Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine






Frühstück, Dschungelcamp, Community « | » High Noon in der Strandbar

Notizen bloggen.

Wunderbar: Zugfahren. Bei Überschneidungsabteilen mit Kegelclubs vergeht sogar mir diese so oft fehlgeleitete Annahme, dass alle anderen zunächst mal klug, belesen und freundlich sind, nur weil sie eine Brille tragen oder nicht bösartig schielen. Alles ist heilbar. Yeah.

Typisch: Tasche mit Badezeugs zu Hause stehen lassen, aber vorfrankierten voradressierten wattierten Umschlag fürs Weiterschicken von einem Buch an Moe artig vorbereitet und sorgfältig eingepackt. That’s me.

Trolleys: Koffer sind Relikte.

Nahrung: Größtenteils Mittelmeerküche. Weil auch hier der Fisch erst angeliefert wird, hier hält gar kein Kutter und auf die Frischfischillusion muss man nicht eingehen. Herrlich ist das gute Wasser *gluck*

Lesen: Mehrere Stunden auf Lesen und eine Rezension verschwendet, die niemals das Web erblicken wird, weil zwischenzeitlich klargestellt wurde, wie sehr man doch seine Zeit mit dem Versuch einer fairen Beurteilung verschwenden kann.

Lesen II: Oh ja. Gerne und oft und viel und offline.

Internet: Ja, hier.

Kurz überlegt: Beim dritten Anruf des Hausgastes (“brauchen die Katzen nachts Licht? Dann lasse ich es uns an!”) überlegt, ob ich ihr sage, dass die Puschels jeden Abend eine halbstündige Ganzkörpermassage mit Thunfischöl erwarten. Ist zu riskant.

Handy aufräumen/entleeren:

image  image  image  image  image

(Miss Peppermint, Nandi, die rote Lola im Kreise ihrer Familie und vor dem Umzug zu Indy, eine runde Nana-Schönheit beim Modeln, ein Jahresvorrat Plüsch.)

Neue Kategorie gemacht: Norderney

Lifestyle: Independance Days. Wir schalten zurück zum Geschehen in der Strandbar.

Montag, 01. November 2004 um 01:35 PM
NorderneyLinkDrucken

Den Jahresvorrat Plüsch könnt ich gut brauchen… wenn in meiner Wohnung Tiere erlaubt wären *seufz*

Anna  am  02. November 2004
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.