Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Die Lieblingsgeschichte von Nandi:"Es war einmal vor ... « | » Schuldig. Nach der Startsendung von BIG DIET ...

Die sind am meisten um ihre Ehre ...


Die sind am meisten um ihre Ehre bedacht,
die sie bei anderen ehrbar besudeln.
Ephraim Gerber (1721)

Recht hat er, der Ephraim. Sowas hab ich auch schon erlebt. Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass es trotz Schock und Ekel langfristig immer öffentlich und offensichtlich wird, wenn jemand ein notorischer Hassmensch und Rufmörder ist. Thanks for mailing me this.

Einen Toaster, der das Wetter hervorsagen kann, kann ich nicht brauchen. Bei unserem Brotröster könnten wir eher Wetter brauchen, das den Toast beeinflussen kann: Einmal zu dunkel, dann zu hell - das sind vier Scheiben, die perfekt sein könnten, es aber nicht sind. Danach wird alles gut.

Liebe Redaktion der ...
ein kleines dickes Katzenmädchen brauchte gestern nachmittag sehr dringend eine Extraportion Liebe und daher habe ich diesen Artikel noch nicht fertigstellen können. Sie quietschte erbärmlich und schob mir abwechselnd ihr Hinterteil und das Bäuchlein in die Hand, um sich auf meinem ganzen Arm zu verteilen und mit den Füssen zu strampeln. Es nahm viel Zeit in Anspruch, ihr die benötigte Wärme und Zuneigung zu zeigen. Auch hinter ihrem Rücken mit nur einem Finger konnte ich nicht tippen, denn das nahm sie direkt eifersüchtig zur Kenntnis. Ja, ich weiß - noch bin ich nicht zu spät dran und ich werde mich auch brav bemühen, so pünktlich zu sein wie gewohnt. Nur frage ich mich manchmal, ob sie nicht recht hat und ob wir nicht alle mehr Liebe brauchen, während wir arbeiten. Haut- und Fellkontakt in den Kaffeepausen und jemanden, der uns an den Ohren krault am Nachmittag. Nur ein Vorschlag. (Ich sollte ja weitere einreichen, auch wenn damit vielleicht Themen gemeint waren.)
Wie immer die herzlichsten Grüße!

Oliver hat ein paar Tage frei. Meine Grippe ist fast völlig verschwunden, mit vorsichtigen Lippen trinke ich gelegentlich einen Löffel Sanddornsaft. Nun heisst es arbeiten. Aber das ist OK so. Fasziniert habe ich A Rape in Cyberspace gefunden (Achtung, lang). Aufgesaugt worden von und sofort komplett gelesen: Walkman, von Joeri Cornille. Der Schockwellenreiter scherzt? immer, Kenntnisse der niederländischen Sprache seien bei den Webloggern durchgehend vorhanden, ich selbst kann das nicht beurteilen und weiß auch nicht, wer von ‘meinen’ Mitlesenden die Texte lesen kann. Geschweige denn, wessen Englisch sattelfest ist. Aber ärgert euch nicht, wenn diese Links nichts für euch sind. Sind ja nun auch genug deutschsprachige Seiten da.

So. Nun noch Mails und dann ab, unter Tage. Mit bezahltem Forscherdrang durch sperriges Geröll wühlen.

Montag, 28. Mai 2001 um 10:00 PM
LinkDrucken

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.