutet, es wird ein verdammt warmer Tag werden. Meine eigene Meteorologie-Station, oh wow. Wollte ich so was als Kind nicht immer haben? Nein, ich wollte das Sternensystem, das man sich als Lichtspiel selbst an die Wand werfen kann. Das magisch schöne blaue Mini-Planetarium. Von Wetterstation war nicht die Rede.

Als ich halb so alt war wie jetzt (18 für mathematische Genies), da habe ich übrigens auch Tagebuch geschrieben. Und wie ich vor ein paar Tagen recherchierte, hatte ich neben den üblichen er-liebt-mich-nicht-liebt-er-mich-doch und der-Falsche-liebt-mich-weia Geschichten auch noch Akne und eine ganz große Sorge. Damals. Es ging um Musik. Ich hatte beobachtet, dass alle “alten” Leute (30 und schlimmer) ganz furchtbar blöde Musik hörten und quälte mich mit dem Gedanken herum, dass ich irgendwann auf alle Songs und Stilrichtungen verzichten müsste, die ich doch so mochte.

Ha ha ha.

Sehr witzig. Dass die nachfolgende Teenie-Generation so unkreativ sein würde und diese Songs mich ein Leben lang als Cover-Versionen verfolgen würden, daran hätte ich natürlich nicht gedacht.