Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






24 Stunden sind nicht genug. « | » Ungefähr ab jetzt wird's wieder normaler hier.

Stirn-Gong-Effekt

Man sieht das ja manchmal in meist amerikanischen Filmen, wie jemand eine Spritze irgendwohin bekommt und wenige Sekunden später bewusstlos zusammensackt. So ähnlich kenn ich das jetzt auch, nur dass es nicht Sekunden waren und ich mich nur fühlte, als käme da erst mal nix mehr außer weicher Watte im Hirn. Also mitten am Tag ins Bett und erst mal abgewartet, bis der Schüttelfrost abgeklungen war und jetzt sitze ich hier, die Zunge klebt am Gaumen trotz kübelweise Wasser und ich frage mich, ob das nun sein musste. Scheinbar ja.

Ich hasse Spritzen aus anderen Gründen als die meisten Leute. Pieks und Nadel finde ich nicht schlimm, mit Schmerz kann ich umgehen und es ist faszinierend, wenn jemand eine Nadel tief in eine Vene steckt und die Farbe von dunkelfrischem Blut ist wunderschön. Ab und zu reagiere ich jedoch leider sehr merkwürdig, falle fast ins Koma, bin stundenlang schwer benommen.

Verschiedenes lässt vermuten, dass es sich um etwas handelt, das dem Wirkstoff beigemischt wird. Herausfinden werde ich das vermutlich nicht (so wie die Antworten auf diesen Verdacht ausfallen - als ob ich mir das ausdenken würde nämlich), aber für die Tetanus-Auffrischung plane ich trotzdem erst mal drei Tage Freizeit für Schüttelfrost ein. Die hat zwar eigentlich keine Zeit, aber sie hat trotzdem Zeit. Sozusagen. Brrrr.

Mittwoch, 20. April 2005 um 11:41 AM
diary styleLinkDrucken

Gruselig. Ich wünsche schnellstmögliche Besserung!

Angel  am  20. April 2005

Hey, auf dass Du Dich bald wieder wohl fühlen mögest!

Kaltmamsell  am  20. April 2005

danke

(ich bin zäh, wie es scheint)

Melody  am  20. April 2005
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.