Couch, ich hör immer Couch :-)

Alle sagen zu mir, ich soll mich doch jetzt bald mal gemütlich auf die Couch legen. Das liegt nicht nur am Großraumbauch, den das Babymädchen unbefangen stetig weiter ausbaut, sondern vermutlich vor allem an den schicken Augenringen in aschgrau, die ich nicht überschminken kann, denn dazu müsste ich mich dermaßen anspachteln, dass es auf andere Art ungesund aussehen würde.

Der Vorschlag mit der Couch ist gut.

Wir haben aber keine. Zurzeit wohnen wir in einem kleinen Zimmerchen, das wir mit Doppelbett, gemeinsam genutztem Schreibtisch und zwei Kleiderschränken so vollgestopft haben, dass man sich vorher überlegen muss, wer in welcher Reihenfolge wann reingeht, sonst geht es nicht gut aus oder man trampelt sich drinnen über den Haufen. Nebenan ist ein fast schon absurd großes Tageslichtbad mit wesentlich mehr Platz, außerdem lieben wir unsere Wohnküche. Aber: Keine Couch.

Selbst mit einem Lottogewinn und drei Monaten Aufschub würden wir es nicht mehr schaffen, den gesamten restlichen Teil der Wohnung bis zur Ankunft der Strampelpocke zu sanieren. Daher kämpfen wir gerade um das Eckzimmer, das inzwischen immerhin schon mal verputzt ist und auf Türen und Farbe wartet.

Selbst wenn das fertig wird in den nächsten Tagen, fällt doch keine Couch vom Himmel, die haben wir nämlich vor dem Umzug einer netten Einrichtung fürs Azubinenwohnzimmer geschenkt. Es wird vermutlich auch keine Nachfolgerin geben, denn mit ausreichend Stellplatz mag ich lieber Ottomanen, marokkanische Sitznischen oder alte Truhenbänke. Nix Couch. Später nicht. Und jetzt, wo sie gerade passend käme, auch nicht.

Aber ins Bett könnte ich ja mal gehen.