Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Freitagsfundstücke « | » Notizgeblogged

Harte Fakten

»Hollywoodstar Will Smith ist für eine Nacktszene im neuen Action-Thriller “I Robot” auf kostspielige Art “entmannt” worden. Eine Duschszene sei die teuerste Sequenz der 100-Millionen-Dollar Produktion gewesen, “weil mein Ding – Sie wissen schon was ich meine – digital entfernt werden musste”, sagt der 35-Jährige im Interview mit der Zeitschrift “TV Movie”. “Diese digitalen Arbeiten kosten Unsummen. Ganz besonders bei der Größe meines Mannesstolzes”, betont Smith.«
Quelle TV MOVIE, über PressePortal

Nein Will. Wissen wir nicht. Welches Ding? Der Penis kann es ja nicht sein, er dürfte sich in Gesellschaft eines Kamerateams und bei mannigfaltiger Wiederholung aufweichender Duschszenen recht mühelos auch nicht-digital ziemlich unter Putz legen lassen und ganz sicherlich später dann restlos wegretuschieren, ohne auch nur einen Bruchteil einer Robot-Simulation zu kosten. Man hätte wohl eher das Drehbuch beschnitten und den nackten Mann nur von hinten und seitlich gezeigt als so viel Geld in eine Radikalbeschneidung per PC zu stecken. Aber in einer Pressemitteilung klingt “unser Hauptdarsteller hat den Superdödel, dadurch sind sogar zusätzliche Kosten entstanden” natürlich weit spektakulärer als “neben vielen anderen Details mussten wir auch Wills Schniedel retuschieren, Amerikaner haben nämlich eigentlich keine.” 

P.S. Lest vorher das Buch, wenn ihr den Film sehen wollt; die Geschichten sind großartig: I, Robot (leider finde ich momentan nur preiswertere Ausgaben, auf deren Cover das selbsternannte Penismonster thront, grrrrr)

Update: Der kleine Prinz :-D

Freitag, 30. Juli 2004 um 08:42 AM
rantingLinkDrucken

...und eine weitere brilliante Buchvorlage verhunzt. *Buhuu*, Kubrick, warum bist du gestorben…?

Clemens van Noppen  am  30. Juli 2004

Hihi, Willis Schniedel retuschieren, herrlich! Tja, es ist ja bekannt, dass Männer zu Schniedel-Latein neigen, jedenfalls, wenn es ihren eigenen kleinen Willi betrifft ;-)

Petra  am  30. Juli 2004

Erfolgversprechende Geschäftsideen, die niemals realisiert werden: Ein Robbie Rubber Williams Originalabdruck - nach allem, was man so hört/liest, ist er ein würdiger Nachfolger von Sinatra. Hachja.

P.S. Ich habe noch nie jemanden Schniedel-Latein sprechen hören, der sich nachher als überwältigend bewaffnet entpuppte. (Haben wir schon Wochenende?)

Melody  am  30. Juli 2004

*lol*
Und Danke für den netten Link :-)

Angel  am  02. August 2004
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.