Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Novemberregen in Mittwochs im Düsseldorf: <3

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine






Phasenweise « | » Die Sache mit der Sippenhaft

Ab und zu ....

Ab und zu wünsche ich mir, ich hätte ein paar Dinge früher gewusst.

Zum Beispiel, dass sämtliche Handwerker (ich bin in meiner vierten Baustelle und es wird später wohl noch eine folgen) immer mit ihrer eigenen Agenda kommen und deine erst mal überschreiben wollen. Sich suchend schon mal nach der nächsten Aufgabe umsehen, die ihrem Leistungsportfolio entspricht und wie man sich dagegen wehren muss und am Ball bleiben mit den eigenen Anliegen.

Zum Beispiel, dass es Menschen gibt, für die (sämtliche) Gefühle ein Baukastensystem sind, mit dem man sich immer das Türmchen erbaut, das den aktuellen Bedarf deckt. Wichtiger noch, dass dies ein Zustand ist und keine Handlungsabsicht. Was trotzdem im Ergebnis hart kollidiert mit allem, was die allmighty school of Disney und Hollywood uns eintrichtern, von 98% aller Literatur mal abgesehen.

Zum Beispiel, dass man die gesellschaftlichen Erwartungshaltungen an Frauen ab 25 (Karriere aber endlich), ab 30 (wie, noch kein Kind?), ab 40 (jetzt aber mal kurze Haare gefälligst), ab 50 (wo bleibt das Beige?) vollinhaltlich ignorieren kann. Keine Frau wird je fremden Erwartungshaltungen gerecht werden, dazu sind es zu viele und zu unterschiedliche. Es zählen logischerweise also nur die eigenen.

Drei wertvolle Erkenntnisse, die dafür sorgen, dass ich anders an Angebote gehe, die mir unterbreitet werden. Naja. Meistens.

Freitag, 25. November 2016 um 07:54 AM
On TargetLinkDrucken

Es hat keinen Sinn, hier in den Comments kommerzielle URLs abzulegen - SPAM-Adressen werden grundsätzlich entfernt.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.