Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Spontane Ovulation « | » Albert zu Ehren

Zeitsprung

Blogeintrag von unterwegs, Fehler bitte ich zu verzeihen, ich seh nur eine Zeile :-)

Die Erlebnisse, die man mit sich selbst so hat: Eben stieg ich aus der Straßenbahn und stellte nach 50 Metern Fußweg fest, dass ich immer noch mein Buch in der Hand hatte und las. Nun würde ich nicht sagen, dass man in einer Mittelgroßstadt wie Düsseldorf m Straßenverkehr mit schlafwandlerischer Sicherheit unterwegs sein kann, aber immerhin hatte ich noch niemanden gerammt, bis es mir auffiel.

Als Kind war ich immer so unterwegs. Ich erinnere mich daran, im Unterricht unter der Bank gelesen zu haben und wenn der Lehrer mir das Buch wegnahm, holte ich einfach das nächste aus meiner Tasche. Meine Wege durch die Stadt bestanden aus einem zügigen Trott mit Buch vor der Nase und ich weiß noch, dass ich manchmal beim Duschen zwischendurch wieder ausstieg und die nächste Szene inhalierte, dann weiterduschte und später mit dem tropfnassen Buch durch die Wohnung marschierte. Damals kam es mir nicht seltsam vor.

Vielleicht ist es das auch gar nicht. Wie gesagt: Ich habe niemanden gerammt. Zwar stopfte ich das Buch zurück in die Yeti-Tasche, als ich merkte, was ich tat. Und marschiere jetzt aber tippend durch die Gegend. Ohne jemanden zu rammen. Hoffe ich.

Donnerstag, 01. Juni 2006 um 08:52 AM
On TargetLinkDrucken

Öh. Ist das nicht normal?
Mach ich auch, wenn ich öffentlich unterwegs bin, und ich sehe hier auch durchaus andere Menschen, die mit Buch/Zeitschrift in der Hand lesend durch die Gegend laufen. Umgelaufen hab ich noch niemanden, ich glaube an so eine Art inneren Radar, der mich warnt, wenn ich jemandem zu nahe komme. Vielleicht passen aber auch alle anderen auf mich auf :-)

Angel  am  01. Juni 2006

Ich korrigiere:
Die Sache mit der Dusche hab ich nie gemacht und werde ich nie machen - dafür mach ich meine Bücher zu sehr ...

Angel  am  01. Juni 2006

Zweimal in 40 Lesejahren ist mein Buch in der Badewanne gelandet. Aber ansonsten ist alles immer Gut ausgegangen mit mir und den Büchern.

Claudia  am  01. Juni 2006

Angel: Nein, lesend in der Gegend herumzulaufen ist nicht wirklich normal, ich schätze, das weißt du aber auch *g*

Claudia: In der Wanne habe ich noch nie gelesen. Aber das könnte sich ändern, wenn ich endlich eine bekomme, die lang genug ist :-))))

melody  am  01. Juni 2006

Klasse.Ich finde es toll, wenn man so versinken kann in Bücher! ;-)

Chikatze  am  01. Juni 2006

Nee, bei solchen Leute wie Dir ist es erst ein schlechtes Zeichen, wenn Du jemanden rammst dabei … *lol*

creezy  am  01. Juni 2006
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.