Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Phase 3Am Anfang war das Staunen. Zuhause ... « | » Was für ein wunderbarer Tag. Nach langer ...

“Well,” said Pooh, “what I like best—” ...


“Well,” said Pooh, “what I like best—” and then he had to stop and think. Because although Eating Honey was a very good thing to do, there was a moment just before you began to eat it which was better than when you were, but he didn’t know what it was called.
A.A. Milne

Doris hat also wirklich geheiratet, und zwar alleine mit J. Erst abends kamen die Gäste, die zweifellos alle gewusst hatten, was die “Überraschung” sein würde, und die sich trotzdem alle irgendwie überrumpelt freuten. Die Braut hüpfte in knallroten Springerstiefeln, schwarzen Seidenstrümpfen, einem schwarzen Mini-Overall und darüber einem schwarzen Hängerkleidchen aus Spinnweben durch die Gegend, zeigte stolz einen ihren pulsierenden roten Herzchen-Ehering und strahlte. Es ist lustig, wenn man sich soooooo sehr darum bemüht, um Himmelswillen niemals etwas Konservatives zu tun, dann ist man fast spiessiger in diesem Bemühen als alle diejenigen, die sich nicht mal darum Gedanken machen. Oder es liegt daran, dass ich die aufbegehrende Ablehnung der Spiessigkeit jetzt schon fast 10 Jahre beobachte und dementsprechend possierlich finde? :-))) Die Mutterschaft passt zu ihr, aber ich wundere mich auch nicht, dass sie nicht aufhören wird zu arbeiten.

Manchmal bin ich stolz darauf, soviele unabhängige und wirklich eigenständige Frauen zu kennen. Genauso erschrecke ich mich oft, wenn ich alte Bekannte wiedertreffe und sehe, wie sie zu Mutterkühen mutiert sind: Sieben oder acht Jahre ohne Beruf und dann zwei bis drei kleine Kinder können (müssen nicht, aber können!) ganz erschreckende Veränderungen an einer Frau durchführen. Da schaue ich dann verblüfft auf ein Blatt Papier, das sich in fünf Absätzen mit einer neuen Haartönung beschäftigt, die man sich gerade zugelegt hat und kann nicht verstehen, dass jemand das für ein berichtenswertes Thema hält. Andererseits, wenn man nichts anderes erlebt, ist man doch auch selbst schuld? Na, dann doch lieber etwas mehr Stress und Action und den Horizont im Blick behalten…

Für die erste schlaflose Nacht seit Monaten wurde ich mit einem freudestrahlenden kleinen Italiener belohnt, der aufgeregt herumhüpfte ... bravo, Roberto ;-) die Oskar-Nacht ist nicht die schlechteste Gelegenheit, nachts wach zu werden.

Samstag, 20. März 1999 um 11:00 PM
LinkDrucken

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.