Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Der frühe Blogger fängt den Sturm hat reichlich Zeit im Bad « | » life is a road movie

Körperwelten

Wir kamen zu spät und eigentlich hätte meine online gekaufte Karte mich nicht mehr zu einem bevorzugten Eintritt berechtigt, aber ich durfte trotzdem an rund 700 Leuten in der Warteschlange vorbei und direkt in die Ausstellung gehen, wo ich dann vom Sabinche eingesammelt wurde, die anscheinend schnell gemerkt hat, dass ich mich nicht sehr bereit fühlte, mich neugierig allein auf Leichenschau zu begeben. Sie zeigte mir die Exponate, die ihr selbst gut gefallen hatten und auch das war gut so, denn nach etwas über einer halben Stunde wollte ich dann auch gerne wieder raus.

Die Ausstellung ist übersichtlich, in einer relativ kleinen Halle, und sie ist sehr viel sachlicher aufgemacht, als die vorher in den Medien gezeigten Fotos es vermuten lassen. Die einzelnen Organe und schichtweisen Ansichten fand ich hoch interessant, aber warum die filettierten Personen lustige Hüte tragen oder sich über mehrere Schichten Glasfenster verteilen mussten, ist mir nicht so klar.

Die “Schwangere” und die Babys waren in einem separaten Raum und ich wollte sie nicht sehen, aber es gab auch noch eine Reihe gläserer Röhren mit allen Entwicklungsstadien ab der Befruchtung. Der transparente Fötus im dritten Monat in seinem kleinen Einmachglas stand auch mitten im Raum, neben einem gleichaltrigen Kind in einer offenen Gebärmutter. Perfektion von Zehen bis Rückgrat.

Einerseits fiel mir auf, dass sogar im äussersten Gedränge und höchst “gemischtem” Publikum niemand die Exponate berührte, andererseits kann man alles Gezeigte ganz sicher auch aus Plastik nachbilden, und zwar genau so. Das wäre auch mein Alternativvorschlag.

Samstag, 27. März 2004 um 07:00 PM
LinkDrucken

Diesen Alternativ-Vorschlag find ich ziemlich gut.

Marelme  am  28. März 2004

nach einigem nachdenken neige ich dazu, dem alternativ-vorschlag zuzustimmen.

limone  am  29. März 2004

Wo wäre der Vorteil einer Kopie in der Ausstellung? Die Plastination muss ja durchgeführt werden um das 3D-Abild zubekommen, ansonsten ist es willkürlich zusammengebastelt.

Jürgen  am  28. Mai 2004

Warum kommentierst du anonym? Hier wird erwartet, dass man sich kontaktierbar zeigt (wenn das bei jemandem scheinbar nicht so ist, kenne ich den oder die vermutlich seit Jahren und weiß auch so, wer es ist).

Außerdem stimmt das nicht. Man könnte die kompletten Abbildungen 1:1 nachbilden, und es würde weit weniger Aufwand sein als ein beliebiger Special Effect aus irgendwelchen Spielfilmen.

Melody  am  28. Mai 2004
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.