Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Habe ich gestern Mutantensiedlung geschrieben? Haha, ich ... « | » Am Wochenende habe ich meine Woks wieder ...

Sonntag, der 14. November 1999Gestern sind die ...

Sonntag, der 14. November 1999
Gestern sind die Emanzenseiten 3 Jahre alt geworden. Das ist mir allerdings erst heute eingefallen, und so wichtig ist es ja auch nun nicht. Stattdessen habe ich am Layout des Tagebuchs ein wenig herumgespielt, wobei es mir vor allem darum ging, Tricks auszutüfteln, möglichst alles auf einmal zu ändern :-) und das hat auch geklappt, zumindest grösstenteils. Was mich dabei anfangs genervt hat: Durch die hohe Besucherfrequenz (und die vielen Besserschwätzer, die nichts anderes zu tun haben) wird jede noch so kleine Änderung auf meinen Seiten im allgemeinen lang und breit diskutiert, selbstverständlich nur selten im positiven Sinne ;-) und manchmal würde ich eben auch ganz gerne nur herumprobieren, Farben und Formen setzen und wieder ändern, ohne mir solche geistigen Blähungen anzuhören. Das alte Diary-Layout hatte mir nie so richtig gut gefallen, aber die Farbkombination, und deswegen blieb es so lange online. Aber wie oft ich dachte “Du hast es gerade nötig”, wenn mir jemand mitteilte, was ich alles anders zu machen habe, das habe ich schon nach wenigen Tagen nicht mehr gezählt.

Aber ich würde das nie tun, hingehen und jemandem schreiben “Dein Layout gefällt mir nicht, dies das und jenes muss anders”, denn auch wenn ich selbst nur ganz ganz selten irgendwas wirklich schön finde und es ähnlich gestalten würde, so ist das Beste am Web doch ‘die private Vielfalt’. Das Web wäre wertlos und lächerlich, wenn es ausschliesslich von all den selbsternannten Grafikexperten gestaltet würde. Glücklicherweise beschränkt sich deren Macht auf Geschwätz. Und nachdem ich kurz hin und her überlegt habe, ob ich mir den Schwall an unerwünschten Kommentaren schon wieder antue, habe ich beschlossen: Nö. Ich lösche die Mails zum Thema neues Layout einfach. Und dann mache ich, was ich will. Alles neu im November, zum Beispiel ;-)

Bei wichtigeren Themen beuge ich mich auch schon mal vor und mache mir die Mühe, eine arrogant oder verständnislos hochgezogene Augenbraue manuell zu glätten. Woher will jemand, der nicht soviel Trouble und Trubel und Mails und Reaktionen um die Ohren hat, denn schon beurteilen können, wie leicht oder schwer es ist, der eigenen Linie treu zu bleiben? Wenn Dich niemand in Frage stellt oder Du den ‘natural Hochmut’ hast, um elegant darüber hinwegzugehen, bitte sehr, ich pack das nicht und darüber bin ich auch froh. Trotz allem. Manchmal geschehen Dinge, durch die mir wieder klar wird, dass eigentlich das ganze Leben aus Versuchen der Einmischung besteht, nicht nur eine Online-Präsenz.

Am letzten Wochenende war (unter anderem *g*) ein befreundetes Paar mit einem 4 Monate alten Baby zu Besuch. Die beiden wohnen in seiner Wohnung, die aus zwei grossen Zimmern besteht. Und als ich fragte, ob sie denn umziehen wollten, wurde ich direkt in Grund und Boden gebrettert, als hätte ich eine Grundsatzdiskussion über Stillen oder Impfungen losgetreten - ein Satz, und es war klar, über den Wohnraum wurde nicht diskutiert, fertig. Eigentlich hatte ich ja bloss fragen wollen, was sie denn für Erfahrungen mit dem Wohnungsmarkt in ihrer Ecke hatten. Offensichtlich wurden die beiden seit Bekanntwerden der Schwangerschaft von wohlmeinenden Klugscheissern darüber belehrt, dass man mit einem Baby nicht in zwei Zimmern leben konnte - und unter diesem Gesichtspunkt habe ich mich auch nicht gewundert, dass ich nicht mal eine Frage über Wohnungen stellen durfte :-)

Andererseits denke ich, wenn man mit sich selbst im Reinen ist und weiss, wo man steht, gibt es auch keinen Grund, hochzugehen und auszurasten (nein, die junge Mama ist nicht gemeint, die hat nur einfach erklärt, sie wolle über die Wohnung nicht reden und fertig).

Nun lade ich das neue Layout hoch :-)
und wünsche Euch einen schönen Wochenanfang

Samstag, 13. November 1999 um 11:00 PM
LinkDrucken

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.