Harte Fakten

»Hollywoodstar Will Smith ist für eine Nacktszene im neuen Action-Thriller “I Robot” auf kostspielige Art “entmannt” worden. Eine Duschszene sei die teuerste Sequenz der 100-Millionen-Dollar Produktion gewesen, “weil mein Ding – Sie wissen schon was ich meine – digital entfernt werden musste”, sagt der 35-Jährige im Interview mit der Zeitschrift “TV Movie”. “Diese digitalen Arbeiten kosten Unsummen. Ganz besonders bei der Größe meines Mannesstolzes”, betont Smith.«
Quelle TV MOVIE, über PressePortal

Nein Will. Wissen wir nicht. Welches Ding? Der Penis kann es ja nicht sein, er dürfte sich in Gesellschaft eines Kamerateams und bei mannigfaltiger Wiederholung aufweichender Duschszenen recht mühelos auch nicht-digital ziemlich unter Putz legen lassen und ganz sicherlich später dann restlos wegretuschieren, ohne auch nur einen Bruchteil einer Robot-Simulation zu kosten. Man hätte wohl eher das Drehbuch beschnitten und den nackten Mann nur von hinten und seitlich gezeigt als so viel Geld in eine Radikalbeschneidung per PC zu stecken. Aber in einer Pressemitteilung klingt “unser Hauptdarsteller hat den Superdödel, dadurch sind sogar zusätzliche Kosten entstanden” natürlich weit spektakulärer als “neben vielen anderen Details mussten wir auch Wills Schniedel retuschieren, Amerikaner haben nämlich eigentlich keine.” 

P.S. Lest vorher das Buch, wenn ihr den Film sehen wollt; die Geschichten sind großartig: I, Robot (leider finde ich momentan nur preiswertere Ausgaben, auf deren Cover das selbsternannte Penismonster thront, grrrrr)

Update: Der kleine Prinz :-D