Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Cats & Mice « | » Einladung

Catfish Blues

Es ist typisch für mich, erst zwei Tage später die Fleischwunde am schwächeren Bein zu bemerken, die anteilig verantwortlich dafür sein wird, dass Wien am Ende schmerzhaft ausfiel. Mein rechtes Bein wurde so oft gestoßen, angebrochen, gequetscht, über- oder angefahren, verbrüht oder der Fuß unfallend quer aufgeschnitten im letzten Vierteljahrhundert, dass es inzwischen kürzer ist und ich daran gewöhnt bin, den Schmerz zu ignorieren, der sich immer mal wieder aus diesem oder jenem Grund einstellt. Genau genommen vermute ich inzwischen, es war schon immer etwas kürzer und deswegen bei meinem Durchschnittstempo so vom “Pech” verfolgt - aber wirklich aufgehalten hat mich das nie. Der alte Spruch vom ‘Damals in den Ardennen’ bedeutet für mich “damals allein in den Ardennen, als ich mit dem linken Fuß aufs Gas treten und mit einem an der Bremse festgebundenen geklauten Golfschläger bremsen musste ”.

Aber das ist eine andere Geschichte. Und ich hatte den auch nicht selbst geklaut. Ich hatte ja nicht mal mitgekifft.

Freitag, 24. September 2004 um 10:18 PM
feeling felineLinkDrucken

*autsch* :(

...aber die andere Geschichte, die würde ich doch jetzt sehr gern hören. bzw. lesen…

Chronistin  am  24. September 2004

Es war einmal vor langer Zeit ein einhundertzweiundneunzig Zentimeter hoch gewachsener, muskulöser und bronzebraungebrannter französischer oder schwedischer Mann mit einem hüftlangen blonden armdicken Pferdeschwanz, der seinen Sommer in Tunesien damit verbracht hatte, Hengste einzureiten und nun durch Spanien trampte. (Hier muss ich ein kleines Stückchen der Erzählung weglassen, weil ... äh.) Und dann fuhr ich in Richtung Heimat durch die Ardennen, an meinem geschwollenen Fuß rann ein dunkler Streifen Schmerz entlang und es war Nacht, während Melissa sang, dass man ihr Wasser bringen solle, aber dringend.

:-)

Melody  am  24. September 2004

oh, iss datt diesen nackenbeisser, wo immer vorne auf diese romane drauf iss?

ingeborch  am  25. September 2004

Also eigentlich stand er bei Salamanca hitchhikend an der Straße ... hätte ich fragen sollen?

Melody  am  25. September 2004

...denn die, die lebend brennen, die sieht man nicht…

Rhabarbara  am  26. September 2004
Seite 1 von 1 Seiten

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.