Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






I wonder where this house girl went. ... « | » Die sind am meisten um ihre Ehre ...

Die Lieblingsgeschichte von Nandi:“Es war einmal vor ...

Die Lieblingsgeschichte von Nandi:
“Es war einmal vor langer, langer Zeit ein kleiner dicker goldener Kater mit einem Fell aus Plüsch. Der lebte in einem kleinen Haus am Waldrand und dort gab es immer viel zu essen und auch Thunfisch. Und so lebte er glücklich und zufrieden bis an sein Lebensende.”

Ich weiß nicht, ob ich ein großes Publikum finden würde, wenn ich meine Märchen für Katzen aufschreiben würde? Also, unsere beiden mögen sie ;-) schliessen die Augen und wackeln leicht. Weil sie schnurren, versteht sich.

Margarete-Geier Schreinemakers fragt per Tele-Umfrage nach, ob die Zuschauer denn noch körperlich angezogen werden von dem Menschen, den sie da neben sich auf dem Sofa sitzen haben. Das ist eine wunderbare Frage, Margarete. Besonders für eine Frau, die ein eindrucksvolles Abbild davon abgibt, was eine zu schnell alternde Frau alles falsch machen kann. Hab ich jemals was gegen Silikontitten gesagt? Ich nehme es zurück. Wenn es medizinisch notwendig ist, mag es durchaus ok sein. Der Look eines übergrillten Gummi-Adlers funktioniert wohl nur neben unglaublich schlecht angezogenen dicken Frauen. Wie eiskalt und fies die doch aus der Nähe aussieht. Diese Klauen, die grausamen Zähne. Das zementene mütterliche Lächeln. Hilfe.

Ah ja, die Umfrage. So seht euch um, ihr Lieben, und betrachtet Euren Partner. Wenn er zu fett ist, oder sie, dann ist ja alles klar: BIG DIET schauen, dem anderen ein Unwohlsein vermitteln, diäten (und jojo-en). Was aber, wenn ihr euch umschaut und ihr seht eine Glatze, eine Akne, Falten, Cellulite und einen hängenden Arsch? Kriegen wir dann BIG HAIR und BIG REPAIR und “Forever young - die Mumien-Show”?

Ich kann zwar nicht versprechen, dass ich den Big Diet Quark wirklich gucken werde. Aber ich werde mein Bestes tun, um mitzumachen. Auf meine Art. Für die Eröffnungssendung Gyrosteller mit Pommes. Sehr lecker. Man tut halt, was man kann. Nicht jeder kann abnehmen, nicht jeder will abnehmen, nicht jeder soll abnehmen und was immer alle verschweigen: Diäten verkürzen das Leben meistens eher, als es zu verlängern. Es kostet so viel Kraft, normal zu essen und sich selbst zu nehmen, wie man ist. Viel mehr Kraft als Nachgeben und Diäten wider besseres Wissen.

Beeindruckend das Statement der zotteligen Dicken, die in zweieinhalb Jahren Diät Doku-Soap nicht mal 10 Pfund abgenommen hat: “Man hat mir halt zuviel Freiheit gelassen.” Nun meine Liebe, ich weiß ja nicht, wie das bei auf deinem Planeten so ist, aber ich esse immer noch selbst.

Was ist schlimmer, großmäulige Arbeitslose, die in Talkshows die weiche Wampe von einem Knie aufs andere wuchten ... oder eine Gruppe dummer dicker Leute, die von Margarete betreut werden? Die Nation braucht offensichtlich beides, ich weiß. Das einzige, was mir immer und immer wieder fehlt bei dem Gerede über Gewicht und Übergewicht ist die Gewissheit, dass man ein Recht darauf hat, toleriert zu werden, egal wie man aussieht. Genau genommen geht es ja wohl niemanden was an, wie andere Leute aussehen, gell? Die Opfer der Margarete haben es natürlich nicht besser verdient. Jaja. Ich hab gut reden, ich weiß: Ich bin groß genug, um mich so auf ziemlich jeden zu setzen, der mir querkommt. Und wenn ich ihm vorher in die Weichteile treten muss, damit er zusammenklappt.

Die Dame, der man zuviel Freiheit gelassen hat, bemerkte sehr schlau “wenn mich einer mitnimmt aufn Zimmer, dann siehta ja vorher, dass keine Claudia Schiffer drinnen in den Klamotten steckt.” Wahre Worte, in sehr viel doofe Naivität und ein leicht fragwürdiges Liebesleben verpackt!?

Margarete verweist schon jetzt, in der Vorsendung, auf Sensibilität und will nicht diskriminieren, ist aber zu blöde, um “dicke Menschen” statt “Dicke” zu sagen. Ich hab nicht richtig aufgepasst, was inzwischen noch alles passiert ist. Das ist alles so ermüdend. Gleich wird irgendwer seinen Bauch umarmen und erzählen, wie sie (wahrscheinlich eine sie) gelernt hat, die weiche Wärme zu lieben. Ach nein, nicht auf RTL2, dort wohl eher nicht. Dann wird eben das Wehklagen losgehen “man sagt mir immer, ich hätte doch so ein hübsches Gesicht, warum ich denn nicht abnehmen würde ...” Wenn ich so recht drüber nachdenke, das hätte mal einer jemals wagen sollen, mir mit dem scheinheiligen alten “hübsches Gesicht” Spruch zu kommen.

Nee, jetzt kommt gar nichts mehr. Geiermaggy hat die Nation verabschiedet. Bilder von Torten und ein Song namens Lose a little, win a lot und mir fehlt irgendwie die Neugier auf das, was sich da nun allabendlich auf dem Bildschirm abspielen wird. Wir schalten zurück ins Studio. Irgendwie hatte ich angenommen, dass mich das mehr interessieren und zu mehr Kommentaren inspirieren würde. Tut’s aber nicht. Mahlzeit allerseits.

Sonntag, 27. Mai 2001 um 10:00 PM
LinkDrucken

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.