Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine






Vor den Ardennen « | » Love is in the S-Bahn, auch

Clinch

8:02 Uhr

Konsequenz: Mir ist heute ein bisschen ...
Ich: Ruhe.
Konsequenz: Aber ....
Ich: Du hältst jetzt mal den Mund und durch.
Konsequenz: (schmollt)
Ich: Wir hatten darüber gesprochen. Mehr als einmal.
Konsequenz: Ja.
Ich: Siehst du, geht doch.
Konsequenz: Der Tag ist noch lang.
Ich: Wir schaffen das. Wir machen jetzt den Monatsabschluss.
Konsequenz: ‘kay.
Ich: Kann ich mich auf dich verlassen?
Konsequenz: (schaut in den Latte Matcha und knibbelt ein bisschen am Smartphone herum, öffnet Anwendungen)
Ich: Glaub bitte nicht, dass ich das nicht merke, was du da machst. Komm schon. Wir waren immer ein gutes Team und ich brauche dich jetzt.
Konsequenz: Jepp. Okay.
*

09:13 Uhr

Konsequenz: (selbstgefälliger Gesichtsausdruck)
Ich: Schönen Dank auch.
Konsequenz: Was denn?
Ich: Hat eigentlich irgendwer gesagt, dass du hier den Soundtrack machen sollst?
Konsequenz: Ey. Das macht Youtube ganz alleine.
Ich: Das ist eine CD.
Konsequenz: Oops.
Ich: Ja, oops. Ich nehme mal an, du zahlst die nächsten Rechnungen?
Konsequenz: (Taschengelderhöhungsgesichtsausdruck)
Ich: OK. Einer muss ja hier erwachsen sein. Aber ich bin kompromissbereit. Ein bisschen. Das ist sehr schöne Musik. Wir machen das jetzt nach diesem Lied wieder aus. Aber ich will mal nicht so sein.  Wenn du noch einen einzigen (ruhigen und netten) Song aussuchen darfst, kein HerzSchmerzgejaule oder so, machen wir dann anschließend weiter?
Konsequenz: *wirft Abba mit “gimme gimme gimme a man after midnight* ein
Ich: Seufz.
*

11:25 Uhr

Konsequenz: Das (ab Sekunde 0:45) mach ich auf der nächsten Party auch. Ich weiß auch schon mit wem: https://www.youtube.com/watch?v=Wv16j_i2Pdk
Ich: O_o
Konsequenz: Das warst jetzt übrigens du, die den ganzen Soundtrack von diesem Film ...
Ich: (starrt immer noch auf das Video)
Konsequenz: (betont fröhlich) Nur noch 2000 Zeichen.
Ich: F*ck you.
Konsequenz: Das war jetzt aber nicht besonders arbeitnehmerfreundlich.
Ich: (denkt über Arbeitgeberarbeitnehmer nach)
Konsequenz: Nur noch 1992 Zeichen, yay!
Ich: Dir ist schon klar, dass wir ohne Geld auf diesem Stuhl sitzenbleiben werden? Vielleicht für immer, bestimmt aber im Juni/Juli?!
Konsequenz: reicht stumm frischen Kaffee und wedelt fürsorglich mit einem Staubtuch die Käsekrümel von der Tastatur
*

13:00 Uhr

Konsequenz: Das war knapp.
Ich: Stimmt.
Konsequenz: Beinahe hätten wir.
Ich: Ja, aber das wäre nicht so gut gewesen.
Konsequenz: Ja, das stimmt.
Ich: So wie jetzt kommen wir gut voran.
Konsequenz: Ja, das stimmt.
Ich: Wir machen jetzt mal weiter so.
Konsequenz: OK.
Ich: Alles in Ordnung?
Konsequenz: Nein. Aber das wird schon wieder.
Ich: Wir könnten einen Song hören.
Konsequenz: Lass ma.
Ich: OK.
Konsequenz: Läuft.
Ich: Stimmt.
*

17:30 Uhr

Ich: Du hast gemogelt.
Konsequenz: (Unschuldsblick)
Ich: Echt mal jetzt.
Konsequenz: Wir arbeiten seit 11,5 Stunden durch und technisch gesehen ist schon Donnerstag.
Ich: Ist es nicht.
Konsequenz: (wandert zu Youtube ab)
Ich: Tu das nicht.
Konsequenz: Michael Bolton mit Captain Jack Sparrow oder ....?
Ich: Oder.
Konsequenz: Bitte. https://www.youtube.com/watch?v=nK-YwOrkyeE
Ich: ...
Konsequenz: Ja?
Ich: Nichts. GAR NICHTS.
Konsequenz: Sind wir schon da?

Mittwoch, 01. Juni 2016 um 06:40 AM
On TargetLinkDrucken

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.