Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Let it flow, Baby « | » Guck mal was da kommt

Five Minutes on a TuesDay

Völlig charmeresistent. Kurzes Telefonat mit einem kompetenten Menschen über [zensiert wegen Technobabbel, der hier nicht hin gehört] und er hat es wirklich geschafft, über fast 15 Minuten nichts anderes von sich zu geben, als würde ich die Knöpfchen einer Druckpieps-Telefonanlage zum Abruf von Kundeninformationen betätigen. Hmpf. Ich muss mich nicht zwangsläufig mit der hingehauchten Servicestimme durch die Leitung lehnen, wenn aber jeder menschliche Hauch bereits an der Telefondose meiner Wand abtropft, fällt mir das zumindest auf. Gutes Zeichen vermutlich, wenn man selbst immer noch wert auf kommunikative Fähigkeiten legt. Oder er hatte einfach irrsinnigen Zeitdruck und zerdrückte heimlich und unter Anwendung allergrößter Selbstbeherrschung mit der anderen Hand kleine Bleistifte zu Sägemehl, weil er neben den Kunden nun auch noch die NT-netzwerkwissensbefreiten Autorinnen betreuen musste. Pech gehabt
:-)

Ich möchte nicht wissen, was da gestern im Wäschetrockner ein schepperndes Geräusch gemacht hat, deswegen öffne ich ihn auch nicht. Ich will nicht wissen, wohin die Katzen gekotzt haben, weil ich das bei den ersten drei Versuchen, es aufzufinden, nicht entdecken konnte und dann will ich es auch GAR NICHT wissen. Ich will nicht wissen, warum kotzende Katzen wie Espressomaschinen klingen. Ich hätte jetzt gerne den Tag aus 1997 zurück, den ich mit Schmollen im Hafen von Napoli verbracht habe, denn ich könnte jetzt bessere Dinge damit anfangen. Ich will nicht aufs Postamt müssen, wo mir bis ins Detail vorgeführt wird, wie absurd das Leben an sich eigentlich ist und dass wir alle nur Briefmarken auf den Dokumenten der Unendlichkeit sind. Ich will nicht, dass das Kind drei Häuser weiter immer noch Klavier lernen muss und ich will nicht wissen, warum ständig etwas scheppernd von dem Balkon eins-rechts, zwei-hoch fällt (und was).

Ah, der Tchibo-Newsletter. Wie schön, ein erfrischender Kicheranfall. Warum? Ganz einfach: KOCHLÖFFEL-Ablage. “Für Sauberkeit am Herd” und Euro 4,49 kann man eine kleine Fussbadewanne für Kochlöffelchen kaufen. Das ist doch mal was für mich. Wo ich doch immer noch drauf warte, dass der Herd sich selbst reinigt. Oder war’s der Backofen, der das konnte? Der Kater war es jedenfalls nicht.

Dienstag, 23. April 2002 um 10:02 AM
LinkDrucken

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.