Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Novemberregen in Mittwochs im Düsseldorf: <3

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine






Ab und zu .... « | » Betreutes Wohnen für Aussteiger

Die Sache mit der Sippenhaft

Vor jeder Ausnahme steht eine Regel. Jeden Menschen als Standalone-Version betrachten, wahrnehmen und annehmen ist eine. Man kann schließlich nicht jeden entsorgen, der einen mag, den man selbst nicht mag. Das wäre so anstrengend wie unfair. So unangemessen wie dumm.

Im Laufe eines halben Jahrhunderts lernt man also das unbeteiligte Schauen, das neutrale Nicken. Nach und nach auch immer mehr echte Toleranz, wenn jemand jemanden mag, den man nicht mag. Oder so sollte es vermutlich sein, oder so erlebe ich es. Das „man“ im Blog ist ja immer eins von persönlichen Erfahrungen und Einstellungen durchzogenes, es bleibt nicht aus und sollte das auch nicht.

So könnte man gut leben, gäbe es nicht immer auch Extreme. Dem amerikanischen Trumpeter verdanke ich es, die selbstgefällige Schmierigkeit eines toxischen Charismas heute gar nicht detailliert erläutern zu müssen: Es gibt nun mal Menschen, die sind wirklich sehr schlimm und trotzdem finden andere sie gut, bei denen man das nie erwartet hätte.

Egal wie sorgfältig man sich Sippenhaft abtrainiert, manchmal geht es einfach trotzdem nicht anders. Dreimal in meinem Leben habe ich mir nette Menschen abgewöhnt, die in schlechte Gesellschaft geraten sind und es offensichtlich total genossen, sich mit schmuddeligen trumpetenden Persönlichkeiten zu umgeben.

Weil ich niemandem wirklich vertrauen kann, der oder die mit einem deutlich fragwürdigen Menschen eng befreundet ist. Aber man sowas natürlich weder diskutieren noch ändern kann, schließlich würde ich mir in meine Freundschaften auch nicht reinreden lassen. Also bleibt nur Rückzug.

Das ist auch okay gewesen, das würde ich jederzeit wieder so machen in diesen drei Fällen. Es war kein Verlust, sondern ein Gewinn - es war eine begründete Vorsichtsmaßnahme, die glückte. Ich habe mich (und meinen privaten kleinen Einzelfall) geschützt, und ich hatte Recht, weil es für mich gut/besser war so.

Toxische Charaktere haben mit Sippenhaft natürlich weder ein Problem noch ein Thema. Wieder so ein Ding, bei dem man sich fragt, wie man der Tochter die Welt erklären soll. 

Bei der Vorstellung, wie es gerade einem ganzen Land geht, in dem Millionen von Menschen feststellen müssen, dass nette vertraute Personen freiwillig und freudig johlend bis zum Halsansatz in den fragwürdigsten Ausscheidungen unserer Gesellschaft stehen, wird mir allerdings ganz kalt.

Dienstag, 29. November 2016 um 11:12 AM
On TargetLinkDrucken

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.