Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Linn in Von Arschlöchern lernen: War das auf Facebook? Als ich den Anfang des Artikels las, wollte ich auch auf jeden Fall ...

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








feeling feline

Freitag, 21. Oktober 2005

21:58 Uhr | Bisschen spät ...

... aber trotzdem: Wenn ich mir das nicht falsch notiert habe, bin ich gleich nach 22 Uhr mal kurz auf Radio Eins (Berlin) zu hören. Es geht im Gespräch mit mir um Frauen und Katzen.

Shame on me .. man kann es mithören, auch das hab ich verpennt. Sorry Chronistin.

Die Selbstvermarktungsmaschinerie ist bei mir wohl im Winterschlaf (ich hab aber nicht das Gefühl, irgendwas zu verpassen. Andersrum hektische Bemühung wär schlimmer).

22 Uhr 04
»Sex nach Neun« also. Auch wenn die SV-Maschine schläft, mit etwas mehr Eigeninitiative bei der Information wäre ich vermutlich doch besser bedient.

Ich hör jetzt mal mit.

Sie spielen ‘Three Cool Cats’ und das gefällt mir gut. Von null auf sexy Stimmung in weniger als 90 Sekunden, ich glaube, das verlernt man eventuell doch nicht. Stimmentechnisch.

»Wir reden gleich noch mit einer Katzenfrau«, sagte die Moderatorin eben. Ich hoffe, sie kann Gegenwind vertragen. Auf der http://www.katzenfrau.de steht schön leserlich: »Katzenfrau.de nenne ich diese Site, weil meine Kurzgeschichtensammlung Frauen und andere Katzen heißt und mir das als Domain zu lang war.«

Ich finde das eigentlich ganz gut und unmissverständlich erklärt.

22 Uhr 10
Ob Ivo, der Gorilla, schwul ist - weil er die vorhandenen Weibchen im Zoo nicht begattet. Die Antwort klingt aber ganz normal: Ivo ist noch neu und hat vermutlich noch ein wenig Ladehemmung. Das gefällt mir, keine wüsten Spekulationen auf Kosten von irgendwem, egal ob metrosexueller Gorilla oder affiges Männchen.

Dann starb die Leitung ab, so um 22 Uhr 13. Für das Interview ist das natürlich egal, ich würde mich nur gerne noch ein bisschen einhören.


Es war OK. Also die Sendung, man findet sich selbst ja immer furchtbar bei Interviews, Lesungen, Fernsehauftritten. Julie hatte Recht, der Sender ist wirklich OK, ich hab mich bei ihr nämlich vorher erkundigt, damit ich nicht auf das Radiowellenäquivalent von RTLII reinfalle oder so.

# 21. Oktober 2005 um 07:04 PM
feeling feline • 10x FeedbackDrucken





Freitag, 22. April 2005

Datenübertragung

Gute Laune in der Mailbox, Sonne vor dem Fenster und das genervte Gefühl löst sich in Gelächter auf, wenn man erst mal ein paar Beobachtungen aus erster Hand erfährt, die alles relativieren.

Ist es grundsätzlich schlecht fürs Karma, sich im Blog auszukotzen? Wohltuend für den Magen ist es jedenfalls, denn was draußen ist, stößt nicht mehr auf.

# 22. April 2005 um 03:32 PM
feeling feline • 5x FeedbackDrucken





Freitag, 24. September 2004

Catfish Blues

Es ist typisch für mich, erst zwei Tage später die Fleischwunde am schwächeren Bein zu bemerken, die anteilig verantwortlich dafür sein wird, dass Wien am Ende schmerzhaft ausfiel. Mein rechtes Bein wurde so oft gestoßen, angebrochen, gequetscht, über- oder angefahren, verbrüht oder der Fuß unfallend quer aufgeschnitten im letzten Vierteljahrhundert, dass es inzwischen kürzer ist und ich daran gewöhnt bin, den Schmerz zu ignorieren, der sich immer mal wieder aus diesem oder jenem Grund einstellt. Genau genommen vermute ich inzwischen, es war schon immer etwas kürzer und deswegen bei meinem Durchschnittstempo so vom “Pech” verfolgt - aber wirklich aufgehalten hat mich das nie. Der alte Spruch vom ‘Damals in den Ardennen’ bedeutet für mich “damals allein in den Ardennen, als ich mit dem linken Fuß aufs Gas treten und mit einem an der Bremse festgebundenen geklauten Golfschläger bremsen musste ”.

Aber das ist eine andere Geschichte. Und ich hatte den auch nicht selbst geklaut. Ich hatte ja nicht mal mitgekifft.

# 24. September 2004 um 10:18 PM
feeling feline • 5x FeedbackDrucken





Dienstag, 21. September 2004

Gegen schlechte Laune helfen gute Pläne.

Eine Frau hat ihre Rechte, auch das auf PMS. Ich würde zwar gerne davon zurücktreten, aber wohin? Im Spiegel mag hinterfragt werden, ob Blogs gegen Alzheimer helfen (Link gefunden bei Jeremin), gegen Menstruationsbeschwerden und den Höllenritt vorher helfen sie nicht. Das gebe ich euch hier, schwarz auf weiß, Blog auf Monitor, muss keiner mehr erforschen, ich hab das längst versucht. No Chance. Die gute Nachricht:

Während Bloggen und Alzheimer unaufhaltsam verlaufen, geht PMS vorbei.

Die Nebel lichten sich und dann weißt du wieder, wohin du die wohlmeinende Zischelkuh stecken kannst, die dich für die Isolation im Home Office bemitleidet hat, als es dir eh schon körperlich dreckig ging. In eine Kiste mit der struppig blondierten Ex-Kollegin mit den kurzen kaputten Dauerwellen nämlich, die dir zuckersüß erzählen wollte, für hüftlange Haare seist du ja so gar nicht der Typ, ob du schon mal über eine schick radikale Kurzhaarfrisur nachgedacht hättest?

Jawoll, aber nicht am Kopf.

Neid im Schafspelz. Eine Quelle der Inspiration, wenn man ihn erst mal durchschaut hat. Ich bringe meine Langmähne jetzt mal anderswohin zum Kaffeetrinken. Die Welt ist nämlich groß und schön und voller netter Leute.

# 21. September 2004 um 08:28 AM
feeling feline • 7x FeedbackDrucken





Donnerstag, 24. Juni 2004

Orgasmusparadoxontheorie?

Zeit Leben: »Harald Martenstein schreibt endlich einmal über den Orgasmus«

»Die klassische Orgasmusparadoxontheorie stammt von Desmond Morris. In der Urzeithöhle brauchten die Urzeitmänner oft Jahre, bis sie die Existenz der Klitoris überhaupt bemerkten. Es war kalt und dunkel in der Höhle. Sie hatten beruflich viel um die Ohren.«
Quelle (alles lesen!)

Der Text ist klasse. Es steht aber drin, dass der klitorale Orgasmus ein evolutionsbiologischer Zufall sei, Glück gehabt und gnädig beschenkt worden, sozusagen. Eine Erkenntnis, die man mal wieder einer Studie über Männer - “Eine Entwicklungsgeschichte des Wettbewerbs unter Spermien” - verdankt. Eine Studie, in der zweifellos höchstens noch eine Dankesrede an Männer fehlt, die sich die Mühe des Suchens trotzdem machen.

Nicht nur unter uns Mädchen: Wieso soll der klitorale Orgasmus nur ein Zufall sein? Er bewirkt doch das Gewünschte und zwar unter Einsatz von Bordmitteln, die eine Dame auch allein und ohne Hilfsgegenstände oder Fremdorgane ergreifen kann. Die Natur weiß schon, was sie tut.

Mal angenommen, es ginge bei so einer aufwändigen Studie zu solchen Themen mal zufällig nicht schwerpunkttechnisch um die Jungs auf diesem Planeten und den Schlabber, den sie absondern. Selten, aber könnte ja mal vorkommen. Dann würde man ergänzend darauf hinweisen, dass Orgasmen einer Frau durchaus auch eine Funktion neben der Lust haben. Beziehungsweise lustvoll sind, weil sie einen Sinn haben:

Beim Orgasmus öffnet und senkt sich (unter anderem) der Gebärmutterhals, dadurch wird der für diverse Abläufe sehr wichtige Zervixschleim (unter anderem) gereinigt und reguliert und das ist auch eine der Antworten auf die Frage, warum manche Frauen während ihrer Periode oder ausgerechnet bei Harnwegsentzündungen verstärkt masturbieren oder stärkere Lust auf Sex verspüren. Kehrwoche, würden die Schwaben vielleicht sagen.

Aktivitäten zur Innenraumsäuberung müssen also nicht immer nervtötend und belastend sein, und manches Paar hat vielleicht in der eigenen Beziehung mehr zu ‘bereinigen’, als die Beteiligten ahnen.

# 24. Juni 2004 um 10:58 AM
feeling feline • 9x FeedbackDrucken





Seite 1 von 2 Seiten insgesamt.  1 2 >