Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Montag, 12. August 1996

6.32 Uhr, ich konnte nicht schlafen…. Es ...


6.32 Uhr, ich konnte nicht schlafen…. Es ist viel zu aufregend gewesen gestern, die Bestätigung zu bekommen, daß mein Buch Liebe auf den ersten Klick bei ECON erscheinen wird. Etwas, das mir viel bedeutet, klar. Um 5.45 Uhr war ich wach. Eigentlich wollte ich unbedingt etwas schön ormuliertes freudestrahlendes hier hineinschreiben, aber ich kann nicht, ich sitze nämlich vor Lachen fast neben dem Stuhl. Gerade war ich kurz in einem Chat von AOL (das passiert mir selten länger als für ein paar Minuten) und ein Teilnehmer mit dem hochintellektuellen Namen “Schmusebla” oder so ähnlich jagte mir so ein wundervolles “Telegramm” nach, als ich schon längst im Internet war.

Das war ja nun leider keine Ausnahme, aber dieser Mensch degenerierte buchstäblich in zweieinhalb Minuten und ich habe schon fast Magenkrämpfe vor Lachen. Erst das übliche Blabla statt einer Begrüßung, dann die Frage, ob meine Homepage denn gut sei. Nach knapp einer Minute (?) kam er zurück und meinte, meine Homepage sei ja wohl Scheisse. Als ich etwas verblüfft nachfragte, wie er in so dermassen kurzer Zeit eine ganze Page voller Texte beurteilen könne, erwiderte er, seine sei halt besser. Das könne ja sein, habe ich dann zurückgeschrieben, aber ich würde wohl nicht nachschauen (grins), seine Art würde mir nicht gefallen. Daraufhin wollte er mich angreifen und warf mir “Masse statt Klasse, was????” vor und mir fiel dann ein, daß ich ja gestern meine Freude über die Veröffentlichung meines Buchs auf den Haupteingang der Page gesetzt hatte und dachte mir mein Teil. Er wiederholte dann noch einmal, seine Page sei besser und ich meinte, mir wäre Inhalt wichtiger als Layout und er habe doch noch gar nicht richtig lesen können. DOCH, schnauzte er zurück, er habe den Artikel über Cybersex gelesen!!! Jetzt habe ich einen blauen Fleck am Knie und mich eine Viertelstunde gröhlend über den Fussboden gewälzt, denn dieser Volltrottel auf der Suche nach Cybersex, der sich zweifellos erkannt vorkam, warf mir auch noch ein “Typisch Frau!” hinterher. GRÖÖÖÖÖÖÖÖÖHL !!!

# 12. August 1996 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Donnerstag, 01. August 1996

Über eine Woche habe ich gebraucht, um ...


Über eine Woche habe ich gebraucht, um dieses ‘Ich muß mal nachschauen’-Gefühl abzuschütteln… Ich habe immer hier vorbeigeschaut, als hätte ein anderer etwas ändern können während meiner Abwesenheit, mindestens einmal am Tag. Das ist das “Foren-Syndrom”. Jetzt ist es aber zu mir durchgedrungen, daß ich meine handgeschriebene Seite auch offline angucken kann :-) ob alle Links greifen.

# 01. August 1996 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Montag, 29. Juli 1996

Das Surfen der MelodyMelodys duerfen bocken. Sie ...


Das Surfen der Melody
Melodys duerfen bocken.
Sie bocken vermailt und wild.
Sie surfen vermailt und schön.
Ach was lispeln, was surfen?
Die Neffen!
Mailende Melody!
Vermailt bocken die Melody,
vermailt und schön

Keine Sorge, das war kein durchgeknallter Homepage-Besitzer, sondern ein Online-Zufallsgenerator :-) Nach Eingabe von drei Vokabeln hat er das für mich geschrieben.

# 29. Juli 1996 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Dienstag, 23. Juli 1996

Minuten, Stunden, Tage des hysterischen Homepage-Bastelns :-) ...


Minuten, Stunden, Tage des hysterischen Homepage-Bastelns :-)
Schnauf, langsam wird’s was. Sowas blödes, da hat mir einer eine E-Mail geschrieben, daß er nicht glaubt, das dies meine erste Homepage sei. Ist sie aber!!! Exzessives WWW-Surfen kann bei hysterisch überorganisierten (und hochbegabten, grins) Menschen wie mir schon mal eine ausgetüftelte Vorbereitung ersetzen.

Außerdem: Glaubt doch, was Ihr wollt! Oder ... einfach gönnen können? NEIN, der Zähler stand auf N-U-L-L! grmpf, das glaubt sicher auch wieder keiner. Dabei kenne ich schon durch den Faxclub soviele äh Menschen… drei davon waren mindestens hier.
ALLES ECHT HIER!

# 23. Juli 1996 um 10:00 PM
0x FeedbackDrucken





Montag, 22. Juli 1996

Man sollte es kaum glauben, aber schon ...


Man sollte es kaum glauben, aber schon nach einer knappen Viertelstunde fanden drei Leute meine “Rumpelkammer” namens Sammelsurium so charmant, daß sie mich gebeten haben, dies doch fortzusetzen. Da ackert man fünf Stunden oder so an einer netten und durchdachten Seite ‘rum und was findet schließlich Fans? Die Rumpelkammer. Na, meinetwegen ... Allerdings dann zukünftig lieber hier als “Diary” :-)

# 22. Juli 1996 um 03:30 PM
0x FeedbackDrucken





Seite 970 von 971 Seiten insgesamt. « Erste  <  968 969 970 971 >