Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Ambitionen « | » Im Eimer

Die unsichtbaren Frauen

Eine meiner Angewohnheiten ist das Fotografieren von weiblichen Personen, die zwar fest zu einer aktuellen Situation gehören, aber sich eher im optischen Hintergrund aufhalten und garantiert nicht oft geknipst werden. Schon gar nicht für sich alleine. Natürlich mache ich diese Bilder nicht für mich, ich schenke sie ihnen.

Die Leiterin der Krabbelgruppe, eine Krankenschwester, Mitmütter bei der Arbeit oder eine nette Nachbarin. Zum Beispiel.

Es ist ganz erstaunlich, was alles passieren kann, wenn man einer Frau einen Stapel Fotos in die Hand drückt, auf denen nur sie selbst zu sehen ist. In Großaufnahme. Lächelnd. Oder entspannt, oder mitten in Aktion.

Von Wut bis Weinen ist alles drin.

Meistens blättern sie eilig im Stapel weiter und schauen erst mal hinten nach, ob noch andere Bilder dabei sind. Abbildungen anderer Personen, genau gesagt. So, wie sie es gewohnt sind und erwarten.

Dann schaut die Beschenkte unweigerlich noch einmal auf ihren Stapel und fragt, warum es denn jedes Bild gleich dreimal (oder viermal, oder fünfmal) gibt. Ich antworte: Damit du deinen Kindern eins geben kannst, deinem Mann, deiner Mutter. Und trotzdem noch selbst eins von dir hast, auf dem du so nett lachst.

Manchmal ergänze ich noch: Frauen denken oft gar nicht daran, Fotos von sich selbst zu machen oder machen zu lassen, und die Kinder (der Mann, die Mutter) finden es bestimmt schön, mal ein aktuelles Bild von dir zu kriegen. Später irgendwann bist du froh, dass es ein paar Bilder mehr gibt von dir - diese Freude, deswegen mache ich das.

Meistens sehen sie dann verlegen auf das Bild und freuen sich still ein bisschen. Ich lasse grundsätzlich nur wirklich schöne Porträtaufnahmen abziehen, leuchtende Augen, lachende Gesichter oder einen sehr gut getroffenen Ausdruck.

Lieber kein Bild als eins, das nur so lala ist.

Später, sehr viel später irgendwann an einem ganz anderen Termin frage ich dann vielleicht sogar mal nach, ob die Kinder, der Mann oder die Mutter sich gefreut haben.

Viel zu oft lautet die Antwort: Total gefreut - sie haben sich nur sehr darüber gewundert, dass ich tatsächlich alleine auf dem Bild war.

Vor fünf Jahren fotografierte ich ein Schulfreundinnentreffen, als eine von den Damen 70 wurde. Ich ging einfach mit der Kamera hin, als ich das Geschenk abgab. Sie wehrten sich alle während der Aufnahmen vehement gegen jedes Bild, freuten sich aber später überschwenglich über die Abzüge mit den lachenden feiernden Freundinnen und den Einzelaufnahmen, zwei baten sogar um stark vergrößerte Abzüge.

Heute morgen war ich sehr schockiert, weil die mit einem Foto bedachten Kinder sich beschwert haben, dass ja nur die Mutter auf dem Bild zu sehen sei, wie langweilig. Wo denn die anderen Leute alle seien?

Die Fotografierte blinzelte selbst ein bisschen empört, so hatte sie sich die Reaktion wohl eher nicht vorgestellt.

Manchmal ist es das erste Bild seit zehn oder zwanzig Jahren, das die Frau von sich allein bekommt.

Einmal war es das erste in ihrem ganzen Leben.

Donnerstag, 30. Juli 2009 um 01:19 PM
On TargetLinkDrucken

p.s. nein, ich bin keine große Fotokünstlerin und oft muss ich 20 Bilder machen, damit 2 schön sind.

Aber darauf kommt es hierbei nicht an.

melody  am  30. Juli 2009

Hach. Da ging mir gerade beim Lesen ein Glücksschauer über meine Haut, eine wundervolle Idee ist das!

Kari  am  30. Juli 2009

Danke :)

Es ist ganz von selbst passiert die ersten Male. Dann machte ich eine Gewohnheit daraus.

melody  am  30. Juli 2009

Was für eine wunderschöne Idee :-)

Persephone  am  30. Juli 2009

Der letzte Satz ist so traurig *schnief*. Und die Reaktion der Kinder jawohl sowas von blöd. :-/

the-sun  am  31. Juli 2009

Ein wunderbares Thema für eine wunderbare Idee, mit der Du viel Freude machst - und mir eine neue Anregung lieferst, solches auch wieder mehr zu tun.
Sogar Hobbyfotografen wie ich freuen sich, wenn sie mal selbst Objekt für ein Portrait sind.
Es gibt nichts Schöneres, als mit so einem kleinen Geschenk jemanden davon zu erlösen, zu meinen, er wäre nicht fotogen oder es nicht “wert”, Grund für ein Foto zu sein.
Und was Du mit dem Beitrag über unser Bild von der Frauen- oder besser Mutterrolle ausdrückst, stimmt sehr nachdenklich.
Weitermachen! Das wünsche ich allen, die auf diesem Weg von Dir bedacht werden.

Thinkabout  am  01. August 2009

Wundervoll, dieser Gedanke, der Sie bewegt.
Mir ist selbst erst vor kurzem aufgefallen, dass es von mir so gut wie überhaupt keine Fotos gibt, und wenn, dann bin ich niemals allein darauf.

Ich hätte das wahrscheinlich nie bemerkt, wenn mich nicht ein Freund, der sehr weit weg von mir wohnt, nach einem aktuellen Bild gefragt hätte. Ich habe keines gefunden…

LG Zwieback

Zwieback  am  04. August 2009

Tolle Idee!

Ich mache bei den Spielgruppen auch oft Fotos von den tratschenden Müttern, oder wie sie ihren Kindern helfen oder einfach nur zuschauen.

Aber so bewusst mache ich das nicht.

Und ja, ich bin auf den wenigsten Bildern selbst mit drauf. Und wenn, dann grauenhaft getroffen.

Aber manchmal knipsen die Kinder mich: Beim Spülen, bloggen, Gemüse schnibbeln. Oder letztens mit Kaffeetasse auf dem Spielplatz. Das sind tolle Momentaufnahmen. Und die machen froh.

Schön, dass Du diese Rolle gerne für die Frauen übernimmst. Eine tolle Erinnerung für später.

tanja  am  06. August 2009

Tolle Idee!

Oft liegt es daran, dass die Mutter selbst die Kamerahoheit hat. Ich merke es jetzt, wo die Apparate meiner Familie nach und nach den Geist aufgeben, da gibt es wieder weniger Fotos von mir. Jetzt muss ich immer öfter sagen: Hey, könnt ihr mal auch ein Bild von mir machen, sont denken hinterher alle, ich war nicht dabei! Aber das machen viel zu wenige Frauen. Irgendwie sitzt dieses “Hauptsache ihr habt!”-Gen offenbar viel tiefer verankert, als ich es mir wünschen würde.

Petra  am  15. August 2009

Wirklich sehr schöne Idee. So viel Freude, die Du damit verbreitest - das ist wirklich schön!

Claudia  am  27. August 2009
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.