Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Nein. Es ist nix. « | » Ich [herz] Käsebrötchen

Vor-Nikolaustag

Erst ging die Tür nebenan auf und im Flur landete ein Paar Reitstiefel - der linke vorsorglich mit einem Foto des kleinen Bruders garniert. Ein altes Foto zwar, aber der Nikolaus würde ihn schon erkennen.

Wir kamen da gerade nach Hause und Oliver würdigte die geschickt gewählte Stiefelgröße anerkennend. Wir begannen dann, uns ein bisschen um den einzelnen kleinen Turnschuh zu sorgen, der im Erdgeschoss vor einer Tür herumstand. Wussten die Eltern von dem jungen Mann überhaupt, dass dieser per Turnschuh auf den Nikolaus hoffte? Der Turnschuh war ja auch ziemlich dreckig.

Die Tür nebenan ging noch mal auf und die Stiefel wurden kontrolliert und anders angeordnet, an den einen wurde noch eine dekorierte Weihnachtssocke gehängt, damit er besonders verlockend aussah. (Ja OK, wir guckten auch auf den Flur. Aus Gründen.)

Der einsame Turnschuh also. Wir durchsuchten unsere eher nichtvorhandenen Süßwarenvorräte und fanden nichts Präsentables. Entschieden uns dann, aus einem noch nicht verschickten Geschenk einen mittelkleinen netten Stoffelch mit Weihnachtsschal zu zupfen und in den Turnschuh zu stecken.

Nebenan die Tür ging noch einige Male auf. Dann gab es eine lange Pause, dann kamen größere Personen und taten Schokolade in die Stiefel. Das wissen wir, weil wir gewartet haben, bis sie weg waren, um auch etwas hineinzustopfen. Da wir von dem genialen Fototrick von Lea nichts geahnt hatten, waren unsere kleinen Geschenke aber beschriftet.

Dann ging Oliver ins Erdgeschoss und stellte fest, dass jetzt neben dem kleinen Schuh ein Tütchen mit Süßigkeiten stand. Als er sich bückte, um den Stoffelch trotzdem in den Schuh zu stecken, kam der 17jährige Sohn der Nachbarn aus dem ersten Stock nach Hause und erwischte ihn dabei.

Ich gehe davon aus, dass er jetzt denken wird, Oliver hätte das Kind beklauen wollen. Vielleicht muss ich aber auch bloss die Lachtränen abwischen, um wieder klar zu sehen.

Dienstag, 05. Dezember 2006 um 09:39 PM
On TargetLinkDrucken

Die Nikolaus-Außenstation hat ein eigenes Kakerlakenpoker für Lea und einmal Au Backe für Hagen gebracht.

melody  am  05. Dezember 2006

*schmeissweg* sehr hübsch die Turnschuhgeschichte. :D
Mir hat der Nikolaus Ballettkarten gebracht. ;)
Hat Kenzo sein Stiefelchen eigentlich auch rausgestellt? Meine Kröte dachte scheinbar der Nikolaus hätte ihr den leckeren Baumkuchen in der Küche hinterlassen *nag*.

Frau G.  am  06. Dezember 2006

Aaaaargh! Ich wusste, dass ich was vergessen hab. Keinen Schuh geputzt, keinen Schuh rausgestellt. Immerhin vermeide ich so das Risiko, niedliche Stoffelche von Nachbarn zu erhalten, die ich aus Sentimentalitätsgründen noch nicht einmal weiterverschenken würde…

Mathias  am  06. Dezember 2006

Au weia, jetzt glaubt der 17jährige Sohn vermutlich nicht mehr an den Nikolaus, sondern an Oliver!

Sehr schöne Nikolausgeschichte!!! Sehr sehr schön, ähem Miss Peppermint und Herr Kenzo von norwegischen Chaoshausen… habe die ihre Stiefel geputzt?

creezy  am  06. Dezember 2006

Kenzo und Miss Peppermint haben Würstchen bekommen, obwohl die Hälfte von ihnen sie wirklich nicht verdient hatte.

melody  am  06. Dezember 2006

Ich gehe sehr sicher davon aus, Du meinst, die eine Hälfte der Würstchen hatte den Kenzo nicht verdient…? ;-)

creezy  am  06. Dezember 2006
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.