Moving-Target.de

Ein Feuer, das ein Haus oder einen Teil davon vernichtet, dauert nur wenige Stunden. Aber es kostet Jahre.

Normalität ist etwas, das uns immer noch zu entgleiten droht in dieser Twilight Zone zwischen der Rückkehr in unsere Wohnung und der Verarbeitung des Traumas.

So viele von euch haben uns geholfen, das vergessen wir nicht.

Navigation

Aktuell | Rubriken | Archiv seit 1996

Blogosphärisches | Blogroll | Über ...

Aktuellste Einträge:

Abonnieren:



Letzte Kommentare:

Britta in Norwegen in Der vierte Wunsch: Vielen lieben Dank für die letzten Einträge - und den Elfen. Hmpf, ich weiß nicht wie ich es ...

Graugrüngelb in Es gibt da einen Haken. Jetzt.: Das ist ja ‘ne nette Idee. Ich fahre ja in den urlaub immer mit diesen Handtuchhaken, die man über ...

Thomas Arbs in Mittwochs im Düsseldorf: Das ist phantastisch. Es ist schwer zu schlucken, aber es soll ja auch nicht leicht sein. ...

melody in Mittwochs im Düsseldorf: (Ich weiß, dass der liebe echte Löwenherz gegen Muslime in den Krieg gezogen ist, aber die ...

Biggi in Mittwochs im Düsseldorf: ♥♥♥♥ #bosnisch: Snez?

Peripherie

Haupteingang
Notizblog
Webdesign CMS
Kurzgeschichten
Kuechenzeilen.de
Muttertag
Schutt & Asche
Notizblog | Akne Tarda
Lebkuchenhaus | Düsseldorf für Kinder

Kontakt

Impressum

powered by ExpressionEngine








Donnerstag, 23. Juli 2015

Das Netz, das wir vergassen zu bewahren

Artikel auf zeit.de: Das Internet, das wir bewahren müssen.

Zu spät. Dieses Net ist gestorben mit den Wichtigwichsern, den Bedeutungshanseln und allen, die Leser mit Fans, Followern und Anbetern verwechseln. Wenn ich lese, dass sich jemand als “Influencer” bezeichnet, muss ich lachen. Aber die meinen das ja alle ernst, sehr ernst sogar. Es ist die Anerkennung, die sie sich gewünscht haben und es wäre unhöflich, das dann zu kommentieren.

Außerdem ist es ja nur meine Version, in der Paralleldimension ist das vielleicht alles gar nicht so flach. Sondern das, was manche Menschen unter einem erreichenswerten Ziel verstehen.

Stille Hoffnung, dass nicht die ganze Menscheit so dumm sein kann wie ihre Kommentare. Immerhin gibt es ja noch den einen oder die andere, die nicht auf Klettverschlüsse setzen müssen, sondern ihre Schnürsenkel gebunden haben. Hoffentlich alleine.

Und natürlich gibt es die Bubble, die Kompatiblen. Und das Drumherum mit den verschiedenen Schwerpunkten, die Menschen (sich) setzen. Meine scheinen mir oft praxistauglich, aber verschroben im Vergleich.

Mir zieht es ja zB immer noch die Zehennägel hoch, wenn begeistertes Networking in erster Linie daraus besteht, das Gegenüber auf Nützlichkeit für die eigenen Zwecke abzuklopfen.

Einfach mal “Nein” zu sagen führt zu erstaunlichen Reaktionen, meistens so eine Art Applaus, WEIL MAN SICH DAS JA DANN VON MIR MITNEHMEN KANN, WIE MAN SICH ABGRENZT.

Ich bin nicht netzmüde, aber leider immer seltener ernsthaft begeistert.

# 23. Juli 2015 um 09:21 AM
On Target • 0x FeedbackDrucken





Seite 1 von 1 Seiten insgesamt.