Moving-Target.de

Dies ist ein privates Blog und dies istdie vermaledeite Datenschutzerklärung.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

powered by ExpressionEngine






Im Telegrammstil: Danke, ich lebe noch, aber ... « | » Man kann im Liegen kein Grafikprogramm bedienen. ...

Als ich noch ziemlich klein war (ungefähr ...


Als ich noch ziemlich klein war (ungefähr 1,65 m und 13 Jahre alt) da habe ich mich über die Geschichte von der Kleinen Meerjungfrau sehr aufgeregt. Genaugenommen habe ich ein neues Ende dafür geschrieben, in dem der Prinz an Nahrungsmittelvergiftung starb (Fisch, um genau zu sein) und so ein netter muskulöser Perlentaucher die kleine Nixe fand und mit ihr friedlich - im Wasser - bis ans Ende aller Zeiten lebte.

20 Jahre, fast 20 cm später erschliesst sich mir dieses Märchen auf ganz neue Art und Weise ;-) wie konnte dieses dämliche Ding es bloss wegen einem Typen auf sich nehmen, wie auf Messern zu laufen? Wenn ich die Füsse aus dem Bett hebe, schiessen die nadelscharfen Schmerzen, welche die Nacht über vor sich hin gepocht haben, mit voller Wucht in die Knochen und Messerstiche trifft es relativ gut. Bis ich auf den Dingern dann STEHE, stehen mir auch die Tränen in den Augen, nur aus Reflex, versteht sich, und das macht mich noch wütender. Jeder Zentimeter ist eine Höllenqual (“Was meinen Sie mit EINLIEFERN? Ich kann doch hier nicht bleiben, das ist doch ein KRANKENHAUS!”), aber wer Antibiotika nimmt, kann seiner Darmflora nun mal die Abschiedspfote reichen und so erlebe ich das meerjungfräuliche Schmerzsyndrom dann doch mindestens viermal am Tag und es ist absolut ätzend.

Die Kurzfassung: Seltsame exotische Insektenstiche (war das Viech in den Kiwis??? oder doch eher ein ausserirdischer Katzenfloh??) und eine hochinteressante allergische Reaktion meinerseits, spontanes Anschwellen, Cortison, Krankenhausverweigerung und nun zuhause in halb sitzender, halb fluchender Lage die Penicillin-Kür, pardon Kur. Sieht inzwischen so aus, als würde ich’s überleben. Aber fragt bitte nicht, wo Eure eMail bleibt ;-)

Warum musste dieses Viech mich in beide, auch noch in den RECHTEN Fuss stechen? Hat der nicht schon genug mitgemacht??? *grummel* Mir reicht’s.

So wollte ich das Neue Jahr nicht anfangen. Gut, die Nacht, in der das Datum umsprang, war wunderschön, aber der erste Januar ist auch irgendwie symbolisch und da wollte ich nicht fast zu Tode gestochen werden. Ich erkläre hiermit 2000 für ungültig und werde bei nächster Gelegenheit noch mal neu anfangen.

Dienstag, 11. Januar 2000 um 11:00 PM
LinkDrucken

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.