Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








trollzucht

Donnerstag, 03. August 2006

10 Tipps: Wie man ein erfolgloses Blog führt

1. Keine Blogroll. Wer keine Linkliste seiner favorisierten Lektüre führt, wird dann auch nicht pflichtbewusst zurückverlinkt und erhält so automatisch weniger Aufmerksamkeit.

2. Keinen roten Faden. Sobald die Leser sich für ein bestimmtes Thema interessieren und sogar danach fragen, sollten diesbezügliche Einträge seltener werden oder ganz aufhören.

3. Ignorieren von Untoten. Die Blogosphäre ist voll von Spackenpack, das durch wüste Behauptungen Aufmerksamkeit erhält, es ist grundsätzlich nicht nötig, darauf einzugehen.

4. Keine Einträge über Blog-Business, Blogs mit Werbung, Marketingaktionen oder deren Opfer/Diener, keine Kommentare zum Ausverkauf der Blogosphäre etc.

5. Kein Zoff in den Comments. Grundsätzlich nicht. Lass die anderen keifen, sie tun es gegebenenfalls zweifellos, aber darauf eingehen oder mitmischen ist überflüssig – ggf. stoppt man das Gequäk.

6. Konzentration auf die Menschen, die man wirklich nett findet und mit denen man kommunizieren mag. Statt aufgesetztem Gastgebergetue und huldvollem Tätscheln einer imaginären Fangemeinde.

7. Nur schreiben, wenn man auch wirklich Lust hat und nur das, was man schreiben mag. Regelmäßige Einträge zu ehrgeizig ausgearbeiteten Themen binden ein Publikum, das ein erfolgloses Blog nicht haben will.

8. Die besten Texte und die Zeit dafür nicht aufs Blog verschwenden. Je weniger Blog, desto mehr Leben: Bei den meisten stimmt’s. (Nicht bei allen, manche versuchen sich auch im Show-Laufen.)

9. Hinter den Kulissen Dialoge darüber verweigern, wer gerade mit wem schläft und wer vorher mit wem wann was gemacht hat. Das Sexleben der Blogosphäre ist so interessant wie das der Maden in einer Biotonne. Und etwa so transparent.

10. Nicht über Blogs, Cyberkultur und die Blogosphäre schreiben und keine Tipps geben, wie man dieses oder jenes Blog führt.

# 03. August 2006 um 07:34 AM
trollzucht • 18x FeedbackDrucken





Donnerstag, 22. Juli 2004

Das müsste ich nicht bloggen, tu es aber trotzdem

Nein, es muss nicht jeder verstehen, warum ich das verlinkt habe. Ich wollte festhalten, womit man sich als BloggerIN die ganze Zeit nebenbei auch noch herumschlagen muss, denn solche Dinge werden ja von anderen gefunden und die fragen nämlich dann nicht den “Webmaster”, sondern mich, was das soll.

Ich hab’s auch satt, einfach still abzuwarten, dass etwas aufhört, das sowieso nie aufhören wird und wer das nicht versteht, kann sich ja mal zwei bis drei Jahre lang von irgendeinem völlig Durchgeknallten dauerbelästigen lassen, dann reden wir weiter. Außerdem geht es ja nicht nur um mich, siehe Liste.

Also: Diese merkwürdige Liste finde ich so überraschend wie beruhigend, verteilt sich doch ... die Last ... auf eine Menge Leute, die es vermutlich größtenteils nicht mal ahn(t)en. Und ja, lustig finde ich das auch. Auch wenn der Mann sicherlich krank ist. Er hat allerdings gerade bei seinen Ängsten immer auch die Wahl, einfach den Stecker zu ziehen, das Internet Internet sein zu lassen und in der echten Welt in den Park zu gehen, dann kann auch keiner mehr durch die seriellen Ports krabbeln und ihm heimlich über die Schulter schauen. (Und er müsste nicht so niederträchtig und beleidigend sein, egal was er zu wissen meint.)

Aber was weiß ich schon. Ich muss jetzt eh aufhören, auf meinem CD-Brenner kommt gerade eine Nachricht rein.

# 22. Juli 2004 um 10:35 AM
trollzucht • 3x FeedbackDrucken





Mittwoch, 21. Juli 2004

Das muss ich jetzt leider bloggen, da hilft nix.

Aktuell auf *zensiert*
»Meine persönliche Liste, derjenigen BloggerInnen, von denen ich glaube, dass sie polizeiliche Pseudo-PrivatBlogger oder irgendwie für Spitzel- und Propaganda-Zwecke im Dienst irgendwelcher Polizeibehörden oder ähnlichem, stehen. StrafAnzeige gegen einige dieser Leute, wegen ganz üblem Mobbing, ist in Vorbereitung.«

Liste privater Polizeiblogger. Allerdings editiert er gerade mächtig dran herum :-D

# 21. Juli 2004 um 10:56 PM
trollzucht • 21x FeedbackDrucken





Donnerstag, 29. Januar 2004

Anonym oder nicht, das ist hier die Frage

Erfreulicherweise gibt es bei weitem nicht so viele Trolle in Bloggerland, wie man oft denken könnte, es handelt sich im Gegenteil in vielen Fällen um die absolut wiedererkennbaren üblichen Verdächtigen. Bei Claudia trollen sich auch wieder zwei Nichtneue, und natürlich können sie weder Namen noch URI angeben, denn das ganze WWW ist ja voll von hochbegabten

bösen Spam-Bots und die kostbaren, einzigartigen, fragilen Mailadressen gerade solcher Leute benötigen ganz besonderen Schutz vor diesen - das ist eine der üblichen fragwürdigen Argumentation von z.B. diesem penetranten “Tim”, ich zitiere aus dem verlinkten Thread: “Warum ist es mutig, eine email oder url zu hinterlassen? Was hat das mit dem verfassten Inhalt zu tun?” Weil es dem verfassten Inhalt Glaubwürdigkeit gibt, wenn ein Mensch dahinter steht und nicht nur ein feuchter anonymer Furz, natürlich.

Bleibt immer noch die Frage, warum Herr und Frau Anonym nicht einfach MAILEN und sich dem Log-Inhaber vernünftig zu erkennen geben, dessen Comments sie benutzen, ich sag jetzt mal nicht beschmutzen, das trifft ja nicht auf alles zu. Nur eben leider auf vieles.

Also. Mailadresse vor Spam schützen, schön und gut. Dumme und peinliche Ausrede (man kann sich durchaus eine spam-sammelnde Adresse nur für Comments zulegen, die trotzdem Identifikation oder Kontaktaufnahme zulässt), aber selbst wenn man diese trotzdem gelten lässt, bedeutet das noch lange nicht, dass damit das Thema “anonym und feige posten” erledigt ist. Der Inhalt und dessen Wert haben sehr wohl etwas damit zu tun, ob er von einem Menschen mit Meinung verfasst wurde oder von einem persönlichkeitslosen anonymen Troll. Und solche Gestalten wissen schon sehr gut, warum sie zu feige sind, Namen und eigene Homepage anzugeben. Nachher kommt noch jemand und trollt anonym da rum.

# 29. Januar 2004 um 10:47 AM
trollzucht • 1x FeedbackDrucken





Freitag, 28. November 2003

Warum eigentlich ...

... wird man immer von den ekeligsten Menschen dumm von der Seite angelabert? Bevorzugt sogar solche, denen man bereits mitgeteilt hat, dass man sie für eine Art Lebendschimmel hält und auf Kommunikation keinerlei Wert legt? Blärgh.

# 28. November 2003 um 06:35 PM
trollzucht • 0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 2 Seiten insgesamt.  1 2 >