Diskriminierend. Zweifellos.

»Warum sagst du denn nichts dazu?!« fragt mich eine Bekannte wütend. Nicht auf mich ist sie sauer, sondern auf einen Kommentar in einem Forum, in dem ein männlicher Zeitgenosse etwa sechzig Prozent der teilnehmenden Damen schwer beleidigt hat. Unwissentlich, denn in der Grauzone zwischen Windeln und Führerschein ist so ein Männlein sich definitiv nicht darüber im Klaren, dass die weiblichen Wesen seiner Umwelt sich zwischen zu dürr und zu dick fast säuberlich mittig aufteilen und dabei nur dürr gerade in Mode ist. Ja nun. Ich wiege auch viel zu viel, aber das ist doch nicht mein Lebensthema. Und der Schlankheitswahn unserer Gesellschaft? Dazu kann ich wohl nichts sagen, das nicht schon Tausend Male gesagt wurde, mal abgesehen davon, dass dieser Welpe nicht interessant ist, ja nicht mal gutaussehend. Wenn er halbwegs niedlich wäre, könnte man über seine Mängel im oberen Drittel ja noch hinwegsehen, aber so?

Dazu kommt noch, dass ich finde: Er hat ein Recht auf seine Meinung. Auch dann, wenn er findet, dass dicke Frauen ekelig sind. Ich versteh das. Wenn es nach mir ginge, dürften all diese mageren kleinen Männchen mit ihren “durchtrainierten” albernen Spirrelbeinchen in exklusiven Geschäftsanzügen nur nach Anbruch der Dämmerung auf die Straße, und auch dann nur, wenn sie mindestens einen Meter fünfundachtzig groß sind und man nicht Gefahr läuft, sie versehentlich über den Haufen zu treten, die armen unterentwickelten Sportfreaks mit sogenanntem Idealgewicht. Auch bin ich dafür, dass die Penisgröße und der -umfang im Idealzustand von neutraler Stelle festgehalten und in den Nacken tätowiert werden, denn auch Damen wissen gerne von vornherein, ob sie ihre Zeit verschwenden.

Also. Wie gesagt: Ich versteh das ;-)