Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Im Eimer « | » Schnappschuss

Die ersten Tage sind die ... was immer.

Wir gehen jetzt in die Kita, genauer gesagt fangen wir damit an. Diese erste Phase dient meiner Eingewöhnung, damit ich die Trennung tagsüber später besser verkrafte.

Das Vor- und Zubereiten von Mitnehmfrühstücken macht mich fertig. Mal habe ich Käsewürfel, Weintrauben, Apfel, Banane, kleine Brote und Würstchen dabei ... und einige der anderen ein Butterbrot in der Tüte. Wenn ich ein schlichtes Butterbrot in der Tüte mitnehme, begeistert von diesem Prinzip des einfachen Lebens (für Mütter), bekommen andere Kinder natürlich viergängige Gemüseplatten mit Joghurt und handgeklöppeltem Dinkelkeks serviert. Verdammt.

Heute morgen dann war ich so erschöpft, dass ich die verdammte Übergangs-Butterbrotdose* vom Kind mit Tesafilm versiegelt habe, nur damit das Ding endlich zublieb. Das klappte. Auf dem Weg zur Kita wollte ich mir überlegen, wann ich das Klebeband schnell und heimlich wieder abmache, zum Beispiel bevor ich die Dose auf den Rollwagen lege, der später zum gemeinsamen Frühstück gefahren wird.

Da das Kind aber schon um 7 Uhr früh im Nachthemd mit Rucksack von innen an der Wohnungstür kratzte und “Kita! Kita!” brüllte, vergass ich die Mac-Guyver-Dose wieder und musste sie dann mitsamt der gründlichen Tesa-Versiegelung entsetzt anstarren, als die Erzieherin sie mir fröhlich aus der Hand nahm.

Waaa!

Glücklicherweise gab es mindestens eine noch weit verantwortungslosere Mutter als mich. Die hatte nämlich fünf Möhrenschnitze und drei Prinzenrollenkekse als Frühstück komponiert und warf mich also mit dem bisschen Klebeband mühelos aus dem Rennen, denn sofort begann eine ernst verhaltene Diskussion über Vitamine und wie man abwesenden Müttern von ihrer Existenz erzählt. Anwesende Mütter und Tesafilm waren kein Thema.

Puh.

Das Klebeband konnte ich abpulen und heimlich in die Rocktasche stecken. Natürlich war dann die Dose offen und später die ganze Kindstasche voller Dinkelbananennutellamuffinkrümel, aber das war die Kitaküche schließlich auch.

*Eine gut schließende richtige Kita-Butterbrotdose befindet sich bereits im Anflug. Ist sogar ein Bär drauf.

Dienstag, 25. August 2009 um 09:17 PM
On TargetLinkDrucken

“mac-gyver-dose”... LOL. und bär ist gut.

limone  am  25. August 2009

Mehr bitte :-)

S.  am  26. August 2009

Was ein Spaß!
Wenn ich deine Posts lese, habe ich tatsächlich manchmal für 2 Minuten das Gefühl, mir entgeht was, weil ich keine Kinder habe. :o)

samulli  am  26. August 2009

Also das mit den Dinkelkeksen hätteste Du Dir ja nun wirklich auch denken können. ;-)

Kirsten  am  26. August 2009

Was bin ich froh! In unserer Kita gab es nämlich Frühstück :-))) So hatten alle Kinder dasselbe Essen vor der Nase, und Mütter konnten sich nur blamieren, wenn sie (in der Anfangszeit) beim Mittagessenkochen für 24 Kinder mit 30 Deh-Mark auskommen müssend, so ne Art Wassersuppe präsentierten. Zum Glück hatten wir dann irgendwann auch einen Mittagessenservice. Und vom Putzdienst hab ich mich am Ende freigekauft….

Frühstück mitbringen gab es nur beim Großen im Miniclub. Bevor die armen Kinder endlich essen durften, mussten sie der Reihe nach der versammelten Kinderschar, der Erzieherin und den jeweiligen diensthabenden Müttern erzählen, was sie in der Brotbüchse hatten. Und die Gurkenscheiben (meist packten wir dann 10 ein) mussten immer laut von allen gezählt werden ;-)))
Aber die schüchternen Kinder haben so gelernt, vor anderen zu reden und zählen konnten am Ende auch alle *g*

Petra  am  27. August 2009

Wir haben jetzt eine rosa Bento-Box, jawohl!

Unten sitzt ein Wurstbrot mit 2 Babybel, oben Möhren und Apfel. Ich komme mir gerade soooo vorbildlich vor. Hält wahrscheinlich bis Montagfrüh.

:-)

melody  am  28. August 2009

Glückwunsch zur Bento-Box :-)
Ich hab mir ja auch ne zeitlang ein Bein ausgerissen um diese anständig zu füllen, mit Blümchenformen, etc.
Die Kinder fanden es dann zu schade zum Essen… *g*
Freut mich, dass du auch nur kurze vorbildlich-Phasen hast :-))

Petra  am  28. August 2009

Hehe.  “[...] damit ich die Trennung tagsüber später besser verkrafte.”  Ist was Wahres dran, da.

doppelfish  am  29. August 2009

Was ist denn aus dem armen Kind geworden, dessen verantwortungslose Mutter sich traute, Prinzenrollenkekse einzupacken? ;-)

Marion  am  04. September 2009

*lmao* Wann hast Du noch mal Geburtstag?

Oder bekommt das Kind die Bio-Mörchenscheiben etwa ohne Wellenschliff mit?

creezy  am  06. September 2009

Die Eingewöhnung in die Kita läuft ganz entsetzlich. Das Kind geht einfach rein, winkt fröhlich zum Abschied und geht dann spielen - wir Eltern stehen überflüssig am Eingang herum, furchtbar.

Marion: Er hat sie halt gegessen ... Ich hab nicht gefragt, was daraus dann noch alles wurde :-)

Creezy: Sie bekommt aus Gouda ausgestochene Käsefüsse, das reicht doch wohl? *g*

melody  am  06. September 2009
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.