99 Worte

»Aber wie kann das sein? Es ist doch nur virtuell!« Sie wirkte so verzweifelt, ich hätte gerne beruhigend eine Hand auf ihre Wange gelegt oder sie wenigstens tröstend in den Arm genommen. »Ich spüre ihn dort draußen. Als würde ich ihn durch die Leitung atmen hören. Ich FÜHLE ihn, sobald er online geht, verstehst du? Noch bevor er ...« Oh ja, ich verstand. »Das bildest du dir nur ein.« sagte ich vorsichtig. »Das Internet ist wirklich sehr faszinierend, aber echte Sehnsucht, echte Menschen kann das Netz niemals ersetzen.« Schrieb das und loggte mich aus. Solange das Ausloggen noch ging.


Ultra! Short! Stories! via Imerologio

phhh. 99 Worte, das ist nicht mein Format ;-) aber Mitmachen kann ja auch nicht wirklich schaden ;-)