Drama Drama Drama

Einmal musste es ja passieren: Ich habe mir bei Ebay einen Psychopathen eingetreten. Eine Psychopathin, um genau zu sein.

Dabei fing es so harmlos an: Eine rote Bommelmütze für das Kind sollte es werden, Neuware mit Startpreis »1 Euro«. Geboten, gewonnen, Mütze für einen Euro ersteigert und dann sollten es fünf Euro Porto sein, eigentlich auch schon recht feist, aber OK. Mützenpreis und Porto überwiesen und danach geriet die Mütze hier in Vergessenheit, was vor allem daran lag, dass sie nicht eintraf.

Mitte Januar dann eine wirre Mail mit dem Intro ‘ich bin die Bekannte der Freundin der Ebay-Händlerin, die [hier lange private Krankenhausgeschichte einsetzen] und mache das jetzt stellvertretend und die Mütze geht ganz bald raus, VERSPROCHEN!!’

Kein Problem, sollte man meinen. Ich antwortete, das sei kein Thema, keine Sorge, etc. Mütze kam natürlich nicht, dafür nach zwei Wochen eine Mail »Senden Sie uns die Kristallkugel umgehend unfrei zurück, es handelt sich um ein Versehen und wir wollen doch nicht, dass die Kundin warten muss, auch Sie kriegen die falsch versandte Ware dann so schnell wie möglich!!« (Ich lasse beim Zitieren immer so 18-20 Ausrufezeichen weg, um mein Blog zu schonen.)

Vorsichtig antwortete ich, dass wir keine Kristallkugel erhalten hätten, wann das Paket denn verschickt worden sei?

Keine Reaktion. Drei Tage später kam ein kleines schweres Päckchen an, Absender war die Ebay-Händlerin und eine Mütze konnte es schon aufgrund des Gewichts nicht sein. Sie hatte ja auch schon gesagt, dass uns versehentlich ein Kristallgegenstand geschickt worden war, also brachten wir das Päckchen ungeöffnet zurück zur Post und schickten es unfrei – glücklicherweise mit Ablieferungsschein etc. – zurück.

So weit, so banal. Bis gestern eine kurze knappe Mail in der Box landete, in der mir die Dame mit einer Strafanzeige drohte, wenn ich die Kristallkugel nicht sofort zurückgeben würde.

Hallo?

Laut Sendungsnummer liegt die Rücksendung auf der Post und wurde nicht von ihr abgeholt. Das habe ich ihr mitgeteilt. Eine zugegebenermaßen schwer verdauliche Information (?), denn anders kann ich es mir nicht erklären, dass ich jetzt den Posteingang voll Keifereien habe. Die Dame muss irgendwas gefrühstückt haben, was den Sauerstoff aus dem obersten Körperdrittel abgeführt hat, wie sonst soll man verstehen, dass ich nun dafür beschimpft werde, dass sie den falschen Artikel versandt und nach der Rücksendung nicht abgeholt hat? Ich verstehe es jedenfalls nicht :-)

Reichlich angenervt habe ich ihr nun geschrieben, dass ich ihr leider auch nicht weiterhelfen könne: Wir wären freundlich genug gewesen, den falsch versandten Artikel zurückzusenden, würden nun immer noch auf unseren zuverlässig und prompt bezahlten warten und der Rest ginge uns nichts an. Ich würde auch nicht mehr reagieren jetzt, denn es hätte ja keinen Sinn und Zweck, wenn ich mich nun ankeifen lasse.

Das war natürlich ganz, ganz schlimm von mir. Hier trudelt jetzt eine Mail nach der anderen ein, in der sie sich bitterlich darüber beschwert, wie ich bloß so unverschämt sein könne, ob mir noch nie ein Fehler unterlaufen sei (doch, doch) und dass sie uns wahlweise anzeigen oder verklagen wird, wenn die blöde Kristallkugel nicht bald bei ihr ist (bla).

Am lustigsten finde ich, dass solche Leute sich erst ausgöbeln und dann inmitten ihrer Unverschämtheiten loszicken »Man könnte sich auch normal unterhalten!« Sicher, könnte man. Muss man aber nach einem solchen Start nicht mehr.