Highly amused

Im Terrassenbereich der hübschen Nebenvilla - denn es handelt sich hier nicht um eine Reihenhaus- oder andere Siedlung, wie von einigen von euch fälschlicherweise angenommen, sondern um eine schöne Wohngegend mit gemischten, eher individuellen Häusern - quieken Kinder in den höchsten Tönen, weil sie Fangen spielen oder einfach, weil sie Kinder sind.

Wobei ich nicht so genau weiß, was ein dreijähriges Kind dazu bringt, einfach nur selig kreischend immer mal wieder hingebungsvoll acht Minuten am Stück «Aaaah! Aaaah! Aaaah! Aaaah!» zu schreien und sich vergnügt an den Reaktionen zu ergötzen. Aber mir soll’s recht sein. Ich bin ja schon wach und meine Nerven sind ganz gut. Wird es mir zu viel, mach ich halt die Fenster zu.

Es ist 12 Uhr mittags, übrigens. Und gerade hat jemand quer durch 2 Gärten “Ruuuuuchheeee!” gebrüllt. Ach ne. Sieh mal einer an. Erst saufen und singen und bis vier Uhr nachts alle und jeden stören und dann ausschlafen, hm?

LOL! :-) Pech gehabt. Ich hoffe, das Gequieke geht noch richtig schön ein paar Stündchen weiter.