Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Novemberregen in Mittwochs im Düsseldorf: <3

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








plonk

Donnerstag, 04. August 2005

TV: Natürlicher Wirkbeschleuniger. Nicht.

Pringles. Grenzen der Erbärmlichkeit, überschritten in die falsche Richtung.  »Ich nehm am liebsten 2 auf einmal in den Mund«, gefolgt von hysterischem Aufkreischen im ‘Ballermann Style’. Muss das denn sein … das ist doch weder lustig noch angenehm anzüglich, das zeigt einfach nur einen plärrblöden, komplett verklemmten Frauentyp und was alles passieren kann, wenn man sich am falschen Deo betrinkt und dazu trockene Presskartoffeln futtert. Ist das noch anständig? Egal, will eh keiner wissen.

Promesse. Der neue Damenduft von Cacharel. Der Werbespot soll ja sicher unglaublich sexy sein. Hm. Ich kann mir was Besseres vorstellen als einen Typen, der für mich durch rosa Tüllvorhänge tanzt und sich auch sonst scheinbar nicht an einer Atmosphäre stört, die verwegen zwischen Barbies explodiertem Eigenheim und Barbara Cartland auf einer Überdosis Meister Proper schwankt. Echte Männer können auch Kavaliere sein, indem sie diskret in eine andere Richtung rülpsen oder von selbst an den Müll denken. Tüllwolken in pink sind eher kontraproduktiv bei allem, was man so gemeinsam produzieren kann.

»Früher habe ich in mein Buch alles geschrieben, was ich gegessen habe, heute schreibe ich Gedichte« (Wieso fragt bei diesem Scheiß eigentlich nie jemand nach, ob es noch ganz normal ist, sich die Mahlzeiten eines normalen gesunden Lebens zu notieren?) »Die Schönheitschirurgie kann warten.« (Aber irgendwann kommt sie dann in jedem Fall, oder was? Ich würde mich mal satt essen, dann schrumpelt es auch weniger.) Auch immer gerne genommen: Körperliche Misshandlungen anderer Personen, um an einen Schokoriegel zu kommen, beliebte Würstchen aus dem Besten, was sich überall zusammenmatschen ließ, kleine Kinder auf dem Toilettenthron und »darf ich auch mal was nicht können?« Mal wäre ja nicht so schlimm, übrigens.

# 04. August 2005 um 11:29 AM
plonk • 4x FeedbackDrucken





Donnerstag, 02. Juni 2005

Realitätsverzerrung

Vor einer halben Stunde kam hier ein zweiseitiges Fax an. Eine Bestellung über 65.000 Euro über eine Sauganlage inklusive Anhänger und eine Auftragsbestätigung über 25.000 Euro für ein Vakuumsilo. Irrläufer, falls sich jetzt jemand fragen sollte, ob ich ins Hardware-Geschäft umgestiegen bin.

Die Angaben auf dem Fax waren leider zu klein, um sie lesen zu können, aber anhand des Logos fand ich die Firma im Internet und rief an, um sie auf den Irrläufer aufmerksam zu machen. Ich fragte nach der Person, die Angebote per Fax verschickt und erhielt ein hingegrunztes »Ich. Was wolln Sie?!« und erklärte, dass und welche Irrläufer bei mir auf welcher Nummer gelandet waren. Was soll ich sagen? Die Reibeisenstimme interessierte sich nicht nur nicht wirklich dafür, war auch nicht erstaunt oder so (war ja nur ein Angebot über 65.000), nein - die Dame motzte mich auch noch an. Hatte wohl gestört, wahrscheinlich wurde sie gerade als Mitarbeiterin des Monats prämiert und musste zurück zum Champagner.

Sollte euch in nächster Zeit ein hochkarätiges Fax verloren gehen und ihr wundert euch, warum die Empfänger des Irrläufers nicht so höflich waren, sich wenigstens kurz zu melden, wüsste ich also nun eine Person mindestens, die solche kleinen selbstverständlichen Aufmerksamkeiten zu Unerfreulichkeiten macht.

# 02. Juni 2005 um 01:41 PM
plonk • 4x FeedbackDrucken





Sonntag, 27. Februar 2005

Wiederholung im Programm

Aus gegebenem Anlass nochmals die 10 Regeln für Weblog-Stalker. Ich muss irgendwann noch mal die 11 bis 15 dazuschreiben, wenn geifernde Gier sich in blanken Hass verwandelt, wenn der Stalker erkennt, dass er sich niemals annähern wird, aber das hat Zeit.

Wenn es eins gibt, das man im Internet lernt, dann das: Die ‘Gestalten’ werden nie wieder verschwinden. Jeder, der offline zu mickrig, unzureichend, aus guten Gründen vereinsamt oder einfach komplett

kaputt

krank in der Birne ist, wird ja niemals ein Motiv entwickeln, die virtuelle Welt zu verlassen, in der man wenigstens das Maul aufreißen kann, wenn schon sonst nichts klappt. Das wäre ja anstrengend oder könnte zu einem echten Leben führen, wer will denn so was.

# 27. Februar 2005 um 02:19 PM
plonk • 4x FeedbackDrucken





Samstag, 30. Oktober 2004

Frühstück, Dschungelcamp, Community

Einmal musste ich ja reinzappen, wenn auch versehentlich. Abgründe! Manuell das Kinn wieder an die richtige Stelle hochgeschoben, fünf Minuten zugesehen. Klischeeschmodder. Das klassische “man hat ja als wertvoller Mensch im Leben nicht viele echte Freunde und ich würde über dich nie was Negatives sagen” Gespräch zwischen der scheelen Desiree Dings und einem zutraulich glotzenden Flokatidackelschopf beobachtet und begriffen:

Diese Pseudopromis sparen sich zwar den Umweg über Mails, Comments und Bloggertreffen und lassen sogar das Blog weg. Aber Neues gibt’s da wirklich nicht und die Faszination des Ekels beim Betrachten kommt nicht vom Insektenfressen. (Und ich werde jetzt niemals erfahren, wer diese ominöse Hädi ist und bereue das auch nicht.)

# 30. Oktober 2004 um 12:45 PM
plonk • 2x FeedbackDrucken





Donnerstag, 10. Juni 2004

Just for the record

Ich war gar nicht da, als sich dieses kleine Drama abspielte und ja, ich habe eine Meinung.

Es wird aber nicht nötig sein, diese zu äußern - das ist sehr offensichtlich ;-)

Update 12.10.2004
Auch beim nächsten Anlauf da halte ich mich heraus, nicht ohne ‘es’ zur Kenntnis zu nehmen.

# 10. Juni 2004 um 08:19 AM
plonk • 0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 1 Seiten insgesamt.