Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Novemberregen in Mittwochs im Düsseldorf: <3

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








lifestyle

Montag, 15. Januar 2007

Sports, yes

Unsere Nachbarn sind Marathonläufer und führen eine Statistik über die Strecke, die sie im Jahr zurücklegen. Ich werde nie Marathon laufen, aber ich führe eine kleine Statistik darüber, wie oft in der Woche ich für wie lange den Hintern hochbekomme und mich sportlich betätige. Womit ich tatsächlich sportlich meine und nicht als “Stockente”, wie Frau Nachbarin liebevoll die nur in Scharen auftretenden Nordic Walkerinnen nennt, die einen benachbarten Wald wie unseren komplett durchseuchen können mit ihrem Bedürfnis nach von Stöcken berührter Natur.

Mich gelüstet es sehr nach einem Crosstrainerdings. Ich weiß nicht warum, da ich noch nie einen ausprobiert oder auch nur live gesehen habe, aber bestimmt ist das ganz prima und kann Schmetterlinge im Bauch verursachen, gute Laune machen und für günstige Steuererklärungen sorgen. Immer wenn das innere Kind »haben will« vor sich hin plärrt, ignoriere ich es vollpädagogisch und lenke mich mit dem bereits vorhandenen Trimmrad ab (das zweite seiner Generation und diesmal auch kein Bügelwäscheständer). Das ist ein bisschen wie Kakao trinken, wenn man eigentlich Schokoladentrüffel will, aber noch geht es gut aus.

Wenn sich jetzt aber in den Kommentaren viele begeisterte Crosstrainer tummeln, die in den höchsten Tönen schwärmen, kann ich für nichts garantieren.

# 15. Januar 2007 um 10:07 PM
lifestyle • 16x FeedbackDrucken





Dienstag, 09. Januar 2007

Belastungstest

Von Februar bis September über eine orangehellrote Küche in RAL2008 reden und sie auch bekommen, von September bis Dezember darin herumräumen, bis alles perfekt ist und ab Januar dann dem Mann erklären, dass Orange prima ist, aber ab jetzt ist es vorbei mit Orange, davon ist genug da, ab jetzt sind nur noch Accessoires in hellgrün dran: Limonengrün, limettengrün, wassermelonengrün, helles grasgrün, zartes kiwigrün ... das passt so fein und die brauchen wir jetzt.

Männer haben es auch nicht immer leicht, das gebe ich zu.

# 09. Januar 2007 um 11:53 AM
lifestyle • 9x FeedbackDrucken





Freitag, 05. Januar 2007

Gut zu wissen

Mit nur zwei, drei Tellerchen, auf denen sich Reste von Pesto Rosso befinden, kann man das Innere einer Spülmaschine komplett und dauerhaft zartorange färben. Nein, dank Frau Kaltmamsell weiß ich bereits, dass man Spülmaschinen entfetten muss und habe auch das bereits probiert. Das Orangerosa bleibt. Uns erhalten, vermutlich.

Nie habe ich diese Spülmaschine benutzt, als wir noch ein paar Meter weiter weg wohnten. Ich spül schon mal ganz gerne, aber meistens habe ich einfach vergessen, dass wir eine haben - man ist ja auch gerne unabhängig. Jetzt verschwindet sie in einem Schrank, ist also eigentlich gar nicht mehr zu sehen, prompt bestopfe ich sie täglich.

Schon deswegen würde ich diesen Farbton gerne wieder entfernen, sehe dafür aber zartorange bis schwarz.

# 05. Januar 2007 um 01:25 PM
lifestyle • 8x FeedbackDrucken





Freitag, 14. April 2006

Zu meiner Verteidigung ...

... fällt mir gerade nichts ein.

Taschen kaufen geht irgendwie immer.

# 14. April 2006 um 12:18 AM
lifestyle • 4x FeedbackDrucken





Mittwoch, 05. April 2006

Thema: Biokiste

Vor ein paar Tagen erreichte mich eine Mail zum Thema Biokisten, und da mein Zeitmanagement nur pragmatische Methoden der Abarbeitung zulässt momentan, zitiere ich sie einfach mal komplett:

»... ich habe gerade Deinen Artikel “Biokiste, aber ohne Random Greenstuff bitte” mit Interesse und einiger Belustigung gelesen.
Ich arbeite seit 1 1/2 Jahren als Gemüsekutscher für die Biokiste und bin auf der Suche nach neuen Geschäftsideen, da der Job mich weder intellektuell noch finanziell ausfüllt.
Kannst Du Dir denn vorstellen, daß die Kunden - oder wenigstens Du und Deine Bekannten/Freunde - bereit wären noch mehr für eine individuell zusammengestellte Kiste zu bezahlen? Ich befürchte eine Preissteigerung um mindestens 50% (vielleicht sogar eine Verdopplung), eine ohnehin recht mickrige 10-Euro-Kiste würde dann 15 Euro kosten, was schon eine Zumutung ist, da neben den erhöhten Lagerkosten noch erhebliche Personalkosten bei den Packern dazukäme.
Es würde mich sehr freuen, wenn Du eine Mini-Marktanalyse für mich durchführen könntest (unsere Kunden kann ich schließlich schlecht befragen), zumal Dein Artikel mich an die skeptischen bis angewiderten Gesichter unserer Kunden erinnert hat.«

Mini-Marktanalyse, tja.

Technorati: Biokiste
Technorati: Gemüsekiste
Mela hat auch ein Abo

Wir haben unsere Biokiste jetzt aus zwei Gründen wieder abbestellt: 1) Wir hatten auf das Vollsortiment gewechselt und jede Woche eine feste Bestellung Möhren, Zwiebeln, Kartoffeln usw. aufgegeben plus eine kleine “Wundertüte”. Das klappte gut, aber dann passierte es auch schon mal, dass wir auf einmal 10 Euro für Champignons bezahlten, weil wir die fest mitbestellt hatten und in der kleinen Biotüte war von den leckeren Sachen immer zu wenig für zwei Leute. 2) Stellten wir dann fest, dass der Bauernhof direkt um die Ecke von Olivers Arbeitsplatz ist und dass es viel besser auskommt, wenn er dort zwischendurch mal einkaufen geht.

Wenn ich das Gemüse bekommen kann, das ich haben will, ist mir das sicher so 20 bis 25 Euro die Woche wert, weil wir nur Frischkost essen und eigentlich jeden Tag auch viel Gemüse. Nur würde ich ein anderes System brauchen: Eine Art Online-Einkaufszettel, einfach mit der Möglichkeit, mir was zusammenzuklicken und das dann einen oder zwei Tage später geliefert zu bekommen, während ich schon sehen kann, was das kostet.

# 05. April 2006 um 10:10 PM
lifestyle • 5x FeedbackDrucken





Seite 1 von 10 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »