Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Mobil-Macher « | » Anonym oder nicht, das ist hier die Frage

Musical: The Rocky Horror Show

Einmal jährlich in der Philipshalle mit einer Originalbesetzung aus dem Londoner Westend, und es war erwartungsgemäss sehr schön und gar nicht überfüllt. Leider waren einige im Publikum mit typisch deutscher Gründlichkeit und Pumpguns am Start, um zentnerweise Reis und Hunderte von Rollen Klopapier in die Halle zu jagen, sich vom ersten Bühnen-Regenschauer an gegenseitig nasszuspritzen und damit dann auch nicht mehr aufzuhören. Etwa zwangzigmal so viel wie in London oder New York (um eine Einschätzung zu vermitteln, wie “stilvoll” das vor sich ging).

Von Käwwin und Torbän ganz zu schweigen, die um halb 9 ins Bett gehört hätten und nicht in regensichere Schutzanzüge, die farblich auf ihre gigantischen Pumpguns abgestimmt waren. Also alles wie immer, wo mehr als zehn Menschen auf einem Haufen anzutreffen sind und der Ballermann gerade nicht greifbar ist. Wie schön, dass es zu laut war, um die gegenseitigen Beteuerungen mitzuhören, wie toll cool man doch jedes Jahr mitzelebrieren würde.

Und der winzige Moment des Bedauerns, dass es diesmal nicht wieder auf dem Broadway sein konnte, der ging auch vorbei. Er begann, als der turbulente Frauen-Kegelclub schräg vor uns sich aufopfernd in den Time Warp stürzte und endete, als die aggressive Greisin in den roten Strapsen zum französischen Dienstmädchenkostüm in unmittelbarster Nähe ... ach, egal. Es war trotzdem verdammt schön, nicht mal tiefste Abgründe menschlicher Vorlieben und der leider größtenteils deutsch sprechende Moderator konnten den Spaß verderben.
Thrill me, chill me, fulfill me
Creature of the night

Mittwoch, 28. Januar 2004 um 10:19 PM
diary styleLinkDrucken

HA! Gefunden!!!

Mo  am  28. Januar 2004

*kicher*

Melody  am  28. Januar 2004

weiss ich schon länger :-)hab aber nix zu sagen, was das schreiben lohnt.

Martina  am  29. Januar 2004

es sind ja nur Comments. nichts webbewegendes :-)

Melody  am  29. Januar 2004
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.